• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?

    Guten Tag!

    Ich hatte vor ca. vier Jahren einen Verkehrsunfall. Erst im Nachhinein wurden drei Wirbelsäulenfrakturen festgestellt, die nicht operativ behandelt wurden.
    C 7, BW 6 und BW 7 waren angebrochen. Bei C 7 hat sich durch dir Fraktur das Rückenmark (TH 1) verringert. Ich habe keinerlei neurologischen Defizite. Ich mache jedes Jahr eine Kontrolluntersuchung (MRT und Nervenmessung - EEG?), um zu sehen, ob noch alles in Ordnung ist, ob sich was verschlechtert hat und ob ich mich bei einer Verschlechterung operieren lassen muss.

    Mir ist aufgefallen, wenn ich bewusst und überzogen meine Schultern nach hinten unten ziehe und meine Brust herausstrecke, so, als wenn ich übertrieben gerade stehe, brennt mein Brustkorb an der Stelle, an der die "Brustplatten" sich in der Mitte treffen. Diesen Schmerz habe ich aber auch, wenn ich mich z. B. seitlich hinlege und mich anschließend aufrichte. Was könnte das sein und was kann ich dagegen tun?

    Darüber hinaus möchte ich gerne wissen, wie ich meinen Hals, meinen Nacken zusätzlich trainieren kann (ich mache Muskelaufbautraining), um die Region um C 7 zu stärken. Ich habe gehört, dass es Muskeln direkt an der Wirbelsäule gibt, die man trainieren kann (autochthone Muskeln?)!? Mir wurde darüber hinaus gesagt, dass bei einer solchen Verletzung Über-Kopf-Arbeiten und Über-Kopf-Übungen, wie z. B. Nackendrücken nicht besonders gut sind. Was meinen Sie dazu?

    Ich freue mich über eine Antwort.

    Vielen Dank im Voraus.

    Gruß


  • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


    "Ich hatte vor ca. vier Jahren einen Verkehrsunfall. Erst im Nachhinein wurden drei Wirbelsäulenfrakturen festgestellt, die nicht operativ behandelt wurden."

    Was vermutlich auch nicht nötig gewesen wäre, es wurde also nichts verpasst.

    "C 7, BW 6 und BW 7 waren angebrochen. Bei C 7 hat sich durch dir Fraktur das Rückenmark (TH 1) verringert."

    Das glaube ich nicht. Vermutlich wurde der Spinalkanal, also dort, wo das Rückenmark verläuft, etwas eingeengt. Das ist aber in der Höhe nicht unbedingt ein Problem, da ist noch Raum.

    "Ich habe keinerlei neurologischen Defizite. Ich mache jedes Jahr eine Kontrolluntersuchung (MRT und Nervenmessung - EEG?), um zu sehen, ob noch alles in Ordnung ist, ob sich was verschlechtert hat und ob ich mich bei einer Verschlechterung operieren lassen muss."

    Ich denke nicht, dass das notwendig ist. Entscheidend sind Deine Beschwerden, eine Indikation zur OP sollte (fast) nie aufgrund von Bildern gemacht werden (leider wird dieser Grundsatz gerade bei Knien und Rücken oft nicht berücksichtigt und unnötige und teilweise eher schädliche OPs gemacht). Vermutlich wird kein EEG durchgeführt (Messung der Gehirnaktivität), sondern ein EMG bzw. NLG (Messung der Nervenleitung).

    "Mir ist aufgefallen, wenn ich bewusst und überzogen meine Schultern nach hinten unten ziehe und meine Brust herausstrecke, so, als wenn ich übertrieben gerade stehe, brennt mein Brustkorb an der Stelle, an der die "Brustplatten" sich in der Mitte treffen. Diesen Schmerz habe ich aber auch, wenn ich mich z. B. seitlich hinlege und mich anschließend aufrichte. Was könnte das sein und was kann ich dagegen tun?"

