• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Asbestexposition vor 5 Jahren

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Asbestexposition vor 5 Jahren

    Guten Tag Herr Prof. Wust, vor 5 Jahren habe ich mich vermutlich unwissentlich Asbest ausgesetzt. Ich habe mit meinem Bruder ein 100 Jahre altes Haus (Bad wurde irgendwann mal renoviert) teilweise Renoviert und abgebrochen. Da ich Bedenken hatte, setzte ich mir einen Termin bei einem Pneumologen. Dieser meinte, dass die Lunge auf dem Röntgenbild nichts auffälliges aufweist. Lungenfunktionstest war ebenfalls i.O..Blutwerte auch i.O. Nun meine Frage: Im Internet habe ich gelesen, dass nach etlichen Jahren erst Symptome auftreten. Kann es also sein, dass die Untersuchung kein brauchbares Ergebnis bringen kann?

    Oder müsste schon nach 5 Jahren irgendetwas ersichtlich sein? Pleuraplaques,vernarbtes Gewebe,Pleuraerguss..etc?

    Können Sie mir bitte weiterhelfen?

    Vielen Dank



  • Re: Asbestexposition vor 5 Jahren

    Was ich vergessen habe zu schreiben ist, dass die Untersuchung vor 2Wochen gemacht wurde

    Können Sie mir bitte,bitte weiterhelfen?

    Kommentar


    • Re: Asbestexposition vor 5 Jahren

      Veränderungen im Röntgenbild (bekannt als sog. Asbestose) treten nach fortgesetzter schwerer Asbestexposition auf. Wenn eine solche Exposition früher stattgefunden hätte, müsste man das auch jetzt schon sehen.
      Tatsächlich glaube ich nicht, dass bei der von Ihnen beschriebenen privaten Aktion eine relevante Asbestexposition aufgetreten ist. Ein Risiko stellt die Einatmung von asbesthaltigen Stäuben dar, die bei der Bearbeitung von Asbest (z.B. Zersägen, Zertrümmern etc.) entstehen. Das ist eigentlich nur beruflich bedingt denkbar. Vom bloßen Betrachten oder Umhertragen einiger asbesthaltiger Materialien ist jedenfalls keine Einatmung von Asbestfasern in nennenswertem Umfang zu erwarten. Auch der Zeitraum wird vermutlich nicht so lang gewesen sein (einige Tage, ev. Wochen) im Vergleich zu den jahre-/jahrzehntelangen Expositionen, wie sie in der Arbeitsmedizin bekannt sind. Ich vermute, dass das Risiko bei Ihnen vernachlässigt werden kann.

      Kommentar


      • Re: Asbestexposition vor 5 Jahren

        Guten Abend Herr Prof Wust,

        vielen Dank für Ihre Antwort!
        Eine letzte Anmerkung/Frage: Es waren ca 3-4 Wochen und es haben auch zerstörende Aktionen stattgefunden.
        Man müsste dennoch nach ca 5 Jahren Veränderungen warnehmen?

        Vielen Dank!

        Kommentar



        • Re: Asbestexposition vor 5 Jahren

          Guten Morgen Herr Prof Wust,

          Bitte um eine letzte Anmerkung/Frage: Es waren ca 3-4 Wochen und es haben auch zerstörende Aktionen stattgefunden.
          Man müsste dennoch nach ca 5 Jahren Veränderungen warnehmen?

          Mich irritiert, dass im Internet nachzulesen ist, dass bei Asbestose eine Latenzzeit von 10-30 Jahren "normal" ist. Vll versteh ich unter LAtenzzeit etwas falsches!



          Vielen Dank

          Kommentar


          • Re: Asbestexposition vor 5 Jahren

            Unter Latenzzeit versteht man die Zeit zwischen Exposition und Auftreten der Erkrankung. Insofern sind 5 Jahre etwas kurz. Die Latenzzeit hängt auch von der Schwere der Exposition ab, könnte also auch mal bei 5 Jahren liegen. In Ihrem Fall ist allerdings die Exposition als gering anzusehen, da es ein kurzer (und vor allem einmaliger) Vorgang war. Daher würde ich die Sache ad acta legen. Es ist weder jetzt (also nach 5 Jahren), noch später eine asbestbedingte Veränderung zu erwarten.

            Kommentar