• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!

    Hi,
    bin 21 Jahre alt (weiblich) und eigentlich lief mein Leben gerade richtig toll, habe endlich die große Liebe gefunden und wir planten gerade unseren Zusammenzug in eine gemeinsame Wohnung.

    Nun habe ich einfach nur noch Angst...
    Es ist nun mehr als 3 1/2 Jahre her, als ich in meiner rechten Achselgegend ein kleines Knötchen ertastete.

    Vor einer Weile fiel mir dann an der rechten Halsseite eine Verhärtung/Verdickung auf, ich dachte mir erstmal nichts dabei, weil ich nicht wusste, ob es sich auch um einen Lymphknoten handelte.
    Mein HNO und Hausarzt meinten immer, das sei nix Schlimmes und wäre eher eine Mandel, obwohl ich die eher im Kieferbereich vermutet hätte und nicht oben an der Halsseite.

    Bin also nochmal zum Hausarzt gegangen.
    Dann wurde mir Blut entnommen für ein (großes) Blutbild.
    Die Laborwerte lagen letzte Woche vor:
    Leukozyten, Leberwerte, alles ok.

    Ich bekam noch eine Überweisung zur Strumasonografie und Sonografie der rechten Achsel.
    Gestern war die Sonografie.

    Schilddrüse sieht ok aus, keine Vergrößerungen, keine Knoten.

    Der Lymphknoten in der Achsel erscheint auch unverdächtig.
    7mm, oval, gut verschieblich, absolut normal laut Radiologen.

    ABER:

    Die Verhärtung am Hals hat mir keine Ruhe gelassen, auch wenn mein Hausarzt jedesmal meinte, das sei nix und is ne Mandel oder so. Darum hat der Radiologe die Stelle mal abgetastet und meinte dann nur "Hmmm.."

    Dann hat er den Bereich mehrfach geschallt und immer wieder getastet und meine Befürchtungen haben sich bestätigt:

    Er sagt, dass dort einige Lymphknoten leicht verändert sind, aber noch im Normalbereich, aber einer, der ist deutlich vergrößert, nämlich 17mm (er meinte ab einer Größe über 1cm wirds verdächtig). Außerdem meinte er, der sei irgendwie komisch länglich geformt. Zudem erscheint er mir persönlich ja recht fest und schlecht verschieblich, aber dazu meinte er jetzt nix.
    Wenn ich den Hals nich stark strecke und anspanne, kann man ihn aber ein wenig mit dem umliegenden Muskelgewebe verschieben.

    Mich beunruhigt das jetzt total, jetzt ist meine Lymphknotenkrebs-Angst wieder voll da, dabei war das Blutbild doch angeblich ok...und nun das.

    In 1 Woche muss ich dann noch zur Auswertung zum Hausarzt.
    Ich hab echt Panik.

    Er meinte man müsse das weiter beobachten und wenn es weiter wächst, muss man weitere Schritte einleiten und es vermutlich rausoperieren und weiter untersuchen.

    Das macht mir echt total Angst gerade, es sah doch vom Blutbild her gerade alles so toll aus.

    Sind 17mm wirklich stark beunruhigend?

    Und das er angeblich etwas oval-länglich aussieht?

    Ich weiß nicht, wie lang es her ist, seit ich den das erste mal ertastet habe und ob er seitdem gewachsen ist...hatte das nicht so intensiv beobachtet, weil mein HNO immer meinte ich solle da nicht so rumdrücken.

    Muss ich mir große Sorgen deswegen machen?

    Mir gehts ziemlich mies, seit ich aus dem Krankenhaus zurückbin, hätte nich gedacht, dass sich mein Verdacht auf einen großen Lymphknoten tatsächlich noch bestätigt, auch wenn mir mein Hausarzt und mein HNO immer wieder was anderes gesagt hatten.