    Brustplatten gibt es nicht ;-)
    Du sprichst offenbar vom Brustbein, wo vorne die Rippen zusammenlaufen. Knackt es da auch manchmal, wenn DU die brust rausstreckst? Das können kleine "Blockierungen" der Gelenke dort sein. Ein guter Manualtherapeut (Physiotherapeut, Osteopath, Orthopäde) kann das feststellen. Ist aber nichts bedrogliches.

    "Darüber hinaus möchte ich gerne wissen, wie ich meinen Hals, meinen Nacken zusätzlich trainieren kann (ich mache Muskelaufbautraining), um die Region um C 7 zu stärken. Ich habe gehört, dass es Muskeln direkt an der Wirbelsäule gibt, die man trainieren kann (autochthone Muskeln?)!?"

    Stimmt, ist aber schwierig und nicht mit "normalen" Kraftübungen zu machen. Gerade bei HWK7 (das ist der Brustwirbel, C7 bezeichnet den zugehörigen Nerv) setzen auch ziemlich viele Muskeln an, das ist der Wirbel, den man hinten meist etwas vorspringend fühlen kann. Du sagst, Du machst Muskelaufbautraining, wo hast Du denn die Übungen her? Kannst Du dort nicht nachfragen? Ansonsten empfehle ich Dir, von einem Arzt 6x Krankengymnastik verschreiben zu lassen, in ein gutes Physiotherapiezentrum (oder eine gute Praxis) zu gehen und Dir dort Übungen zeigen zu lassen. Das sind die Fachleute. Wichtig ist neben der Kraft auch die Dehnung, gerade in dem Bereich gibt es ja fast bei jedem Verspannungen.

    "Mir wurde darüber hinaus gesagt, dass bei einer solchen Verletzung Über-Kopf-Arbeiten und Über-Kopf-Übungen, wie z. B. Nackendrücken nicht besonders gut sind. Was meinen Sie dazu?"

    Das ist richtig (mit Nackendrücken kenne ich mich allerdings nicht aus). Auch nicht sinnvoll sind Tätigkeiten, bei denen der Kopf ständig überstreckt ist (also im Nacken liegt). Das ist z.B. Brustschwimmen oder Radfahren mit hohem Sattel und niedrigem Lenker.
    Generell solltest Du aber (solange Du keine Beschwerden hast) einfach viel ausprobieren. Sobald Du bei einer Tätigkeit Schmerzen hast oder Kribbeln in den Armen, solltest Du aufhören und das nicht mehr machen. Ich kenne jetzt ja die Bilder nicht, aber u.U, bekommst Du da nie Probleme, je nachdem, wie ausgeprägt die Frakturen waren. Wichtig sind ja nur Verletzungen, die zu Einengungen des Spinalkanals oder der Neuroforamina (das sind die "Löcher", wo die Nerven zwischen den Wirbelkörpern austreten) führen.

    Gruß
    Thomas

    Kommentar


    • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


      Vielen Dank erst einmal für Deine Superantwort.

      Meine Ausdrücke ( C 7, Rückenmark anstatt Spinalkanal, EEG anstallt EMG bitte ich zu entschuldigen! :-) Bin Laie und hab die Begriffe aus den Artzberichten übernommen, ohne zu wissen, was genau damit gemeint ist. Obwohl mir der Begriff "EMG" bekannt ist. Damit wurden auch Muskelaktivitäten bei verschieden Muskelübungen gemessen, um zu sehen, welche Übungen am effektivsten sind. Bei Brustplatten ist mir der Begriff "Brustbein" nicht eingefallen. Deswegen habe ich Brustplatten auch in "" gesetzt.

      "Was vermutlich auch nicht nötig gewesen wäre, es wurde also nichts verpasst."

