• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Lungenkrebs mit 33

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Lungenkrebs mit 33

    Hallo,ich bin neu hier und freue mich das es so ein Forum wie dieses hier gibt. Ich bin 33 Jahre als und habe seit ca. 15 Jahren im Durchschnitt 1 Schachtel täglich geraucht,ab und an mal mehr und mal weniger. Nun bin ich seit 11 Tagen Zigarettenfrei und mir geht es gar nicht gut. Die ersten 2-3 Tage war mir schwindelig,danach hatte ich Halsschmerzen und nun hab ich seit 4-5 Tagen nervenden Reizhusten.Meist ohne wirklich Auswurf.Ich lutsche ziemlich viele scharfe Bonbons,nun hatte ich heut ein wenig Blut im Speichel.Ich bin mir nicht sicher over es auf dem Mund,oder vom Husten kam.Auf jeden fall ist mit mein Herz in die Hose gerutscht. Ich hab vor ca. einem halben Jahr schon mal die Lunge röntgen lassen und da war alles in Ordnung Blutbild ist auch bestens. Nun zu meiner Frage,wie wahrscheinlich ist es in meinem alter schon an Lungenkrebs zu erkranken? Ich mach mir richtig sorgen und habe riesige Angst. Besten dank schon mal im Voraus für eine antwort Liebe Grüße,Martin

  • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

    Ich habe mich verschrieben,ich war vor 1 1/2 Jahren beim Lungen Röntgen.

    Kommentar


    • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

      Sie haben mit 15 Packungsjahren der Schleimhaut Ihrer Bronchien übel mitgespielt. Da können Sie nicht verlangen, dass schon nach einer Woche alles wieder in Ordnung ist. Unter dem Rauchen bildet sich ein minderwertiges Epithel, was sich jetzt allmählich wieder erholt. Das dauert allerdings einige Zeit (zumindest Monate). In dieser Übergangszeit können tatsächlich Empfindlichkeiten etwas zunehmen (wie Husten). Ich würde das als gutes Zeichen ansehen und beim Nichtrauchen bleiben.
      Bei einer (chronischen) Schleimhautentzündung können auch mitunter ein paar Blutstropfen abgehen. Alles zusammen ist nach längerer Raucheranamnese möglich, ohne dass man gleich ein Bronchuskarzinom befürchten muss. Nach 15 Packungsjahren ist das noch nicht sehr wahrscheinlich (in Ihrem Alter). Da sehen Sie, wie robust der menschliche Körper ist. Allerdings sollten Sie jetzt den Bogen nicht überspannen und etwas gesünder leben. Sonst kann es in 15-20 Jahren wirklich ein böses Erwachen geben. Dann wäre es aber zu spät.

      Kommentar


      • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

        Lieben dank für ihr Antwort Ich bin ja nun seit 19 Tagen angehender Nichtraucher.Der Husten legt sich so langsam,ist nur noch am morgen verstärkt mit ab und an leicht bräunlichen Auswurf. War auch beim Arzt,wo die Lunge geröntgt wurde,alles ok Ordnung.Lungenfunktionstest 119%,also alles in Ordnung,gründlich abgehört,alles in Ordnung,Bronchen nicht verängt oder der gleichen. Ich bin froh den Absprung vom Rauchen geschafft zu haben.

        Kommentar



        • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

          Hallo

          Ich bin weiblich und 31 jahre alt ich leide seit meinem 20 lebensjahr an panikattacken das vorweg nun habe ich seit ca 1 jahr schreckliche angst an lungenkrebs zu erkranken habe in letzter zeit auch viel geraucht mir wurde am 2.4.2014 die lunge geröntgt geringe perihläre zeichnungsbetonung was auch immer das heisst sonst alles ok gewesen danach ging es mir auch gednklich besser nun habe ich es wieder und wurde am 18.3.2015 wieder geröntgt da steht jetzt mit kräftiger perihlärer gefäßzeichnung ich habe so eine angst das das ein zeichen von krebs sein kann mir wurde das ja nicht erklärt sonst war alles ok auch lungenfunktionstest war super ich hab solche angst bitte helft mir wenn ihr wisst was das jetzt bedeutet

          Kommentar


          • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

            Ein wenig beruhigt Sie sicherlich daß es sich hier um die Beschreibung einer Gefäß! zeichnung handelt, es ist nicht die Rede von Raumforderungen, Knoten, Lymphknoten oder sonstwas. Ansonsten sollten Sie über einen Weg nachdenken Ihre Panikattacken in den Griff zu bekommen, sonst landen Sie irgendwann sicherlich ständig bei irgendwelchen Untersuchungen die Sie aber auch nur für kurze Zeit beruhigen. Autogenes Training könnte da ein Weg sein.