    Habe einfach nur noch Angst und weiß nicht mehr, was ich denken oder machen soll....darum wollte ich mir meine Sorgen hier mal von der Seele schreiben.
    Achja, im Inet hab ich gelesen, dass Lymphknoten am Hals auch von Natur aus 10-20mm groß sein können, stimmt das? Aber dann wäre er ja sicher bei der Schilddrüsen-Sonografie 2005 schon aufgefallen, oder? (War aber ein anderer Radiologe und der Knoten ist ziemlich weit oben an der re. Halsseite, kA ob der damals danach auch geschaut hatte).

    Ab welcher Größe gilt ein Halslymphknoten als ernsthaft bedenklich?

    P.S.:
    Ich weiß nicht ob das wichtig is, ich sags trotzdem mal:
    Ich hab etwas Problem mit der Nase, schon seit Jahren.
    Sie is dauernd verstopft und ich hab fast täglich Niesattacken mit so 3 Nieser hintereinander. Ich hab schon längerden Verdacht auf eine Allergie...Heuschnupfen hab ich ein wenig aber ich hab die Probleme eigentlich das ganze Jahr und ist auch egal ob ich mich drinnen oder draußen aufhalte.
    Zu meiner verstopften Nase muss ich noch sagen, dass ich schon seit ca. 10 Jahren oder so relativ nasenspray-abhängig bin, aber kA, ob das darauf Einfluss hat.

    Zudem kamen letztes/dieses Jahr 4 Weisheitszähne bei mir durch.
    Wenn das immernoch die selbe Verhärtung wie damals ist, müsste sie aber auch vorher schon da gewesen sein, denn das ist schon so 1-2 Jahre her, als ich wegen einer Verdickung an der rechten Halsseite beim HNO war. Obs wirklich genau die gleiche Stelle is und obs seitdem gewachsen ist, kann ich nicht wirklich einschätzen.

    Fieber, Nachtschweiß, ungewollt starken Gewichtsverlust o.ä. habe ich nicht, jedenfalls ist mir sowas bisher nicht aufgefallen.
    Obwohl ich gestern Abend im Bett beim DVD schauen eingeschlafen bin und als ich gegen Mitternacht aufgewacht bin, war mein Nachthemd an einigen Stellen feucht geschwitzt.
    In der Nacht ist das aber nicht nochmal passiert und auch sonst vorher kaum.

    In welchen Regelmäßigkeiten sollte ich den Knoten beobachten lassen?
    Der Radiologe sagte mir dazu nichts weiter.

  • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


    Der Grenzwert 1 cm für die Größe von LK ist nur als Richtwert zu verstehen. Unter gewissen Umständen können größere Abmessungen auch im Normalfall auftreten. Die Gründe dafür haben Sie selbst genannt: Entzündungen können durchaus dazu führen (Allergien, Weisheitszahnprobleme). Wenn der LK ovalär geformt ist, so ist das nicht verdächtig. Ein statischer LK wäre also nicht weiter tragisch (auch wenn er in seltenen Fällen > 1 cm ist). Er sollte nur nicht wachsen. Das lässt sich ja leicht durch den Tastbefund kontrollieren. Wenn Sie unsicher sind, gehen Sie wieder zur Ultraschall-Untersuchung. Im US kann man die Abmessungen objektiv messen und ein Wachstum zweifelsfrei feststellen (oder ausschließen).

    Kommentar


    • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


      Danke für die Antwort, das beruhigt mich schon etwas.
      Die genauen Werte des LKs werd ich vermutlich im Verlauf dieser Woche noch vom Hausarzt bekommen.

      Ich weiß bisher nur, dass der in der Achsel 7mm und oval ist.
      Und der am Hals 17mm oval-länglich, wobei ich annehme, dass sich die 17mm auf die Länge beziehen, vom reinen Tasten her fühlt er sich schmaler an, aber das werd ich dann sicher noch genauer erfahren.

      Allerdings ist mir gestern Abend unmittelbar über/neben dem LK (so ca. im Übergang vom Kiefer zu Hals) noch etwas längliches Hartes aufgefallen, was ich auf der linken Seite auch nicht so spüren kann. Wenn ich den Hals normal halte, fühlt es sich hart, knubbelig, länglich an, wenn ich den Hals strecke, spüre ich an der Stelle nur irgendwie so etwas, wie einen langen Knochen oder so. Daher weiß ich nicht, ob das auch ein tastbarer LK ist oder irgendwas vom Knochen, was ich links nicht habe/spüre.

