• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

CA 19-9

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • CA 19-9

    Guten Tag Herr Professor Wust,
    ich bin etwas durch meine letzte Blutuntersuchung verunsichert.
    Bei der Routine Checkup Untersuchng wurden bei mir auch vorsorglich zur Früherkennung die Tunormarker kontrolliert. Nun habe ich seit 15 Jahren den CA 19 Wert immer um die Max Grenze pendelnd,,,,also bei ca. 38 - 35...dieses Jahr ist er jedoch auf 51 gestiegen und ich habe vorsorglich alle notwendigen Untersuchungen machen lassen, Ultraschall und MRT Abdomen sowie Magenspiegelung ( Befúnd: leichte Gastritis ohne Heliob.) analles ohne Auffälligkeiten. Ich bin nun aber wegen der CA 19-9 Erhöhung doch weiterhin verunsichert.. Ich bin 54 Jahre alt und ansonsten gesund. Deuten diese erhöhten Werte evtl. auch auf eine Neigung hin, ein erhöhtes Risiko zu haben an Pankreaskrebs zu erkranken? Gibt es hierbei Ratschläge für eine Früherkennung? oder mache ich mir vielleicht unnötig Sorgen? habe in anderen Threads hier gelesen, daß Tumormarker bei Gesunden irrelevant sind und keinenS tellenwert haben..
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    MfG Datonara


  • Re: CA 19-9


    Tumormarker können leicht etwas erhöht sein aus verschiedenen unspezifischen Gründen. Schon eine kleinere Infektion kann das bewirken. Daher ist ein einmalig erhöhter Wert eigentlich nicht aussagefähig. Das gilt selbst bei dem aussagekräftigsten (weil spezifischsten) Tumormarker, dem PSA (Prostata-Ca). Nur ein zeitlicher Verlauf (kontinuierlich ansteigend) wäre hinweisgebend. Daher empfehle ich Kontrolle in ca. 3 Monaten. Nur wenn der Wert weiter ansteigen würde, sollte man nachforschen.
    Eine (einmalige) Erhöhung deutet also nicht auf ein höheres Risiko hin, ein Pankreaskarzinom zu bekommen. Sollte der Wert weiter steigen, gibt es spezielle MRT-Untersuchungsmethoden für das Pankreas (hochaufgelöste T2-Sequenzen). Das ist eine der empfindlichsten Untersuchungsmethoden (auch zur Darstellung des Pankreasganges), neben der PET und/oder ERCP (aber das würde allein aufgrund einer Tumormarkererhöhung zu weit führen).

    Kommentar