      Das hoffe ich natürlich! Die Brüche wurden halt bei Routineuntersuchungen aufgrund meiner Schmerzen erst zwei bzw. drei Jahre später festgestellt. Damals wurden nur normale Röntgenbilder gemacht, auf denen man z. B. die HWK 7-Fraktur nicht sehen konnte, da der HWK 7 bei den Röntgenbildern durch die Schultern verdeckt wird und man ihn dadurch nicht vollständig erkennen konnte. Ein anderer Orthopäde hat aufgrund der damals angefertigten Röntgenbilder gesehen, dass etwas mit den Brustwirbeln nicht stimmt. Herauskam, dass BWK 6 und 7 angebrochen waren. Will da keinem einen Behandlungsfeher unterstellen, aber hätten die Ärzte, die mich damals operiert haben (Blutgerinsel) nicht die Wirbelsäule besser "durchleuchten" müssen? Gerade nach einem Autounfall mit mehreren Überschlägen!

      "Brustplatten gibt es nicht ;-)
      Du sprichst offenbar vom Brustbein, wo vorne die Rippen zusammenlaufen. Knackt es da auch manchmal, wenn DU die Brust rausstreckst? Das können kleine "Blockierungen" der Gelenke dort sein. Ein guter Manualtherapeut (Physiotherapeut, Osteopath, Orthopäde) kann das feststellen. Ist aber nichts bedrogliches. "

      Genau! :-) Knacken tut es manchmal. Schmerzt dann aber drei, vier Tage und hab das Gefühl zu explodieren! Lege es gar nicht darauf an.

      "Du sagst, Du machst Muskelaufbautraining, wo hast Du denn die Übungen her?"

      Ich habe mich selbst mit dem Thema schon vor meinem Unfall beschäftigt. Davor lediglich als "Discopumper", damit die Arme ein wenig besser aussahen, als die der anderen! Nach dem Unfall habe ich mich erst richtig mit dem Training beschäftigt und auch Brust, Rücken und Schultern trainiert.

      "Das ist richtig (mit Nackendrücken kenne ich mich allerdings nicht aus). Auch nicht sinnvoll sind Tätigkeiten, bei denen der Kopf ständig überstreckt ist (also im Nacken liegt). Das ist z.B. Brustschwimmen oder Radfahren mit hohem Sattel und niedrigem Lenker.
      Generell solltest Du aber (solange Du keine Beschwerden hast) einfach viel ausprobieren. Sobald Du bei einer Tätigkeit Schmerzen hast oder Kribbeln in den Armen, solltest Du aufhören und das nicht mehr machen. Ich kenne jetzt ja die Bilder nicht, aber u.U, bekommst Du da nie Probleme, je nachdem, wie ausgeprägt die Frakturen waren. Wichtig sind ja nur Verletzungen, die zu Einengungen des Spinalkanals oder der Neuroforamina (das sind die "Löcher", wo die Nerven zwischen den Wirbelkörpern austreten) führen. "

      Beim Nackendrücken drückt man eine Langhantel hinter dem Kopf gerade nach oben. Eine gute Übung für die Schultern. Noch besser ist Frontdrücken. Ähnliche Übung, dabei drückt man die Langhantel allerdings vor dem Kopf in die Höhe. Die Aussage, dass Über-Kopf-Übungen nicht gut sind, habe ich von einem Orthopäden. Er empfahl Schulterheben/Shrugs. Dabei nimmt man Kurzhanteln in die Hände und zieht sie nur mit der Kraft der Schultern nach oben. Beim Brustschwimmen oder Fahrrad fahren, sowie beim Muskelaufbautraining habe ich bis jetzt noch nie Probleme gehabt. Habe auch bis zu der Aussage des Orthopäden, Nackendrücken gemacht. Auch ohne Probleme. Habe die Übung aber aufgrund der Aussage vorsichtshalber aus dem Trainingsprogramm genommen.

      Kann sich der Spinalkanal noch weiter verengen?

      Der Orthopäde und andere auch meinten, dass auch Fußball zu riskant wäre (besonders Kopfbälle) - war bis dahin aktiver Fußballer. Oder Kampfkunst wäre auch zu riskant (besonders Wurftechniken, Abrollen, usw.). Darüber hinaus wäre wohl auch joggen zu riskant, weil dadurch Erschütterungen entstehen, die auf die Wirbelsäule schlagen und somit nicht gut für meine wären! Da scheiden sich allerdings die Geister. Mit gutem Schuhwerk auf weichem Boden, müsste es aber gehen!?