      Ein weiterer vergrößerter LK wäre in der Sonografie doch aber sicher aufgefallen?
      Entzündungen und Infekte sind auf Grund des normalen Blutbilds aber auch ausgeschlossen eigentlich, oder? Aber Allergien erkennt man nicht im großen Blutbild, soweit ich weiß? Kanns auch mit dem ständigen Nasenspray-Konsum zusammenhängen irgendwie?

      Kommentar


      • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


        Der Goldstandard bei der Suche nach Lymphknoten am Hals ist der Ultraschall (zumindest wenn von einem erfahrenen Untersucher durchgeführt). Am Hals kann man einige Strukturen tasten (Zungenbein, Speicheldrüsen, Muskelverhärtungen etc). Sie sollten sich jetzt nicht verrückt machen. Nur wenn ein Tumor am Hals wächst, ist es bedenklich. Dafür gibt es bei Ihnen keine Hinweise.

        Kommentar



        • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


          Ich würde ein MRT machen dan sind sie sicher ??

          Kommentar


          • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


            [quote klaudius]Ich würde ein MRT machen dan sind sie sicher ??[/quote]


            Das wird sich nach einem Jahr erledigt haben, der Beitrag ist fast 1 Jahr alt.

            Kommentar


            • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


              hallo Lolli!
              ich bin 13 jahre alt und habe als ich mal so richtig krank war ein dickes geschwür an meinem hals ertastet.es hat gezogen als ich darauf gedrückt habe.aber der ist schon weg seitdem ich wieder gesund bin.aber ich habe auch gemerkt das als ich an meinem hals gedrückt habe das es auch wehtat und meine lymphknoten waren geschwollen.aber jetzt haben sie auch wieder normalgrösse
              und sind nicht mehr dick und tun auch nicht mehr weh.ich bin zum artzt gegangen und der hat gesagt das alles in ordnung wäre.und zum HNO artzt bin ich auch schon gegangen.und detr hat gesagt das auch alles in ordnung sei meistens mache ich mir auch noch sorgen darüber und will klarheit!ich will wisen woher das gekommen ist ich hätte auch schon ein paar gründe dazu weswegen das sein könnte.denn ich hatte mal schmerzen am kiefer und dachte das es meine lymphknoten seien.aber der hartz hat gesagt das ich kerngesund bin und das stimmte auch:weil ich einen wackelzahn hatte!als ich ihn mir herausgezogen hatte waren die schmerzen plötzlich weg.wie vom erdboden verschluckt!und es könnte auch sein den viele meiner freunde und ich warscheinlih auch sind mal eingenickt so das eine der beiden kiefreseiten an den schultern war und dort herangepresst war.(ich hoffe du weisst ws ich meine!())) ) und als wir afgestanden sind war die ganze seite geschwollen und dick.und nach ein paar monaten (ich glaube so 3 monate) war alles aber auch wieder weg.


              also es könnte wegen des kiefers (wenn er schief ist)und den zähnensein.
              es könnte wegen schlechten schlafens sein.
              es könnte wegen erkältung/krankheit sein.
              und es könnte aber auch wegen stress sein

              bis dann!

