• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gehirnmetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gehirnmetastasen

    hallo,
    kurze vorgeschichte: bei meinem vater (58) wurde vor einem jahr ein lungenkarzinom, stadium IV, mit metastasen im gehirn festgestellt, die aerzte gaben ihm hoechstens 6 monate zu leben.
    bei ihm ist das alles allerdings sehr langsam fortgeschritten. er hat weder chemo noch strahlentherapie machen lassen.
    in den letzten 2 monaten ging es ihm nun zunehmend schlechter und seit ca 3 wochen ist es ganz schlimm. er hat starke schmerzen und nimmt dementsprechend schmerzmittel (morphinpflaster und fentanylspray) und einiges an anderen medikamenten, u.a. cortison.
    er ist nun zunehmend verwirrt, redet wirres zeug, verwechselt und verdeht alles was gesagt wird, auch was er selbst sagt und wird aggressiv und wuetend, wenn man dann nicht versteht was er will oder halt was "falsches" macht, weil er es vor 2 minuten noch anders gesagt hat. er denkt aber, dass alle anderen begriffsstutzig sind und ihn die ganze zeit verarschen (sorry, so drueckt er es aus) wollen. heute war es ganz schlimm. er war garnicht mehr er selbst, sagte echt ganz wirre sachen wie z.b. "ich will jetzt kein wasser mehr sein".
    man kann da so gut wie gar nichts mehr richtig machen, alles regt ihn auf, z.b. meine mutter :"hast du noch hunger? ich mach dir noch ein brot."- er springt wuetend auf und bruellt "sag sowas nie wieder!"

    wir sind alle sehr fertig mit den nerven und wissen bald nicht mehr, wie wir mit ihm umgehen sollen.

    hat jemand schon mal sowas miterlebt? wie soll das nur weitergehen? liegt das an den metastasen oder eher an den medis? kann man da irgendetwas tun, dass es wieder besser wird?


  • Re: Gehirnmetastasen


    Hallo Michim,

    versuche es mal unter:

    www.krebs-kompass.org/forum/

    Reaktionen wie die Deines Vaters habe ich schon öfters gelesen.

    Ich wünsche Euch viel Kraft, um diese schwere Zeit durchzustehen.

    Alles Gute
    Sabine

    Kommentar


    • Re: Gehirnmetastasen


      >> wir sind alle sehr fertig mit den nerven und wissen bald nicht mehr, wie wir mit ihm umgehen sollen.

      Anscheinend betreuen Sie Ihren Vater zu Hause -- das ist sehr ehrenwert; aber wenn es gar zu schwierig wird, brauchen Sie bestimmt kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Sie ihn in eine Klinik (oder evtl. ein Hospiz) verlegen. Das dortige Personal kann mit der Verwirrtheit, den Wutausbrüchen etc. eher besser umgehen und nach Bedarf auch Medikamente zur Ruhigstellung geben. Die viele Aufregung und Wut ist ja für Ihren Vater auch nicht angenehm!
      (Wegen der Hirnmetastasen könnte eine neurologische Station passend sein, mein Vater lag mit seinem fortgeschrittenen Hirntumor auch auf einer solchen.)

      Sicherlich sind viele Kranke lieber zu Hause im Familienkreis, aber in seinem jetzigen Zustand hat ihr Vater vermutlich keinen großen "Genuß" mehr davon.

      Gute Wünsche,
      thomas

      Kommentar


      • Re: Gehirnmetastasen


        Hallo!

        Bei meiner mutter wurde 2005 brustkrebs festgestellt. Operationen + Chemo folgten - erfolglos --> metastasen im Gehirn, 8 Stück... Verwirrtheit steht leider an der tagesordnung, irgendwie dringt man absolut nicht mehr zu ihr durch, medikamente und therapien sprechen leider nicht an.
        unsere letzte chance ist die klinik in heidelberg.
        die machen bei primärtumoren eine ionentherapie.

        http://www.klinikum.uni-heidelberg.d....106580.0.html

        lg niki

        Kommentar