• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Histologischer Befund: Bowenoide Keratose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Histologischer Befund: Bowenoide Keratose

    Guten Tag,
    ich bin sehr froh, dass ich bei Onmeda ein betreutes Forum gefunden habe, an das ich mich mit meinem Problem wenden kann.
    Bei mir wurde Anfang Dezember im Krankenhaus eine Gewebeprobe an der Nasenspitze entnommen, nachdem sich dort im Laufe von 2 Wochen eine kleine Hautverdickung gebildet hatte. Ein paar Tage später bekam ich den Befund mitgeteilt: Vorstufe zu einem Basaliom. Deshalb wurde gleich am nächsten Tag eine "flache Abtragung" vorgenommen. 2 Tage vor Weihnachten bekam ich den Bescheid, dass aufgrund gefundener Zellen im Randbereich des abgetragenen Hautmaterials Ende Januar ein weiterer Eingriff notwendig sei. Vom operierenden Arzt erfuhr ich, dass es sich um um eine Bowenoide Keratose und um Zellen einer Spinaliom-Vorstufe handele. Auf meine Frage über das weitere Vorgehen erfuhr ich, dass die Wunde (die gerade so einigermaßen abgeheilt ist) bei der nächsten OP wieder aufgerissen und entsprechend vergrößert wird (im Millimeterbereich). Und das so lange, bis kein krankhaftes Zellmaterial mehr gefunden wird. Mit dieser für mich schrecklichen Information habe ich Weihnachten verbracht und sehr viel Zeit gehabt mich gedanklich mit meinem Nasenproblem auseinanderzusetzen.
    Es beunruhigt mich sehr, dass bei den bisherigen und geplanten Eingriffen die krankhaften Zellen gestreut werden könnten.
    Ich bin zwar nicht besonders eitel, aber die Eingriffe werden vermutlich bleibende Spuren hinterlassen.
    Meine Überlegung: Kann man mit den heutigen technischen Möglichkeiten (z.B. PDT/PDD) nicht feststellen, wo noch kranke Zellen sind und diese auch damit beseitigen? Oder wenigstens lokalisieren und dann in diesem Bereich gezielt operativ entfernen? So ließe sich doch die Gefahr einer Streuung und einer Verschandelung meiner Nase zumindest eindämmen. Ich habe das dem operierenden Arzt vorgeschlagen, aber er war nicht einverstanden. Im Nachhinein stellte ich im Internet fest, dass diese Hautklinik PDT überhaupt nicht als Therapiemethode im Programm hat.
    Wer kann mir helfen? Ich bin ziemlich am Boden.
    Trotzdem: Allen ein gutes und v.a. gesundes neues Jahr!
    Felix


  • Re: Histologischer Befund: Bowenoide Keratose


    Man kann einzelne Zellen nicht nachweisen. Wenn der pathologische Befund noch Tumorzellen im Randbereich nachweist (bzw. Vorstufen i.S. des M. Bowen), sollte eine Nachresektion erfolgen. Diese muss im Randbereich des ehemaligen Tumorbettes erfolgen. Im Prinzip könnte auch eine Bestrahlung erfolgen (Elektronen, Röntgen, ca. 60 Gy), wenn die Operation nicht durchgeführt werden soll oder kann. Eine Streuung ist bei einer Vorstufe eines Spinalioms (M. Bowen) nicht zu befürchten. Es geht um die lokale Sanierung. Da ist die Operation (und in 2. Linie die Bestrahlung) das Standardvorgehen.
    Die PDT (photodynamische Therapie) ist eine experimentelle Methode, die hier wohl nicht als etabliertes Vorgehen anzusehen ist. Die Methode ist noch in der Prüfung im Rahmen kontrollierter Studien. Gerade bei einer schwierigen Lokalisation (Nasenspitze) ist ein neues Verfahren nicht ganz unproblematisch. Sie müssen sich auf jeden Fall an ein Zentrum wenden, in dem nennenswerte Erfahrungen mit der Methode vorliegen. Sie sollten auch wissen, dass es keine reguläre Kassenleistung ist – es sei denn, es wird im Rahmen eines stationären Aufenthaltes angewendet.
    Vom Grundsatz wäre der Einsatz des Verfahrens (PDT) allerdings denkbar und sinnvoll, da hier offenbar nach Abtragung eine oberflächliche Situation vorliegt. Allerdings müssten Sie dann vollkommen von vorne anfangen und mit einem entsprechenden Zentrum in Verbindung treten.
    Möglicherweise ist hier ein operatives Vorgehen sicherer, weil man histologisch überprüfen kann, ob nun alles entfernt wurde. Das geht bei der PDT nicht. Die Operation kann auch recht schonend sein, weil sie präzise im mm-Bereich durchgeführt wird.
    Sie haben ja noch ein paar Tage Zeit und könnten in einem Zentrum vorsprechen, wo die PDT eingesetzt wird. Aber seien Sie aufmerksam und fragen Sie auch nach den Kosten.

    Kommentar


    • Re: Histologischer Befund: Bowenoide Keratose


      Sehr geehrter Herr Professor Wust,
      herzlichen Dank für Ihre Einschätzung und Ihre Ratschläge. Es war mir nicht so klar, dass PDT für mein Problem noch nicht zu den etablierten Behandlungsmethoden gehört. Die in Ihrer Antwort enthaltenen Informationen über Operation, Bestrahlung, PDT werden mir die anstehende Entscheidung erleichtern.
      Ich finde Ihr Engagement für dieses Forum und die vielen verzweifelt nach Rat Suchenden einfach bewundernswert.
      Freundliche Grüße
      Felix46

      Kommentar