• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberkrebs

    Mein Vater (54 Jahre) bekam heute die Diagnose "Leberkrebs".

    In den nächsten 2 bis 3 Tagen werden die Ärzte in dem Krankenhaus, in dem er derzeit liegt, eine geeignete Chemotherapie mit ihm durchsprechen.

    Er kam vor 1 Woche ins Krankenhaus, weil eine Flüssigkeit im Bauchraum festgestellt wurde. Nach einer Punktion stellte sich heraus, dass es Blut war. Er wurde also sofort operiert und man stellte dann fest, dass er 3 Tumore an der Leber hat, wovon einer aufgeplatzt ist. Man hat ihm heute erklärt, dass man Teile davon entfernen konnte, aber nicht alles, da das, was noch an Leber vorhanden ist, bestehen bleiben muss.

    Letzte Woche wurde eine Kernspintomographie durchgeführt. Nach dieser Kerspin teilte man ihm mit, dass man die Operation über die Leiste (die vermutlich bereits in Erwägung gezogene Chemo (?)) nicht durchgeführt werden kann. Aus welchen Gründen aber genau, haben wir nicht erfahren.

    - Können Sie mir mitteilen, wie die weitere Vorgehensweise evtl. aussehen wird?
    - Und wie hoch ist die Lebenserwartung bei einer erfolgreichen Chemo?
    - Wie hoch bei einer nicht erfolgreichen Chemo?

    Unsere ganze Familie steht natürlich jetzt erstmal unter Schock, zumal wir ja nicht wissen, was noch alles auf ihn (bzw. uns) zukommen wird. Ob er bei einer erfolgreichen Chemo auch noch lange weiterlebt? ...

    Vielen Dank im Voraus.


  • Re: Leberkrebs


    Bei meinem Sohn wurde ein Leberkarzinom (größe 10-13 cm) festgestellt.Es sieht nicht gut aus.Am Mittwoch muß er wieder in die Klinik.Es wird ihm ein Kontrastmittel(radioaktiv) gespritzt.Dann werden Mittwoch und Donnerstag noch einmal Bilder gemacht und dann gibt es den entgültigen Befund.

    Kommentar


    • Re: Leberkrebs


      Mein Vater wurde jetzt am Montag entlassen. Er muss sich nun erst mal 4 Wochen lang von der OP erholen und dann wird eine Therapie mit Tabletteneinnahme durchgeführt, welche es erst seit 1 Jahr gibt. Die Erfolgsraten seien aber sehr hoch. Sollte diese Therapie dann nicht anschlagen, stünde noch eine Transplantation aus.

      Wir alle hoffen das Besete!

      Werde in 4 Wochen noch einmal berichten.

      Kommentar


      • Re: Leberkrebs


        Hallo !!!

        Mein Vater ist zwischenzeitlich schon wieder 3 Wochen im Krankenhaus. Er hat Wasser im Körper ohne Ende. Vorletzten Sonntag erklärte uns ein Arzt, dass man ihm - wenn (und das sieht auch sehr schlecht aus) das Wasser nicht mehr weggeht - nicht mehr helfen kann (

        Am nächsten Tag kam ein anderer Arzt, welcher ihm sagte, dass man das noch nicht sooo schwarz sehen soll mit dem Wasser.

        Wir hängen mal wieder völlig in der Luft. Das ist ein ständiges Hin und Her. Mal nimmt er an Gewicht zu, mal wieder ein bißchen ab.

        Wir müssen nun also abwarten, was die Zeit mit sich bringt.

        Aber man muss das Wasser doch irgendiwie aus dem Körper bekommen, damit man wenigstens mit der Tabletten-Therapie beginnen könnte. Zu allem übel hat er jetzt auch noch einen VIrus. Der ist im Kot und anscheinend sehr selten. Er kann auch in den Rachenbereich wandern und dann wäre es ansteckend.

        Hat jemand von Euch schon einmal so eine Erfahrung mit dieser Tabletten-Therapie gemacht?

        Freue mich wirklich über jede Nachricht

        Kommentar



        • Re: Leberkrebs


          Hallo !!!


          Mein Vater ist zwischenzeitlich schon wieder 3 Wochen im Krankenhaus. Er hat Wasser im Körper ohne Ende. Vorletzten Sonntag erklärte uns ein Arzt, dass man ihm - wenn (und das sieht auch sehr schlecht aus) das Wasser nicht mehr weggeht - nicht mehr helfen kann (


          Am nächsten Tag kam ein anderer Arzt, welcher ihm sagte, dass man das noch nicht sooo schwarz sehen soll mit dem Wasser.


          Wir hängen mal wieder völlig in der Luft. Das ist ein ständiges Hin und Her. Mal nimmt er an Gewicht zu, mal wieder ein bißchen ab.


          Wir müssen nun also abwarten, was die Zeit mit sich bringt.


          Aber man muss das Wasser doch irgendiwie aus dem Körper bekommen, damit man wenigstens mit der Tabletten-Therapie beginnen könnte. Zu allem übel hat er jetzt auch noch einen VIrus. Der ist im Kot und anscheinend sehr selten. Er kann auch in den Rachenbereich wandern und dann wäre es ansteckend.


          Hat jemand von Euch schon einmal so eine Erfahrung mit dieser Tabletten-Therapie gemacht?


          Freue mich wirklich über jede Nachricht

          Kommentar