      Die erste Zeit nach dem Unfall konnte ich nicht richtig schreiben oder zeichnen. Sah ziemlich krakelig aus! Ich habe teilweise Sachen fallen lassen, konnte sie nicht festhalten. Hatte ne taube Zunge, konnte nicht deutlich sprechen und hatte einen tauben Zeh und eine taube Stelle, an der linken Fußsohle zwischen großen Zeh und zweiten Zeh. Dies ist, Gott sei Dank, alles weg. Nur die taube Stelle an der linken Fußsohle hab ich manchmal.

      Gruß

      Kommentar


      • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


        "Meine Ausdrücke ( C 7, Rückenmark anstatt Spinalkanal, EEG anstallt EMG bitte ich zu entschuldigen! :-)"

        Da brauchst Du Dich nicht dafür zu enstchuldigen, ist ja normal, dass man als Laie durcheinanderkommt. Deshalb habe ich es ja auch jeweils erklärt. ;-)

        "Bin Laie und hab die Begriffe aus den Artzberichten übernommen, ohne zu wissen, was genau damit gemeint ist. Obwohl mir der Begriff "EMG" bekannt ist. Damit wurden auch Muskelaktivitäten bei verschieden Muskelübungen gemessen, um zu sehen, welche Übungen am effektivsten sind."

        Exakt. Finde ich gut, dass das gemacht wurde, wo wurde das denn gemessen?

        "Will da keinem einen Behandlungsfeher unterstellen, aber hätten die Ärzte, die mich damals operiert haben (Blutgerinsel) nicht die Wirbelsäule besser "durchleuchten" müssen? Gerade nach einem Autounfall mit mehreren Überschlägen!"

        Doch. Ich kann nicht nachvollziehen, warum da nicht besser untersucht wurde. Heutzutage wird eigentlich bei so einem Unfall (zumindest in den größeren Kliniken) kokplett durchgeröngt bzw. ein Ganzkörper-CT gemacht - damit man eben nichts übersieht. Aber gerade die WS ist ja essentiell. Warum da nicht besser geschaut wurde, ist mir auch nicht klar.

        "Genau! :-) Knacken tut es manchmal. Schmerzt dann aber drei, vier Tage und hab das Gefühl zu explodieren! Lege es gar nicht darauf an."

        Hm, vielleicht war das Brustbein auch angeknackst und ist nicht perfekt verheilt? Würde das mal einem Arzt sagen, der sich das anschaut. Ggf. sollte hier bei Verdacht dann doch mal ein CT gemacht werden, das ist bei allen Knochenverletzungen die Methode der Wahl. Da gibt es keine Überlagerungseffekte und man sieht wirklich (fast) alles.

        "Beim Nackendrücken drückt man eine Langhantel hinter dem Kopf gerade nach oben. Eine gute Übung für die Schultern."

        Aber eine schlechte Übung für die HWS ;-/
        Würde ich nicht mehr machen.

        "Noch besser ist Frontdrücken. Ähnliche Übung, dabei drückt man die Langhantel allerdings vor dem Kopf in die Höhe."

        Auch nicht gerade ideal.

        "Die Aussage, dass Über-Kopf-Übungen nicht gut sind, habe ich von einem Orthopäden. Er empfahl Schulterheben/Shrugs. Dabei nimmt man Kurzhanteln in die Hände und zieht sie nur mit der Kraft der Schultern nach oben."

        Ich hoffe mal, Du trainierst auch die entgegengesetzten Muskeln, also im Sitzen Schultern nach untendrücken (keine Ahnung, wie das Gerät oder die Übung heißt).

        "Beim Brustschwimmen oder Fahrrad fahren, sowie beim Muskelaufbautraining habe ich bis jetzt noch nie Probleme gehabt. Habe auch bis zu der Aussage des Orthopäden, Nackendrücken gemacht. Auch ohne Probleme. Habe die Übung aber aufgrund der Aussage vorsichtshalber aus dem Trainingsprogramm genommen."

