• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Colonkarzinom mit Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Colonkarzinom mit Lebermetastasen

    Hallo, meine Mutter hat als Primärtumor ein Colonkarzinom. Leider ist die Leber bereits total mit Metastasen durchsetzt. Zum Teil bis zu einer Größe von 12-14 cm. Sie hat jetzt ca. 2 Mon. Xeloda in einer "homöopathischen Dosis" genommen. Hat natürlich nichts genutzt, die Metastasen sind innerhalb dieser 2 Mon. um 2cm gewachsen. Jetzt wird eine intravenöse Chemo versucht. Keine Ahnung, ob sie die verträgt, da sie eine hohe Medikamentenunterverträglichkeit hat. Da sie aufgrund anderer chronischer Schmerzen täglich Morphin einnimmt, hat sie - so vermute ich - auch noch keine Schmerzen. Ich möchte gerne erfahren, wie in einer solchen Situation die Lebenserwartung einzuschätzen ist. Wir gehen beide recht offen mit dieser Situation um und es wäre gut zu wissen, ob wir ihre Angelegenheiten schon beginnen sollten zu ordnen. Danke für Eure Antworten.


  • Re: Colonkarzinom mit Lebermetastasen


    Die Chemotherapie beim metastasierenden Kolonkarzinom hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Die mittlere Lebenserwartung nach Diagnosestellung liegt bei mehreren Jahren. dazu gehört der Einsatz von FOLFIRI (mit Irinotecan) und/oder FOLFOX (mit Oxaliplatin), was vermutlich geplant ist. Es ist möglich 5-FU mono (oder Xeloda oral) an den Anfang zu stellen, weil es im Falle des Ansprechens am verträglichsten wäre. Weitere Verbesserungen wurden durch den zusätzlichen Einsatz von Antikörpern (Cetuximab = Erbitux) erreicht. Grundsätzlich ist also Grund zur Hoffnung (s.o.). Allerdings kann ich die individuelle Situation nicht beurteilen (bei einer möglicherweise schon sehr fortgeschrittenen Erkrankung).

    Kommentar