• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad IV

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad IV

    Frage an Dr. Wust :

    Mein Mann 64Jahre wurde
    Z.n.kompletter Tumorresektion 5/08 Z.n. Anlage eines Rickham-Reservoirs am 19.6.09 aktuell Hemiparese rechts mit Wortfindungsstö. kortikoidinduzierter Diabetes mellitus (OAD) art. Hypertonie Thrombopenie unkl Ursache. Im Juli Krampfanfall mit Kopfplatzwunde 1. Bestrahlung am 13.07. mit Unterbrechung 1 Chemotabl. Abbruch Thrombopenie.
    Sein Gedächnis wird immer schlechter , dann hat man das Gefühl ihm geht es wieder besser. Da wir keine Kinder haben und auch keine Freunde ( wohnen erst seit einem Jahr hier) hier auf dem Lande auch kein Pflegedienst hinkommt, die Frage schafft man die Pflege auch alleine? Oder ist es besser ihn ins Pflegeheim zubringen. Meine nächste Frage wäre. wie sieht die Prognose für ihn aus. Die Ärzte geben mir keine genaue Antwort darauf. Mein Mann spricht mit mir nicht darüber. Ich bin sehr verzweifelt und habe sehr viel Angst. Vielen Dank


  • Re: Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad IV


    Leider ist die Prognose beim Glioblastom generell schlecht. Hier sieht es so aus, dass 5/2008 nach der Op keine Nachbehandlung erfolgte. Jetzt sollte wohl die Bestrahlung in 7/2009 durchgeführt werden, aber aus Ihrer Mitteilung geht nicht hervor, bis zu welcher Dosis die Bestrahlung durchgeführt wurde. Die Bestrahlung kann das Tumorwachstum noch einige Zeit aufhalten, aber natürlich kaum, wenn sie vorzeitig abgebrochen wurde. So oder so ist die Zeit begrenzt. Ich kann nicht beurteilen, ob Sie mit der Pflege überfordert sind. Sie müssten doch aber einen Pflegedienst auch auf dem Lande bekommen. Eine langfristige Lösung (Pflegeheim) erscheint mir hier nicht angebracht. Man sollte versuchen, die häusliche Pflege zu organisieren. Eigentlich ist es die Aufgabe der behandelnden Ärzte bzw. des Sozialdienstes (im Krankenhaus oder in der zuständigen Behörde) dabei zu helfen.

    Kommentar


    • Re: Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad


      vielen Dank für Ihre Antwort . Als Erstes die OP war 5/2009 . Vielleicht können Sie ,mit diesen Daten etwas anfangen. 3e x 5 x IU 6 Wochen. Die Bestrahlung ist jetzt zu Ende. Den Bericht aus der Radiologie liegt mir noch nicht vor. Mit der Chemo ist man noch nicht angefangen , weil die Blutwerte immer noch nicht ok sind. Alle umliegende Pflegedienste haben es abgelehnt , weil wir ca. 12 Km weit weg wohnen. Die Begründung ist , wenn Hilfe , sie nicht so schnell vor Ort sein können. Der Chefarzt sagte mir er brauche eine 24 Std. Betreuung. Da Sie mir mit Ihrer Antwort sehr geholfen haben , werde ich mich mit den behandelnden Ärzten noch einmal in Verbindung setzen . Vielen Dank an Prof. Wust

      Kommentar


      • Re: Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad IV


        Liebe Lulu,

        es gibt ein Hirntumor-Forum. Die Betroffenen können Ihnen sicher Rat geben, zur Behandlung, Klinik und Pflegedienst. Ich hoffe es jedenfalls.

        http://www.krebs-kompass.org/forum/

        Ich wünsche Ihnen viel Kraft, um diese schwere Zeit durchzustehen.

        Liebe Grüße sendet Ihnen
        Sabine

        Kommentar



        • Re: Hirntumor Glioblastom multiforme WHO Grad


          Liebe Sabine,

          vielen Dank für die beiden Tipps. Werde gleich einmal dort vorbei schauen und vielen lieben Dank , für die netten wünsche , die kann ich gut gebrauchen .

          Alles Gute und liebe Grüße
          Helga

          Kommentar