        Wie gesagt: Ich kenne die Bilder und das Ausmaß der Verletzung nicht. Wenn die Frakturen gut verheilt sind, kannst Du im Prinzip alles machen, vor allem, wenn Du keine Beschwerden hast. Meine Hinweise sind allgemein für Probleme im HWS-Bereich, individuell kann man da aus der Ferne nichts sagen. Da ist Dein Orthopäde bzw. Physiotherapeut der Ansprechpartner.

        "Kann sich der Spinalkanal noch weiter verengen?"

        Klar, kann bei jedem passieren. Entweder knöchern, wenn also z.B. ein Wirbelkörper bricht bzw. einsinkt und dadurch etwas ind en Spinalkanal ragt. Oder (häufiger) wenn sich eine Bandscheibe da reinwölbt.

        "Der Orthopäde und andere auch meinten, dass auch Fußball zu riskant wäre (besonders Kopfbälle) - war bis dahin aktiver Fußballer. Oder Kampfkunst wäre auch zu riskant (besonders Wurftechniken, Abrollen, usw.). Darüber hinaus wäre wohl auch joggen zu riskant, weil dadurch Erschütterungen entstehen, die auf die Wirbelsäule schlagen und somit nicht gut für meine wären! Da scheiden sich allerdings die Geister. Mit gutem Schuhwerk auf weichem Boden, müsste es aber gehen!?"

        Denke ich schon. Das ist schließlich die physiologische, normale Bewegung, das sollte gut abgefangen werden können.

        "Die erste Zeit nach dem Unfall konnte ich nicht richtig schreiben oder zeichnen. Sah ziemlich krakelig aus! Ich habe teilweise Sachen fallen lassen, konnte sie nicht festhalten. Hatte ne taube Zunge, konnte nicht deutlich sprechen und hatte einen tauben Zeh und eine taube Stelle, an der linken Fußsohle zwischen großen Zeh und zweiten Zeh. Dies ist, Gott sei Dank, alles weg. Nur die taube Stelle an der linken Fußsohle hab ich manchmal."

        Das hat aber (mal so aus der Ferne) nicht alles mit der HWS zu tun. Das war entweder alles ein zentrales Problem (also im Gehirn - Du spricht von einem Gerinnsel?) oder Du hattest Läuse und Flöhe - übertragen gesprochen. Für mich klingt das nach einem Problem im Gehirn und nicht in der HWS.

        Gruß
        Thomas

        Kommentar



        • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


          eins hatte ich vergessen, zu erwähnen!

          hwk 7 ist mit hwk 6 teilweise verknöchert. fast jedesmal, wenn ich meinen kopf drehe, knackts im hals.

          "Exakt. Finde ich gut, dass das gemacht wurde, wo wurde das denn gemessen? "

          das war bezogen auf ein buch von w.-u. boeckh-behrens und w. buskies "fitness-krafttraining - die besten übungen und methoden für sport und gesundheit". darin sind übungen anhand ihrer effektivität aufgelistet. bei mir selbst wurde eine solche messung nicht durchgeführt.

          "Hm, vielleicht war das Brustbein auch angeknackst und ist nicht perfekt verheilt? Würde das mal einem Arzt sagen, der sich das anschaut. Ggf. sollte hier bei Verdacht dann doch mal ein CT gemacht werden, das ist bei allen Knochenverletzungen die Methode der Wahl. Da gibt es keine Überlagerungseffekte und man sieht wirklich (fast) alles. "

          das werde ich auf jeden fall machen lassen.

          "Ich hoffe mal, Du trainierst auch die entgegengesetzten Muskeln, also im Sitzen Schultern nach untendrücken (keine Ahnung, wie das Gerät oder die Übung heißt)."

          die übung kenne ich! war bisher zweimal in reha. kenne auch das gerät. allerdings weiß ich auch nicht, wie die übung genannt wird. musste ich aber nie machen!
          zuhause trainiere ich, davon gehe ich aus, meinen oberkörper ausgewogen.
          ich habe vor, kieser-training zu machen. muss ich aber mit meiner kk abklären, ob die das bezahlen. bin leider arbeitslos und kann das nicht aus eigener tasche bezahlen.