              Kommentar



              • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                Hi, Klaudius mein Name bin 31 Jahre alt und hatte letztes Jahr März 2009 auch sowas eindeckt am Hals links am Kiefer, es hat aber nicht weh getan (Den Krebs tut nicht weh) mein Hausarzt hatte mir auch gesagt es ist nicht schlimm, und sollte 3 Monate warten, und wenn es nicht weg geht soll ich wieder kommen und, wurde nach 3monaten zur einer Klinik überwiesen da kamen andre Untersuchungen wie z.b 2x MRT , und dann am 27.09.2009 eine OP, der Lymph wurde 2x Untersucht 1x in Solingen 2x In Würzburg, bei einem Pathologen,, es muss immer 2 mal untersucht werden !! 1 Monat später hatte ich die Ergebnisse es ist ein B-Lymphom also ein niedrig maliges Lymphom (Krebs) Weitere Untersuchungen bei einem Spezialisten innere Medizin (Pathologie) (Onkologie) habe ich ein CT gemacht und Blutabnahme, 3 tage Später wurde mir gesagt ist nichts mehr zur sehen was auffällig währe, ich war glücklich bis zum Himmel !!!!!!!!!!!! Ich werde jetzt Mitte Februar wieder Untersuchungen machen müssen um zu sehen wie es aussieht, die Krankheit ist in ganzen nicht lebensgefährlich da es Medikamente gibt, aber muss Therapiert werden die Lymphe u.a Milz, Leber, Nieren, sind . Ich würde an deiner stelle zum InnerenMIDIZINER gehen und nicht zum HNO, da die die Lymphe nicht so Studieren wie der Pathologe, mir haben auch die Ärzte gesagt das meine Lebenserwartung 80 ist, und das glauben auch die Ärzte das ich das erreichen werde wenn mich kein Auto oder irgend was andres mitnehmt . bBei weiter fragen kannst du mich auch natürlich Anrufen 01706846190 !!!!!!!!!!!!!!!

                Alles andre kannst du es in Internet raus finden, nur Vorsicht zu 90% Ist nur misst !!!


                Ich wünsche dir ein Frohe Jahre 20.....

                Kommentar


                • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                  Meine Frage ist Kiefer,Stress, usw ???,
                  frage ist was hast du für ein Stress mit 13j !!!!!!


                  mfg
                  gesunde neue Jahre 2............

                  Kommentar


                  • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                    hallo....
                    also ich habe auch mehrere lymphknotenanschwellungen am hals
                    war beim hausarzt und der meinte tumor...war ich schonmal bedient...so dann war ich bei nem hno haben ultraschall gemacht>>alles war gut für die aber die dinger immer noch dick...dann hat es mir keine ruhe gelassen bin zu einem neuen hno arzt gegangen auch ultraschall gemacht>>>wohl auch alles ok er hat gesagt das es wahrscheinlich von den zähne kommt...dann bin ich zum zahnarzt gegangen der hat ein röntgenbild gemacht weil unter dem kiefer rechts etwas angeschwollenes war was weh tat und hin-und her bewegbar war...der hat gesagt kommt nicht von den zähnen bin ich zum kieferorthopäden der hat mich ins uk geschickt ja der sagt das erst alle wweisheitszähne raus sollen..ich weiß leider nicht was das mit den weisheitszähnen zutun hat????
                    und mein kieferorthopäde hat gesagt ich sollte nochmal zum hno gehen...also langsam weiß ich nicht mehr weiter ich möchte endlich klarheit haben hab echt angst ich denke sogar manchmal schon das da immer mehr kommen taste fast jeden tag meinen hals ab....können sie mit bitte eine antwort geben prof. wust???

                    Kommentar



                    • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                      Ich würde zum internisten gehen und sich ein MRT oder CT verschreiben lassen !!!

                      Kommentar


                      • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                        LK-Schwellungen können durch Entzündungen entstehen. Natürlich nur im direkten Abflussgebiet, also im Falle der Zähne vor allem im Kieferwinkel. Das gilt auch für die Weisheitszähne.
                        Ein Tastbefund von LK im Hals ist nichts besonderes und liegt bei vielen vor. Die LK können, wie mehrfach in diesem Forum beschrieben, als Folge einer Entzündung vernarben und damit persistieren (also tastbar bleiben).
                        Kommen Sie doch erst einmal zur Ruhe und beobachten Sie die LK eine Zeit. Wenn sie sich nicht verändern, brauchen Sie gar nichts zu tun.

                        Kommentar


                        • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                          dankeschön prof. wust....habe aber noch eine kleine frage und zwar hat mein zahnarzt gesagt das ich paradonthites habe aber die erstmal machen nicht solange wie das mit dem ding unter dem kiefer noch da ist...aber vllt geht es ja dann weg oder wird besser wenn ich erstmal meine zähne machen lasse???

