• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zweiter Versuch!

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zweiter Versuch!

    Hallo! Im Dezember 2006 wurde bei mir ein Melanom entdeckt.Es folgte eine Sicherheitsschnitt sowie Entnahme des Wächterlymphknoten. Befund:superfieziell spreitendes Mel.,TD 1,25mm, Clarklevel 3-4, kein Befall v. Lymphkn. u.keine Metas.
    Da ich im September vorher entbunden hatte, vermutete man einen Zusammenhang. Ich möchte gerne ein zweites Kind, soll jetzt 3 Jahre warten, aber wie hoch ist die Gefahr, daß bei einer erneuten Schwangerschaft wieder ein Melanom od. sogar Metastasen auftreten können?

  • Re: zweiter Versuch!


    Es gibt tatsächlich eine Diskussion, ob die Entstehung oder der Verlauf von malignen Melanomen durch hormonelle Faktoren während der SS beeinflusst . Die Zusammenfassung einer neueren Arbeit habe ich Ihnen unten kopiert. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Wie Sie sehen, ist die Datenlage höchst unsicher. Ein eindeutiger Zusammenhang wurde bisher nicht nachgewiesen. Die 2-3 Jahresfrist ist aufgrund der Zeit für die Rezidiventwicklung entstanden. Nach 2-3 Jahren ohne Rezidiv gilt ein Patient als geheilt. Dann läuft die Uhr wieder von vorne los. Kein Mensch auf dieser Welt wird Ihnen ein Risiko angeben können. Ob Sie die 2 Jahre abwarten, ist Ihre persönliche Entscheidung. Auch 1-1,5 Jahre wäre ein Kompromiss.

    melanoma in relation to reproductive and hormonal factors in women: current review on controversial issues.
    Cancer Causes Control. 2008 Jan 16 [Epub ahead of print]

    Lens M, Bataille V.
    Twin Research and Genetic Epidemiology Unit, King’s College London, St. Thomas’ Hospital Campus, Lambeth Palace Road, London, SE1 7EH, UK, markolens@aol.com.

    PURPOSE: About one third of all Melanoma in women occur during their childbearing age. An association between melanoma and hormonal and reproductive factors remains controversial. METHODS: This article reviews current evidence on the link between melanoma and reproductive factors. A comprehensive search of Medline (from 1966 to July 2007) and Embase (1974 to July 2007) was performed. Articles were reviewed and additional references were obtained from the bibliographies. RESULTS: Several controversial issues have been discussed. A pooled analysis of 10 case-control studies including a total of 5,590 women found a lack of association between melanoma risk and pregnancy. Data suggested that women with higher parity (five or more live births) had moderately lower melanoma risk compared with nulliparous women. Current evidence demonstrated that pregnancy did not appear to affect survival in women with melanoma. Based on the current evidence there is no reason to recommend deferral of subsequent pregnancy in women in whom a primary melanoma is diagnosed during pregnancy. The data revealed no relation between melanoma risk and use of oral contraceptives and hormone replacement therapy (HRT). CONCLUSION: Exogenous or endogenous female hormones do not contribute significantly to increased risk of melanoma. Melanoma prognosis does not appear to be affected by pregnancy. Termination of pregnancy in women diagnosed with a primary melanoma during pregnancy is not recommended. There is no evidence to support deferral of pregnancy in women with melanoma history except that at the end of 2 years patients have a better estimate of their risk of recurrence.

    Kommentar


    • Re: zweiter Versuch!


      Sehr geehrter Herr Professor Wust! Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Mühe! Es ist eine schwierige Sache!

      Kommentar