• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lungenkrebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lungenkrebs

    Sehr geehrter Herr Prof.
    letzter Arztbericht lautete: niedrig differenziertes Adenocarcinom der Lunge mit cerebralen, adrenalen sowie lymphogenen Metastasen, TNM-Stadtium cT2, N3 (supraclaviculär, mediastinal), M1, G3, ED 04/2010. Er bekommt Hydromorphon 2,6 mg 4 - 6 tgl. Beim CT zeigte sich erneut eine progrediente ossäre Metastasierung . Es wurde daher seitens des Krankenhauses keine weitere Therapie mehr empfohlen. Sagen Sie mir doch bitte eine Prognose, ich weiß, dass man es nicht genau sagen kann und jeder Mensch anders reagiert, jedoch ist mein Freund Italiener und er möchte zu Hause sterben und hat Angst den Zeitpunkt des Fluges zu verpassen. Die Ärztin hier vor Ort meinte im günstigsten Fall 8 - 12 Monate....wird er leiden müssen ?? ich kann nicht glauben, was alles in diesem 1 Jahr passiert ist....Herzlichen Dank für Ihre Antwort. S. Ost

  • Re: Lungenkrebs


    Leider weiß ich nicht, welche Therapien schon gelaufen sind (Hirnbestrahlung, Chemotherapie, Bestrahlung), denn danach richtet sich die noch erwartete Überlebenszeit. Wenn diese Therapien schon eingesetzt wurden und trotzdem ein Progress der ossären Metastasierung besteht, ist die Prognose schlecht. Wenn trotz des Progresses keine Therapie mehr läuft, würde ich die Angaben Ihrer Ärztin (8-12 Monate) für ziemlich optimistisch halten und eher mit kürzeren Zeiträumen von einigen Monaten rechnen. Eine ausreichende Schmerztherapie (e. auch Bestrahlung) ist bei Knochenmetastasen wichtig, um das Leiden so gering wie möglich zu halten.

    Kommentar


    • Re: Lungenkrebs


      Danke für Ihre Nachricht. Ja als erstes hatte er seinerzeit eine Hirnbestrahlung wegen der Metastasen im Hirn,dann Chemotherapien, dann Bestrahlung am Hals, weil dort eine riesige Schwellung wuchs. Dann wieder Chemo und trotzdem haben sich Metastasen in der Leber gebildet. Darauf hin, wurde beschlossen, keine Therapie (Chemo) mehr zu beginnen. Er war hier vorstellig auf der Palliativstation.
      Er bekommt nur noch Medikamente, die bei Bedarf erhöht werden können...werden diese bis zum Ende ausreichen ??? er soll in Würde sterben können ...was kann man aus ärztlicher Sicht noch tun......

      Kommentar


      • Re: Lungenkrebs


        Ich danke Ihnen für den Kontakt, den ich hier erleben durfte. Tony ist am 19.08. verstorben. Er ist ruhig eingeschlafen. Ich bin unendlich traurig und dennoch froh, dass er so ruhig sterben durfte. Durch dieses Forum habe ich viele Fragen beantwortet bekommen, ich habe mich aufgehoben und verstanden gefühlt. Ich würde mir wünschen, dass die behandelnden Ärzte mehr Raum geben für Fragen und Erklärungen....es ist wie es ist. Danke an dieses Forum, an alle User, und Danke an Sie Prof. Dr. Wust.

        Kommentar