          Kommentar


          • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


            "hwk 7 ist mit hwk 6 teilweise verknöchert. fast jedesmal, wenn ich meinen kopf drehe, knackts im hals. "

            Ist das eine Folge des Unfalls, oder bestand das schon vorher? Und bist Du sicher, dass die verknöchert sind, ist das auf den Röntgenbildern zu sehen? Das Knacken hat nichts zu sagen, das kann auch andere Ursachen haben.

            "ich habe vor, kieser-Training zu machen. muss ich aber mit meiner kk abklären, ob die das bezahlen. bin leider arbeitslos und kann das nicht aus eigener tasche bezahlen."

            Ich kann nur davon abraten. Kieser-training ist (vielleicht und u.U.) für Gesunde okay, für Leute mit Rückenproblemen sicherlich nicht. Gründe gibt es vielfältige, ein paar findest Du im Physiotherapie-Forum, z.B. unter
            http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...c=0&thread=126

            Ich war gerade für zweieinhalb Monate in einer Klinik für physikalische Therapie und Rehabilitation (nicht als Patient zum Glück), und dort raten sie alle davon ab. Wäre mir auch neu, dass das von der Kasse bezahlt wird, ich hoffe mal, dass das nicht so ist.
            Es gibt in einigen Städten inzwischen sehr günstige Fitneß-Studios, z.B.
            http://www.mcfit.de
            die sind billiger als Kieser-Training und Du hast eine deutlich größere Auswahl an Geräten, vor allem auch Kardio und Matten für Bodenübungen. Wenn Du Dir dann von einem Arzt ein paarmal KG plus KGG/MTT (Krankengymnastik am Gerät bzw Medizinische Trainingstherapie - anderer Name, ist aber das gleiche) verschreiben läßt und Dir von einem Physiotherapeuten Übungen zeigen läßt, die Du dann selbständig (zuhause oder im Studio) durchführst, bist Du wesentlich besser dran als mit Kieser-Training.

            Thomas

            Kommentar


            • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


              "Ist das eine Folge des Unfalls, oder bestand das schon vorher? Und bist Du sicher, dass die verknöchert sind, ist das auf den Röntgenbildern zu sehen? Das Knacken hat nichts zu sagen, das kann auch andere Ursachen haben. "

              soweit ich weiß, ja! würde es irgendwie jetzt schlimm finden, wenn ich das schon vorher gehabt hätte. auf den ct- und mrt-bildern ist dies zu erkennen.
              welche ursachen kann das knacken noch haben?

              "Ich kann nur davon abraten. Kieser-Training ist (vielleicht und u.U.) für Gesunde okay, für Leute mit Rückenproblemen sicherlich nicht. Gründe gibt es vielfältige, ein paar findest Du im Physiotherapie-Forum, z.B. unter
              http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...c=0&thread=126

              Ich war gerade für zweieinhalb Monate in einer Klinik für physikalische Therapie und Rehabilitation (nicht als Patient zum Glück), und dort raten sie alle davon ab. Wäre mir auch neu, dass das von der Kasse bezahlt wird, ich hoffe mal, dass das nicht so ist.
              Es gibt in einigen Städten inzwischen sehr günstige Fitneß-Studios, z.B.
              http://www.mcfit.de
              die sind billiger als Kieser-training und Du hast eine deutlich größere Auswahl an Geräten, vor allem auch Kardio und Matten für Bodenübungen. Wenn Du Dir dann von einem Arzt ein paarmal KG plus KGG/MTT (Krankengymnastik am Gerät bzw Medizinische Trainingstherapie - anderer Name, ist aber das gleiche) verschreiben läßt und Dir von einem Physiotherapeuten Übungen zeigen läßt, die Du dann selbständig (zuhause oder im Studio) durchführst, bist Du wesentlich besser dran als mit Kieser-Training. "

              oh, habe gedacht, dass kieser-training auch für kranke wäre!? muss ich mich nochmal genauer mit beschäftigen.
              ich war einmal bei einem therapeuten, der physikalische therapien anbietet und darüber hinaus auch osteopath. er ist in meiner gegend ziemlich bekannt und hat auch schon in zumindest einer zeitschrift, einen artikel verfasst. hab ihn selbst gelesen. die osteopathie hat mir sehr gut getan. er hat sehr viel gutes mit seinen händen an meinem körper anrichten können.