                          Kommentar


                          • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                            Hallo Lolli, was ist aus deiner Lymphknotenschwellung geworden, Der Werdegang würde mich sehr interessieren. Kannst mir auch privat antworten. Nette Grüße

                            Kommentar


                            • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                              Ich bin nur wenige Jahre älter als du, und dies soll gewiss kein Angriff sein, aber eine psychologische Beratung wäre vielleicht angebracht.

                              Patienten mit Erkrankungen im Bereich um F41 (ICD) zeigen oft ähnliche Verhaltensmuster.

                              Du beginnst deinen Eintrag mit den Worten, du hättest "die große Liebe gefunden", und ihr "wolltet doch zusammen ziehen". Niemand verübelt dir diesen Schreck, aber deine Artikulation in diesem Forum ist bedenklich und lässt Signale einer Angststörung erkennen - die aus der Ferne sicher nicht zu dieagnostizieren ist.

                              Vertrauen in den Arzt ist wichtig! Ein Arzt kann dir besser helfen -und tut es bereits - als Internet-User mit gefährlichem Unwissen oder der weder staatlich ausgebildete noch studierte Heilpraktiker um die Ecke.

                              Viele Grüsse

                              Kommentar


                              • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                                Ich bin nur wenige Jahre älter als du, und dies soll gewiss kein Angriff sein, aber eine psychologische Beratung wäre in deinem Fall vielleicht angebrachter.
                                Patienten mit Erkrankungen im Bereich um F41 (ICD) zeigen oft ähnliche Verhaltensmuster.

                                Du beginnst deinen Eintrag mit den Worten, du hättest "die große Liebe gefunden", und ihr "wolltet doch zusammen ziehen". Niemand verübelt dir diesen Schreck, aber deine Artikulation in diesem Forum ist bedenklich und lässt Signale einer Angststörung erkennen - die aus der Ferne sicher nicht zu diagnostizieren ist.

                                Vertrauen in den Arzt ist wichtig! Ein Arzt kann dir besser helfen - und tut es bereits - als Internet-User mit gefährlichem Unwissen oder der weder staatlich ausgebildete noch studierte Heilpraktiker um die Ecke.

                                Viele Grüsse

                                Kommentar


                                • Re: 17mm Lymphknoten am Hals - Krebsangst!!!


                                  Ich bin grad durch Zufall mal wieder im Forum unterwegs und habe gesehen, dass mein uraltes Thema wieder hoch geholt wurde und mich einige nach dem Werdegang gefragt haben.

                                  Der Lymphknoten ist bei einer letzten US-Untersuchung 1,2cm gewesen und seitdem unverändert (war seitdem nicht mehr beim Arzt deswegen). Er ist also nicht kleiner geworden, aber auch nicht gewachsen. Das einzige was sich geändert hat: Er ist m.E. besser verschiebbar als am Anfang, was ja positiv ist.

                                  Habe einige neue tastbare Lymphknoten bekommen. Unter anderem 3 neue an der rechten Halsseite, einem unterm Kinn und einem hinterm linken Ohr. Die sind aber alle klein (abgesehen von einem auf jeden Fall alle unter 1cm) und sehr gut verschiebbar, eher weich und scheinen auch nicht zu wachsen. Darum mach ich mir darum keine Sorgen mehr. Erst wenn irgendwas wächst, würde ich nochmal beim Arzt vorbei schauen.

                                  Über eine eventuelle Bösartigkeit mach ich mir da aber keine Gedanken mehr. Es ist immerhin nichts gewachsen.

                                  Ich finde es mittlerweile selbst verrückt, wenn ich meinen alten Beitrag lese, was für Sorgen ich mir damals drum gemacht habe.

                                  Jedenfalls Danke für die Nachfragen, hatte nicht erwartet, dass sich noch Jemand dafür interessiert *g*

                                  Schönen Abend noch

                                  Kommentar