• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blasenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blasenkrebs

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wust,

    ich würde gern eine Stellungnahme von Ihnen haben. Bei meinem Vater wurde heute im Rahmen einer Blasenspiegelung ein Tumor in der Blase im Bereich des Harnleiters entdeckt. Es wurde keine Probe oder sonst etwas gemacht. Der Arzt sagte, er wolle das operieren in einem 3-Tage Aufenthalt. Der Tumor soll ca. 1 cm groß sein.

    Vorher wurde ein CT des kompletten Bauchraumes erstellt. Hier wurden 6 Herde in der Leber festgestellt. Bericht des Radiologen: scharf begrenzt am ehesten Hämangiome, kein Anzeichen für Malignome. Im CT Blase unauffällig, Prostata unauffällig.

    Meine Frage, bzw. mein Verdacht:

    Der Radiologe hat die Herde in der Leber falsch gedeutet. Ich denke das sind alles Metastasen.

    Der Urologe sprach nicht direkt von Blasenkrebs, sondern immer von einem Tumor, der weg müßte.

    Bitte teilen Sie mir Ihre Einschätzung mit, auch zu meiner Vermutung mit der Leber !!

    Vielen Dank Prof. Dr. Wust.

    Viele Grüsse Thomas P.


  • Re: Blasenkrebs


    Zum Tumor in der Harnblase: Hier ist offenbar eine TUR-Blase in einer 2. Sitzung geplant. Da muss man das Ergebnis der histologischen Untersuchung abwarten. Alles andere wäre Spekulation.
    Zu den Leberherden: Da würde ich die Einschätzung des Radiologen nicht gleich anzweifeln. Vermutlich wurde doch das CT mit Kontrastmittel durchgeführt. Hämangiome haben eine charakteristische KM-Dynamik. Damit kann man Hämangiome ganz gut identifizieren. Vielleicht fragen Sie den Radiologen selbst, wie er auf die Diagnose kommt. Außerdem kann man die Diagnose durch eine MRT-Untersuchung absichern.

    Kommentar