              ein mcfit gibts bei mir ganz in der nähe!
              bezahlt denn die kk so einen studiobesuch?
              beim kieser-training hab ich gehört, dass die kk, je nach schwere der erkrankung, das bezahlt, damit keine folgekosten auf die kk zukommen.

              der begriff "mtt" ist mir aus meiner letzten reha bekannt! :-)

              Kommentar



              • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


                ich habe auch gemerkt, dass ich, wahrscheinlich zum schutz der halswirbelsäule, die schultern beim gehen und sitzen nach oben ziehe. ist das irgendwie schlimmm?

                betr. kieser-training u. a., was hältst du von winsor pilates?

                Kommentar


                • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


                  "ich habe auch gemerkt, dass ich, wahrscheinlich zum schutz der halswirbelsäule, die schultern beim gehen und sitzen nach oben ziehe. ist das irgendwie schlimmm?"

                  Es wird Dir auf Dauer Verspannungen und Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich machen (ich spreche aus Erfahrung ;-)) Deshalb auf jeden Fall die beschriebene Übung, die die Schultern nach unten zieht, und regelmäßig Dehnen. Sehr wichtig wären da aber auch Entspannungsverfahren. Empfehlen kann ich progressive Muskelrelaxation, autogenes training oder auch Tai Chi. Unter Umständen kann auch Yoga (bei einem guten Lehrer) sehr gut sein.

                  "betr. kieser-Training u. a., was hältst du von winsor pilates?"

                  Ich kenne es nicht persönlich, habe aber bisher nichts schlechtes darüber gehört. Ist aber mit Sicherheit teuer und wird nicht von der KK bezahlt.
                  Ich denke, die 16 Euro bei McFit sind das günstigste, was es momentan gibt, und was man sich auch selber leisten kann. Von der KK kannst Du Dir nur KG und/oder KGG/MTT verschreiben lassen. Ich persönlich finde das die beste Kombi: Selber Übungen machen bzw. im Fitness-Studio und parallel z.B. alle zwei Wochen einen Termin mit dem Physiotherapeuten, wo man Übungen besprechen kann.

                  Thomas

                  Kommentar


                  • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


                    "Ist das eine Folge des Unfalls, oder bestand das schon vorher? Und bist Du sicher, dass die verknöchert sind, ist das auf den Röntgenbildern zu sehen? Das Knacken hat nichts zu sagen, das kann auch andere Ursachen haben. "

                    soweit ich weiß, ja! würde es irgendwie jetzt schlimm finden, wenn ich das schon vorher gehabt hätte. auf den ct- und mrt-bildern ist dies zu erkennen.
                    welche ursachen kann das knacken noch haben?

                    "Ich kann nur davon abraten. Kieser-Training ist (vielleicht und u.U.) für Gesunde okay, für Leute mit Rückenproblemen sicherlich nicht. Gründe gibt es vielfältige, ein paar findest Du im Physiotherapie-Forum, z.B. unter
                    http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...c=0&thread=126

                    Ich war gerade für zweieinhalb Monate in einer Klinik für physikalische Therapie und Rehabilitation (nicht als Patient zum Glück), und dort raten sie alle davon ab. Wäre mir auch neu, dass das von der Kasse bezahlt wird, ich hoffe mal, dass das nicht so ist.
                    Es gibt in einigen Städten inzwischen sehr günstige Fitneß-Studios, z.B.
                    http://www.mcfit.de
                    die sind billiger als Kieser-training und Du hast eine deutlich größere Auswahl an Geräten, vor allem auch Kardio und Matten für Bodenübungen. Wenn Du Dir dann von einem Arzt ein paarmal KG plus KGG/MTT (Krankengymnastik am Gerät bzw Medizinische Trainingstherapie - anderer Name, ist aber das gleiche) verschreiben läßt und Dir von einem Physiotherapeuten Übungen zeigen läßt, die Du dann selbständig (zuhause oder im Studio) durchführst, bist Du wesentlich besser dran als mit Kieser-Training. "

