• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Quälendes Aufstoßen seit 1960

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Quälendes Aufstoßen seit 1960

    Quälendes Aufstoßen seit 1960
    Wer kann helfen? Wer hat Hinweise? Einmalig, oder gibt es andere Patienten?

    Fall:
    Liebe Dame heute über 70 erkrankte 1960 an TBC. Behandlungen und Genesung folgte in den nächsten Monaten. Seit dieser Zeit quälen die Dame folgende Symptome:

    Im Rücken (oberer Lungenbereich) entsteht ein Druckgefühl welches sich in einem Aufstoßen entlädt. Dabei entstehen unwillkürliche Geräusche ähnlich dem Schnauben eines Pferdes.

    Die ersten Jahre war dies ungewöhnlich aber erträglich. Besonders in den letzten Jahren verschlimmerte sich die Situation. Schmerzen durch den Druck stellt sich im Rücken ein, die Beine beginnen zu brennen, Schwäche stellt sich ein. Wenn der Druck entweicht lassen auch die Beschwerden nach. Mittlerweile baut sich der Druck über Tag mehrere Dutzend mal auf und entlädt sich wieder. Nachts (schlafend) bleibt das Phänomen aus.

    Keine Untersuchung brachte Erfolg, man findet nichts. Die Dame ist sehr verzweifelt, rechnet nicht mehr mit einer Heilung, hofft aber auf irgendeinen Hinweis wie man die Symptome unterdrücken kann.

    Jeder Hinweis willkommen!


  • Symptome unterdrücken


    Hallo,
    Symptome unterdrücken wäre eigentlich falsch, denn die Ursache wäre nicht beseitigt. Ist zwar am Anfang ok zur Schmerzlinderung.
    Da man nichts findet, ist vielleicht die Störung noch nicht so groß, dass ein "Organ" geschädigt wurde. Leider findet die Schulmedizin meist erst etwas, wenn etwas geschädigt ist. Der Weg dorthin bleibt ungesehen.
    Schreibe doch einmal, wie sich die Dame ernährt, wie sie sich fühlt, was sie tut, wie sie sich bewegt. Was könnte ihr denn z.B. immer aufstoßen im übertragenen Sinn? Was konnte sie noch nie verdauen? Hier gibt es viele Ansatzpunkte, wie du siehst.

    Gruß Peppi-Ulrike

    Kommentar