• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebszellen im Analbereich/Kaposi Stimmband

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebszellen im Analbereich/Kaposi Stimmband

    Sehr geehrter Herr Dr.,

    ich bin Hiv +, ohne Medis.
    HZ 430, VL 990. Eine Komplikation ist lediglich Morbus Werlhof. (zu wenig Blutplättchen).
    Seit ein paar Monaten habe ich mit Feigwarzen zu tun. Im letzten Jahr war ein Absprich okay, in diesem Jahr waren die Krebszellen erhöht und deswegen soll ich mich in Bochum vorstellen. Dort wird dann eine Gewebeprobe entnommen.

    Heute dann der nächste Schock: war im Januar im KH (ambulant), da ich Probleme mit dem Ohr hatte. Dabei stellte man eine Stimmbandparese fest. Habe das nicht weiter beachtet. Im August hatte ich Probleme mit dem Hals und man sprach mich wieder auf die Parese an. Wollte es dann heute abklären lassen. CT und allen Kram haben die gemacht. Dabei sah man eine Veränderung am rechten Stimmband. Nächste Woche wird unter Vollnarkose eine Probe entnommen. Der Chefarzt wollte mich nicht beunruhigen, tippt jedoch auf Kaposi. Ich bin baff. Kann das wirklich sein bei meinen Werten?

    Vielen Dank!
    MFG
    Maxwell


  • Re: Krebszellen im Analbereich/Kaposi Stimmband


    Eine Veränderung am Stimmband kann ein gut- oder bösartiger Tumor sein. Wenn das Stimmband nicht beweglich ist, spricht das leider eher für ein infiltrierendes Wachstum. Ich sehe nicht ganz, warum das ein Kaposi-Sarkom sein muss. Aber vielleicht ist es der visuelle Aspekt. Man muss das histologische Ergebnis abwarten. Alles andere wäre Spekulation.

    Kommentar


    • Re: Krebszellen im Analbereich/Kaposi Stimmband


      Vielen Dank für Ihre Antwort.
      Ich bin nun sehr verängstigt. Hab ich das richtig verstanden? Wenn es ein Tumor ist, der bösartig ist, dann muss er eigentlich woanders herkommen?

      Mein Onkologe/Infektiologe meinte auch, dass es kein Kaposi S. ist. Meine Werte sind bestens und das kommt eigentlich selten vor. Die Ärzte in dem KH haben nur HIV gehört und sind deswegen zu diesem Ergebnis gekommen.

      Wäre eine Entfernung des Stimmbandes (des einzelnen) dann ratsam?
      Wenn der Kehlkopf selber befallen wäre, hätte man dies doch auf den Bildern gesehen, oder?

      Kommentar