• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich brauche Ihre Hilfe Herr Wust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich brauche Ihre Hilfe Herr Wust

    Folgendes leigt vor:

    Heute rief mich meine Schwester an, jemand aus der Familie sei gestern verstorben (Alter 40 Jahre, männlich). Sie nannte mir nur ein Symptom, die Hämatesis, was mich Schlussfolgern lässt das es sich um einen Magenkarzinom handelt. SIe beschreibte ihn als sehr unauffällig aber er konsumierte Alkohol und Rauchte ebenfalls. Nun meine Frage: Kann es sein das der Carcinom so aggresiv war, dass er matastasiert hat, die Lymphbahnen hochgewandert ist und er so am nächsten Tag tod aufgefunden wurde. Denn die Todesursache muss erst noch geklärt werden. Wie kann es also sein, dass a) der metastasierte Magenkarzinom alle Lebenswichtigen Organe zum versagen bringt, dass der betroffene starb? b) um welche Art von Magenkarzinom handelt es sich?


  • Re: Ich brauche Ihre Hilfe Herr Wust


    [quote EliasFrankenberger]Heute rief mich meine Schwester an, jemand aus der Familie sei gestern verstorben (Alter 40 Jahre, männlich). Sie nannte mir nur ein Symptom, die Hämatesis, was mich Schlussfolgern lässt das es sich um einen Magenkarzinom handelt. Sie beschreibt ihn als sehr unauffällig aber er konsumierte Alkohol und Rauchte ebenfalls.[/quote]

    Sie meinen vermutlich Hämatemesis, also das Erbrechen von Blut. Die zugrundeliegende innere Blutung könnte die unmittelbare Todesursache gewesen sein (zu großer Blutverlust).

    Als Ursachen kommen insbesondere ein Ulcus (Magengeschwür) oder Ösophagusvarizen in Frage. Beides würde recht gut zu der von Ihnen angedeuteten ungesunden Lebensweise (viel Alkohol, Rauchen) passen. Es muß sich keineswegs um Magenkrebs gehandelt haben -- der ist bei 40-jährigen auch eher selten.

    Kommentar


    • Re: Ich brauche Ihre Hilfe Herr Wust


      Danke für Ihre Antwort also können eine Ösophagusvarizen zum tod führen. Und wie ist das möglich? Gibt es denn aufgrund der Ösophagusvarizen eine Ischämie lebenswichtiger Organe, oder rede ich hier von einer Thrombose?

      Kommentar


      • Re: Ich brauche Ihre Hilfe


        [quote EliasFrankenberger]Danke für Ihre Antwort, also können Ösophagusvarizen zum Tod führen. Und wie ist das möglich? Gibt es denn aufgrund der Ösophagusvarizen eine Ischämie lebenswichtiger Organe, oder rede ich hier von einer Thrombose?[/quote]

        Hallo,

        mit einer Thrombose hat das jetzt nichts zu tun...
        Die Blutung aus einer Ösophagusvarize kann sehr stark sein. Das Blut landet teilweise im Magen/Darm, teilweise wird es ggfs. erbrochen, jedenfalls steht es dem Blutkreislauf nicht mehr zur Verfügung! Es kann also seine wichtigsten Aufgaben nicht mehr erfüllen (dazu muß es ordentlich und in ausreichender Menge in den Blutgefäßen zirkulieren). Die Folge einer sehr starken Blutung -- ob innerlich oder äußerlich -- ist ein sogenannter Volumenmangelschock. Rechtzeitiges ärztliches Eingreifen kann den Patienten oft noch retten.

        Von einer Ischämie kann man vermutlich sprechen, hier als Folge des Schocks...

        Lesen Sie z.B. den Onmeda-Artikel "Blut" und bei Wikipedia den Artikel "Ösophagusvarizen".

        thomas

        Kommentar



        • Re: Ich brauche Ihre Hilfe Herr Wust


          Bei stärkerem lang anhaltendem Alkoholkonsum kann es zu einer Leberzirrhose kommen. Durch den Umbau der Leber kommt es zum Rückstau des Blutes (Portale Hypertension), welches nicht mehr so einfach durch die Leber fließen kann. Das Blut sucht sich Umgehungskreisläufe. Einer dieser Kreisläufe führt durch die Speiseröhre. Es kommt zu einer Aufweitung von Venen in der Ösophagusschleimhaut, das sind die sog. Ösophagusvarizen. Diese erweiterten Venen können auch platzen und stark bluten. Das ist ein hochdramatisches Ereignis, an dem man sterben kann (letztlich als Folge einer Alkoholkrankheit).

          Kommentar