            Kommentar


            • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

              Vielen dank für die schnelle antwort ich werde mir hilfe suchen weil die angst davor macht mich so nieder

              Kommentar



              • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

                Viel Erfolg dabei und Alles Gute

                Kommentar


                • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

                  vielen lieben dank

                  Kommentar


                  • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

                    Hallo alle zusammen.

                    Mein Name ist Daniel und ich bin 33 Jahre alt, habe ca. 15 Jahre geraucht und bin seit ca. einem Jahr Nichtraucher (ich leide an Asthma, aber nicht sehr schwertwiegend). Meine Frage geht an und für sich an einen Facharzt.
                    Ich war vor ca. 6 Monaten beim Lungenfacharzt, weil in meinem Auswurf leichte Blutspuren waren, davor bei einem anderem Lungenarzt, der nicht mal Röntgen wollte, weil man Zitat "In meinem Alter kein Lungenkarzinom bekommt". Ein paar Monate davor war ich auch schon im KH, wo ich geröntgt wurde, wo kein Karzinom zu sehen war, aber ?prominente Hili?. Ich wurde beim letzten Lungenarzt gründlich untersucht inclusive Lungenfunktionstest, doch es wurde nichts gefunden. Auch das Röntgenbild war laut Arzt in Ordnung, obwohl dort ein großer heller Fleck zu sehen war. Laut Arzt wäre dies Entzündungsbedingt. Ich bekam DupResp Spiromax verschrieben. Ich habe eigentlich durchgehend ein leichtes Pfeifgeräusch beim ausatmen, welches aber weg geht, sobald ich mein Spray genommen habe.

                    Jetzt habe ich schon wieder panische Angst, da vor zwei Tagen beim räuspern ein kleiner, zäher, leicht grünlicher Schleimbrocken mit einem Blutfaden hochkam. Am heutigen Tag habe ich beim Husten am Morgen entdeckt, das mein Auswurf durchweg bräunlich verfärbt war, mit etwas dunkleren, meiner Meinung nach rotbraunen Schleimfäden (ich bin mir nicht sicher ob ich am Tag zuvor, in der Nacht, oder früh morgen etwas gegessen habe, was die Farbe verursachen könnte). Danach beim räuspern war der Speichel rosafarben. Jetzt ist er wieder normal. Ich habe eigentlich keinen Husten, nur ein leichtes Kratzen im Bronchienbereich und meist eine leichte Heiserkeit. Ich kann mir denken, das dieses Gefühl und die Heiserkeit auch von meinem Spiromax kommt, aber da bin ich mir nicht sicher.

                    Ich bitte Sie mir eine Antwort zu geben, da ich wirklich panische Angst habe tot krank zu sein und das meine Kinder bald Halbwaisen werden.

                    Ich weis auch, dass dies alles sehr dramatisch dargestellt klingt aber ich fühle mich wirklich total überrumpelt und ohnmächtig.

                    Kommentar



                    • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

                      Hallo Daniel,

                      hast du noch andere Beschwerden auβer dem Auswurf? Nachtschweiβ, Appetitlosigkeit, Fieber, Schmerzen?

                      Ich denke, dass deine Untersuchungen recht gründlich gemacht worden sind und eigentlich kein Grund zur Sorge besteht. Ich habe mich über Symptome von Krebs relativ ausführlich informiert. Ein Expertenurteil ist das aber nicht, weil ich keine ärztin bin.

                      Birte

                      Kommentar


                      • Re: Angst vor Lungenkrebs mit 33

                        Ihre Beschwerden trifft man sehr häufig an bei Infektionen wie einer chronischen Bronchitis oder einem sogenannten sinubronchialem Syndrom. Das schließt natürlich die Krebsangst nicht aus, ein Krebs klingt aber gerade auch angesichts Ihres Alters und der Dauer Ihrer Beschwerden sehr unwahrscheinlich.

                        Kommentar