• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)

    Bei meinem Lebensgfährten wurde nach OP am 09.03.2011 auch Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV) festgestellt. In einigen Tagen werden Chemo und Bestrahlungen beginnen.
    Wir suchen Händeringend nach möglichkeiten diesen Tumor zu stoppen oder zu zerstören.
    Habe mittlerweile einiges über Parvoviren gelesen. Gibt es hier evtl. Anlaufstellen an die man sich wenden kann ?


  • Re: Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)


    Bitte denken Sie daran, dass bisher die Standardtherapie Operation, Bestrahlung und Chemoterapie die besten Ergebnisse bringt. Diese sind zugegebenermaßen nicht befriedigend. Aber alle zusätzlichen Verfahren haben bisher nichts gebracht. Da muss man sehr kritisch sein, insbesondere wenn zusätzliche Kosten entstehen. Aus meiner Sicht wäre es am aussichtsreichsten, über eine gezielte Dosiserhöhung am Resttumor nachzudenken. Aber das hängt vom individuellen Fall ab, insbesondere wie komplett die Operation war und ob es Hinweise auf einen Tumorrest gibt (Früh-MR).
    Falls Sie auf eine Meldung des DKFZ in Heidelberg abstellen. Hier handelt es sich um präklinische Daten (also Tierversuche). Ein Einsatz am Menschen ist erst in Vorbereitung. Wenn Sie wüssten, wie viele Methoden es gibt, die im Tiemodell erfolgreich waren und dann bei der klinischen Anwendung vollkommen enttäuschten. Ein bekannter Spruch aus der Krebsforschung lautet: Wenn Sie eine Maus sind, kommen Sie zu uns. Dann können wir Sie heilen.
    Nur eine direkte Anfrage am DKFZ in Heidelberg oder in der Neurochirurgischen Klinik der Universität Heidelberg kann Sie hier weiterbringen.

    Kommentar


    • Re: Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)


      Danke, Herr Prof. Dr. Wust für Ihre Informationen.
      Erst einmal werden wir uns diese Woche eine zweite Meinung in der Uni Essen holen. Dann werde ich mich an Heidelberg wenden.
      Ob evtl. noch verbliebene Reste des Tumors, oder der Tumore vorhanden sind wissen wir leider noch nicht. Auf den (Nachher-Aufnahmen) sind Schatten zu sehen. Da der grössere Tumor sehr nah am Bewegungszentrum saß, ist es wohl eher warscheinlich das noch Reste vorhanden sind. Leider habe ich noch nichts genaues darüber gelesen, wie man das feststellen kann. Meine Hoffnung liegt jetzt erst mal in Essen.
      Dann habe ich noch einige Fragen...
      Laut meiner Informationen war, oder ist doch jetzt ein Ärztekongress bzgl. Glioblastomeforschung. Haben Sie von dort evtl. schon etwas neues in Erfahrung bringen können ?
      Oder, wie weit ist es Weltweit mit dieser Forschung ? Gibt es in anderen Ländern evtl.schon lebensrettende Medizin gegen diesen Tumor ?

      Kommentar


      • Re: Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)


        Noch eine Frage,
        könnte die Sapphire-Studie Phase 3 für meinen Lebensgefährten in Betracht kommen ?
        Mit freundlichem Gruß

        Kommentar



        • Re: Glioblastoma multiforme (WHO Grad IV)


          bezüglich der Parvoviren kann ich der Meinung von Prof. Dr. Wust nur zustimmen. Leider sind Kliniken und Forschungseinrichtungen etwas vorschnell und nicht eindeutig genug in Ihren Aussagen, weshalb sich viele Patienten Hoffnungen machen. In unserer Zeitschrift "Brainstorm" und auf unserer Website http://www.hirntumorhilfe.de finden Sie objektive, unabhängige Informationen zum Thema.

          Kommentar