• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

kritischer Befund Magenspiegelung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kritischer Befund Magenspiegelung?

    Sehr geehrter Herr Doktor,

    ich weiß zwar nicht ob Sie der richtige Ansprechpartner sind, habe aber hier im Forum keinen entsprechenden Arzt gefunden, der mir dazu etwas sagen kann.

    Ich habe heute den Befund der Magenspiegelung bekommen.
    Ich habe jahrelang immer wieder einmal über viele Wochen Sodbrennen, Brennen im Magen, Druck, Völlegefühl, allg. Unwohlsein in dem Bereich, keine Schmerzen. Wenn es zu arg war, habe ich Säureblocker oder andere Mittel genommen. Wochenlange Phasen wechselten mit beschwerde- oder relativ beschwerdefreien ab.

    Bericht der Spiegelung:
    Ösophagus m. intakter Schleimhaut. Z-Linie leicht zundrig ausgezogen u. unmittelbar im distalen Ösophagus kleine Kardiaschleimhautinseln im Plattenephitel de. Ösoph.
    Diffus feinfleckige Rötung , im Antrum etwas stärker. Kein Epitheldefekt. Pylorus glatt, Bulbus u. postbulbäres Duodenum unauffällig.

    Bedeutet Kardiaschleimhautinseln in der Speiseröhre nicht bereits, dass es ein Barrett ist?)

    Der histolog. Befund lautet:
    Chroniztät Antrum + Corpus (+) / Aktivität Antrum (+) Corpus (+)

    Bild leichtgradiger Typ C-Reaktion.

    In beiden PE kardianahe Magenschleimhaut vom Corpustyp ohne sicher patholog. Befund.
    Stoma hier normozellulär.
    Keine Dys- oder Metaplasie.
    Plattenepithel nicht erfasst.
    RÖ am bioptierten Mukosatyp weder beweisbar noch ausschließbar.

    Sind Veränderungen an der Speiseröhre, über die ich mir Gedanken machen muss? Ich habe Sorge, dass sich die Speiseröhrenschleimhaut verändert. Für mich lesen sich die Befunde etwas widersprüchlich.
    Was bedeutet ohne "sicher" patholog. Befund?
    Was kardianahe Magenschleimhaut vom Corpustyp? Doch schon Schleimhautveränderungen in der Speiseröhre?

    Was RÖ (Refluxösophagitis??) "weder beweisbar noch auszuschließen"?

    Mein Hausarzt meinte, ich kann Säureblocker nehmen, muss aber nicht bei diesem Befund.
    Auch eine Wiederholung der Spiegelung braucht nicht so schnell erfolgen.
    Wann sollte ich wieder zur Spiegelung?

    Ich bin unsicher und beunruhigt, habe Angst, dass ich Speiseröhrenkrebs bekomme bzw. schon etwas im Gange ist, zumal ja bei der Spiegelung eine Veränderung an der Speiseröhre zur Magenöffnung sichtbar gewesen zu sein scheint.

    Vielen Dank für Ihre Antwort.