• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blutuntersuchung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blutuntersuchung

    Hallo
    Ich müsste in nächster Zeit mal zum Arzt um mich allg. durchchecken zu lassen. Da zwei meiner Kusinen und etliche Verwandte in den letzten Jahren an Krebs (häufig Magen/Darmbereich) erkrankt sind, möchte ich gerne wissen, ob sich alle Krebserkrankungen im Blut feststellen lassen, oder was es für Möglichkeiten gibt. Was soll ich testen lassen?
    (Lebe in der Schweiz)
    Besten Dank für Antworten! Mägy66


  • Re: Blutuntersuchung


    Hallo Mägy66,

    bin Assistenzärztin in der Dermatologie und will mal versuchen, Ihnen einen Kurzüberblick über die - meiner Meinung nach - sinnvollen Krebsvorsorgeuntersuchungen zu geben.

    Zuerst mal: nein, man kann leider nicht alle Krebsarten mit Blutuntersuchungen feststellen. Schön wär´s! Leider kann man Krebs, mit Ausnahme des Prostatakarzinoms, in frühen Stadien im Blut überhaupt nicht erkennen. Die sogenannten Tumormarker (das sind Stoffe, die von Tumorzellen produziert werden, jede Tumorart produziert einen anderen, man kann sie im Blut messen) sind für die Früherkennung (Ausnahme PSA fürs Prostatakarzinom) untauglich, da der Blutwert erst ansteigt, wenn bereits größere Tumormassen im Körper vorhanden sind. Man verwendet sie zur Verlaufskontrolle bereits bekannter Krebserkrankungen.
    Trotzdem sind Blutuntersuchungen immer hilfreich. Blutbild, Leber- und Nierenwerte usw. verraten Ihrem Arzt viel über Ihren Körper, auch wenn sie keinen sicheren Krebsausschluß gewährleisten.

    Welche Untersuchungen sind nun sinnvoll?
    Da Ihre Verwandten hauptsächlich Darmtumoren hatten würde ich unbedingt eine Darmspiegelung (Koloskopie) empfehlen. Das kann in leichter Betäubung gemacht werden, dann ist es nicht so unangenehm, wie es klingt. In Deutschland zahlt die Kasse eine Spiegelung alle 10 Jahre für Personen ab 55. Wenn ein familiäres Risiko besteht, ist evtl. auch früher eine Untersuchung schon sinnvoll. Auch zur Darmkrebsvorsorge sinnvoll ist ein regelmäßiger Test auf Blut im Stuhl - einfach zu Hause durchführbar, aber leider sehr unspezifisch.
    Je nach Geschlecht kommt an nächster Stelle der Besuch beim Gynäkologen bzw. Urologen. Eigentlich beides eine Selbstverständlichkeit. Insbesondere den Gebärmutterhalskrebs kann man mit einfach Abstrichen sehr gut vorsorgen, dass sollte sich keine Frau entgehen lassen.
    Und ebenso wichtig - nicht nur, weil ich selbst in der Derma tätig bin - einmal jährlich der Hautcheck beim Dermatologen. Geht schnell, tut nicht weh und in Kombination mit regelmäßigen Selbstuntersuchungen (ist ja bei der Haut nicht weiter schwer) eine gute Vorsorge, insbesondere vor dem Melanom (=schwarzer Hautkrebs), das eine wirklich ernste Erkrankung darstellt.

    Damit bin ich schon am Ende der unabdingbaren Krebsvorsorgeuntersuchungen. Natürlich kann man noch mehr machen lassen, ein bisschen muss man allerdings aufpassen, dass die Untersuchung wirklich sinnvoll ist. Leider gibt es doch immer mal wieder Geldmacherei auf Kosten der Patienten in diesem Gebiet.

    Ich hoffe, ich konnte etwas helfen. Alles Gute,
    Kämmerer

    Kommentar


    • Re: Blutuntersuchung


      Danke vielmal!
      so weiss ich wenigstens, welche Untersuchungen ich verlangen soll - bei uns der Schweiz läuft ja mit Arztkosten alles etwas anders, und schweineteuer ist es auch, daher wollte ich mich gern etwas vorinformieren.

      Kommentar