                    oh, habe gedacht, dass kieser-training auch für kranke wäre!? muss ich mich nochmal genauer mit beschäftigen.
                    ich war einmal bei einem therapeuten, der physikalische therapien anbietet und darüber hinaus auch osteopath. er ist in meiner gegend ziemlich bekannt und hat auch schon in zumindest einer zeitschrift, einen artikel verfasst. hab ihn selbst gelesen. die osteopathie hat mir sehr gut getan. er hat sehr viel gutes mit seinen händen an meinem körper anrichten können.

                    ein mcfit gibts bei mir ganz in der nähe!
                    bezahlt denn die kk so einen studiobesuch?
                    beim kieser-training hab ich gehört, dass die kk, je nach schwere der erkrankung, das bezahlt, damit keine folgekosten auf die kk zukommen.

                    der begriff "mtt" ist mir aus meiner letzten reha bekannt! :-)

                    Kommentar



                    • RE: Wirbelsäulenverletzung und noch mehr! Was tun?


                      "Ist das eine Folge des Unfalls, oder bestand das schon vorher? Und bist Du sicher, dass die verknöchert sind, ist das auf den Röntgenbildern zu sehen? Das Knacken hat nichts zu sagen, das kann auch andere Ursachen haben. "

                      soweit ich weiß, ja! würde es irgendwie jetzt schlimm finden, wenn ich das schon vorher gehabt hätte. auf den ct- und mrt-bildern ist dies zu erkennen.
                      welche ursachen kann das knacken noch haben?

                      "Ich kann nur davon abraten. Kieser-Training ist (vielleicht und u.U.) für Gesunde okay, für Leute mit Rückenproblemen sicherlich nicht. Gründe gibt es vielfältige, ein paar findest Du im Physiotherapie-Forum, z.B. unter
                      http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...c=0&thread=126

                      Ich war gerade für zweieinhalb Monate in einer Klinik für physikalische Therapie und Rehabilitation (nicht als Patient zum Glück), und dort raten sie alle davon ab. Wäre mir auch neu, dass das von der Kasse bezahlt wird, ich hoffe mal, dass das nicht so ist.
                      Es gibt in einigen Städten inzwischen sehr günstige Fitneß-Studios, z.B.
                      http://www.mcfit.de
                      die sind billiger als Kieser-training und Du hast eine deutlich größere Auswahl an Geräten, vor allem auch Kardio und Matten für Bodenübungen. Wenn Du Dir dann von einem Arzt ein paarmal KG plus KGG/MTT (Krankengymnastik am Gerät bzw Medizinische Trainingstherapie - anderer Name, ist aber das gleiche) verschreiben läßt und Dir von einem Physiotherapeuten Übungen zeigen läßt, die Du dann selbständig (zuhause oder im Studio) durchführst, bist Du wesentlich besser dran als mit Kieser-Training. "

                      oh, habe gedacht, dass kieser-training auch für kranke wäre!? muss ich mich nochmal genauer mit beschäftigen.
                      ich war einmal bei einem therapeuten, der physikalische therapien anbietet und darüber hinaus auch osteopath. er ist in meiner gegend ziemlich bekannt und hat auch schon in zumindest einer zeitschrift, einen artikel verfasst. hab ihn selbst gelesen. die osteopathie hat mir sehr gut getan. er hat sehr viel gutes mit seinen händen an meinem körper anrichten können.

                      ein mcfit gibts bei mir ganz in der nähe!
                      bezahlt denn die kk so einen studiobesuch?
                      beim kieser-training hab ich gehört, dass die kk, je nach schwere der erkrankung, das bezahlt, damit keine folgekosten auf die kk zukommen.

                      der begriff "mtt" ist mir aus meiner letzten reha bekannt! :-)

                      Kommentar