• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pancoast Tumor oder MS???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pancoast Tumor oder MS???

    Hallo Herr Professor Wust,

    meine Thema ist sehr komplex und beschäftigt mich sehr.
    Gerne möchte ich Ihnen zuerst meine Geschichte erzählen....

    Seit 2008 MS diagnostiziert,3 Herde im Kopf,1 im Halsmark.

    seit 2008 Schmerzen in linkem Bein und seit 2009 sporadisch in rechtem Unterarm und Hand(Gefühl als wenn alles angeschwollen ist und Kraftlosigkeit)


    2010 Ellenbogenkopf des rechten Armes gebrochen(5 Wochen Gips)

    dann war länger Ruhe,gut eingestellte Medikation mit Lyrica und Tilidin.

    Im März 2011 wurde ich geplant schwanger,also alle Medis abgesetzt.
    Keine Ms bedingten Schmerzen ,auch nicht in rechtem Arm und Hand,wo es immer am schlimmsten war.
    Bis zur ca.26 SSW...Meine Rippen bzw Zwischenrippenraum rechts fing an weh zu tun,,fast gleichzeitig fingen die Schmerzen in Arm und Hand rechts auch wieder an.Besonders bei Belastung,z.B beim Autofahren lenken,schmerte die Hand stark und schien einzuschlafen und wurde sehr sehr schwer.
    Meine Neurologin meinte ich habe evtl.ein Thoracic Outlet syndrom.MRT des Armes mit Kontrastmittel um Durchblutung zu checken,war ok.Meine Schmerzen blieben...also bin ich zu meiner Hausärztin..Sie meinte es wären die Organe die durch die Schwangerschaft nach oben gedrückt werden und dass es nach der Schwangerschaft wieder weg geht.Oh mann...Mein Osteopath sagte,dass es an den Wirbeln liegt und hat mich getapt.alles brachte nix...auch nach der Geburt gingen die Schmerzen nicht weg.Dann wurden MRT Aufnahmen von HWs und BWS gemacht....wegen der MS.dAnach wurde gesagt ,dass alle Schmerzen von dem Herd in der HWS kommen.Also wurde mir noch Lamotrigin gegen die Schmerzen gegeben.Hat alles geholfen...aber nur bedingt.
    Dann hab ich mich in der Not an einen Chiropraktiker gewandt..
    dieser hat festgestellt,dass mein Becken schief steht und ich wohl 3 Rippen verschoben hatte(rechts wo es weh tut).ich habe wohl sehr starke Brustmuskeln und soll ein Thoracic Outlet haben.Deswegen soll ich nur noch links tragen und allgemein nicht mehr schwer heben...

    Das ist somit schon die x te Meinung...ich weiß nicht was ich glauben soll...die Schmerzen sind immer noch da.
    Mein rechter Arm,die Hand,halb taub,vorallem der kleine Finger(seit kurzem erst),Rippen rechts,und unter der Achsel ein Gefühl,als wenn da der Schmerz rauskommt....
    Manchmal auf dieser harten Stelle (Muskeln?) direkt unter dem Schlüsselbein Schmerzen....
    ich habe permanent das Bedürfniss mich nach links zu beugen,um meine Muskeln zu dehnen,,,,dass tut gut,tut aber auch im Rücken rechts oben weh.



    Bitte Bitte entschuldigen Sie,dass ich Ihnen soviel schreibe,doch es belastet mich sehr,dass jeder mir was anderes sagt,und alles nur auf die MS geschoben wird.


    Was denken Sie?
    Hätte man einen Pancoast Tumor im MRT von HWS und BWS gesehen?

    ist es sinnvoll soviele Tabletten zu nehmen,ohne 100% Sicherheit zu haben,woher diese überhaupt kommen?


    Vielen Dank für Ihre Geduld

    MFG

    Lena

  • Re: Pancoast Tumor oder MS???


    Hatte vergessen zu sagen,dass der <arm oft kalt ist...meine Leber ebenfalls schmerzt und die Leberwerte etwas schlechter sind..

    Kommentar


    • Re: Pancoast Tumor oder MS???


      So viele Meinungen sehe ich gar nicht. Ein „Thoracic outlet“ – Syndrom bzw. eine Bedrängung der Nervenwurzeln oder des Plexus sollte man ausschließen, wenn die beschriebenen Beschwerden im rechten Arm auftreten (ausstrahlende Schmerzen, Gefühlsstörungen, Missempfindungen). Eine MRT-Kontrolle ergab keinen Hinweis. Also scheidet das aus. Dagegen findet sich ein MS-Herd im Halsmark, der offensichtlich mit den Beschwerden korreliert. Dann würde ich auch denken, dass damit die wahrscheinliche Ursache gefunden wurde. Dafür spricht, dass auch die Therapie ansatzweise hilft. Meistens kann man die Beschwerden bei einem Patienten auf eine gemeinsame Ursache zurückführen (In Ihrem Fall die MS). Es ist eher die Ausnahme, dass zwei getrennte Erkrankungen vorliegen, d.h. dass der Patient „Läuse und Flöhe hat“, wie wir dann sagen (obwohl man es nie ausschließen sollte).
      Die Erklärungs- bzw. Therapieversuche Ihres Giropraktikers bzw. Osteopathen sind nett, aber haben ja offensichtlich keinen Erfolg. Einen Pancoast-Tumor hätte man im MRT sehen sollen. Das passt auch nicht vom Verlauf, der ja chronisch-rezidivierend über mehrere Jahre geht (mit Beschwerden im re Arm seit 2009).
      Eine Beteiligung der Leber kann natürlich von Medikamenten (z.B. Lamotrigin) kommen. Das sollte man überprüfen bzw. im Blickfeld behalten. Da Sie Beschwerden haben, benötigen Sie ja etwas (da muss man abwägen). Eventuell muss man die Medikation überprüfen/umstellen.

      Kommentar


      • Re: Pancoast Tumor oder MS???


        Vielen Dank für Ihre Antwort,

        habe auch erneut mit meinem Neurologen gesprochen ,dieser ist sich nahezu sicher,dass meine Beschwerden vom Herd kommen(dieser sitzt HWS 4/5)....ich dachte immer Beschwerden bei MS müssten konstant da sein,und nicht mal da und mal nicht ,so wie es im Moment ja ist.und das Kribbeln in meinem kleinen Finger würde ehr zu HWS7/8 passen oder?

        Lieben Dank nochmal!

        Kommentar



        • Re: Pancoast Tumor oder MS???


          Der intermittierende (also wechselhafte) Verlauf ist ja gerade typisch für die MS und eher untypisch für einen Tumor. Ein Herd im Halsmark kann natürlich etwas höher sitzen als das betroffene Segment. Die Fasern treten ja erst weiter unten durch die entsprechenden Öffnungen. Das passt also ganz gut alles.

          Kommentar