• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung

    Seit 3 Wochen habe ich im linken (von mir aus gesehen) Oberbauch, auf Höhe des Bauchnabels, immer mal wieder ein Stechen. Es tritt völlig unvermittelt auf, also nicht im Zusammenhang, wenn ich etwas gegessen habe. Anfangs dachte ich, das kommt von den Weihnachtsfestlichkeiten, wo man zuviel isst, trinkt und raucht. Habe mich auch kurzzeitig richtig schwach und schwindlig gefühlt. Die Blutuntersuchung bei meinem Hausarzt ergab, daß alle Werte bestens sind, in einem von 3 Haemoccult-Tests wurde allerdings Blut nachgewiesen. Das hat mich natürlich schon umgehauen. Ich habe allerdings zu der Zeit Heilerde genommen, weil ich meinen übersäuerten Magen ins Lot bringen wollte. Die Heilerde bewirkt allerdings bei mir einen harten Stuhlgang. Mein Hausarzt meinte, daß möglicherweise ein kleiner Riss oder eine kleine Hämmoride (irgendetwas ähnliches, eine Hautfalte habe ich am After entdeckt) die Ursache für das Blut im Stuhl ist. Auch habe ich Limo und Apfelsaft zu der Zeit getrunken, das ja auch Vitamin-C enthält, das das Ergebnis verfälschen kann, aber da muß man doch wohl große Mengen trinken? Nun hat mir mein Arzt eine Darmspiegelung empfohlen, vor der ich eine Heidenangst habe und dann natürlich vor dem Ergebnis. Man hat halt immer "Krebs" im Hinterkopf. Mein Arzt hat mir Pantozol 20 verschrieben, wegen möglicher Entzündung des Zwölffingerdarms und Übersäuerung. Diese habe ich jetzt eine Woche genommen mit dem Gefühl, daß ich sie nicht so gut vertrage. Kann mir jemand von seinen Erfahrungen auch gerade in Bezug auf die Darmspiegelung berichten?
    Gruß Isis


  • RE: Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung


    Hallo Isis,
    also vor der Darm-Spiegelung musst Du keine Angst haben. Du solltest Dir nur eine Scheiss-egal- Spritze verpassen lassen. Ich habe von meiner nix gemerkt. Nur das Abführen war etwas unangenehm, ich musste so eine Flüssigkeit trinken und war die ganze Zeit nur am rennen. Ich hatte totale Angst davor, kann letztlich aber sagen, das das überhaupt nicht schlimm ist. Ein paar Stunden später konnte ich schon wieder nach Hause.
    Schöne Grüße

    Kommentar


    • RE: Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung


      Hallo Isis,
      vor der Darmspiegelung brauchst du wirklich keine Angst haben, da du dir eine kleine Schlafnarkose geben lassen kannst und wenn du wieder aufwachst, ist die Untersuchung vorbei.
      Das Abführen ist etwas unangenehm, hat aber noch den positiven Aspekt, dass dein Darm mal gründlich gesäubert wird. Ich wünsche dir alles Gute
      kerni

      Kommentar


      • RE: Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung


        Vielen Dank für Eure mutmachenden Worte. Wird diese "Schlafspritze" nur bei Darmspiegelungen in Kliniken gegeben, oder auch in einer normalen Arztpraxis, die diese Spiegelung durchführt? Ist man da völlig weggetreten oder einfach nur "ruhiggestellt?
        Großen Widerwillen bereitet mir auch noch dieses Abführgebräu, von dem alle berichten, wie schauderhaft das ist. Ich bin da sehr empfindlich; mußte vor Jahren mal einen "Fingerhut" aromatisierten Lebertrans trinken und hab das kaum geschafft vor lauter Würgen, geschweige denn 2 oder 3 Liter dieses Abführgetränks. Ich weiß, ich bin eine Memme.
        Gruß Isis

        Kommentar



        • RE: Oberbauchbeschwerden/Darmspiegelung


          Hallo Isis1,
          du bist sicherlich keine Memme. Auch ich hatte jahrelang vor Darmspiegelungen Angst. Da ich aber nun von vornherein sage, dass ich wirklich gar nichts mitbekommen möchte, bekomme ich von den Ärzten eine recht ordentliche Dröhnung verpaßt. Ich habe mal in meinen letzten Bericht nachgesehen, was sie mir gegeben haben. Hier die Medikamente:
          -50 mg Dolantin
          -7,5 mg Midazolin und 5 ml Propofol.
          Das Abführen an sich wird ja überall anders gehandhabt,. Mir hat man beim letzten Mal 4 Abführtabletten gegeben und eine Abführflüssigkeit, weiß leider nicht mehr, wie sie heißt. Ansonsten musste ich Mineralwasser trinken, ca. 3 l.
          Da ich am Vortag des Abführens kaum noch etwas gegessen habe, war ich recht schnell durch mit dem Abführen. Es ging etwas auf dem Kreislauf und ich fing ziemlich an zu frieren. Aber mit einer Wärmflasche und einer warmen Decke habe ich auch dieses in den Griff bekommen. Abgeführt habe ich übrigens zu Hause und bin dann zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren.
          Ich hoffe, dass ich dir etwas die Angst nehmen konnte und wünsche dir viel Glück
          kerni

          Kommentar