• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sakraldermoid

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sakraldermoid

    Hi,

    Ende vergangenen Jahres wurde mir (25, männlich) ein Sacraldermoid (auch bekannt als "Pilonidalsinus" bzw. "Zwilling") entfernt. Die OP war, da er relativ weit oben -- ca. auf Höhe des Steißbeins -- lag nur mit geringen Komplikationen verbunden. Nach dem Entfernen des Drains bildete sich leider eine Butung, die zu starkem Fieber und um 5 Tage verlängerten KH-Aufenthalt führte. Danach waren ca. 2 Monate lang täglich Verbandswechsel und Wundversorgung angesagt. -- sehr mühsam eigentlich.
    Warum ich hier poste ist, dass ich einfach mal meine Erfahrung mitteilen wollte und auch gerne Erfahrungen mitgeteilt bekommen würde.
    Wie häufig ist sowas? Ist es dann weg, da der Arzt meinte, es könne jederzeit wieder kommen? Wie viele Betroffene lassen sich operieren? Wie viele haben Komplikationen vor/während/nach der OP?
    Wäre interessant, ein wenig Feedback zu bekommen! ;-)

    Liebe Grüße,

    Manfred


  • RE: Sakraldermoid


    Ich hatte auch schonmal das Vergnügen, direkte Komplikationen gab es bei mir keine, lediglich eine Wundheilungsstörung hat meinen KH Aufenthalt auf insgesamt 15 Tage plus 21 Tage Wundnachsorge verlängert.

    Die Rezidivrate wird immer als hoch bezeichnet, objektive Studien ergaben eine Rezidivrate von ca. 5% wobei dies natürlich auch die Patienten einschließt die nicht die ärztlichen Anweisungen befolgt haben.
    Diesbezüglich noch eine Kleinigkeit, ich habe letztens eine private Kranken-Zusatzversicherung abgeschlossen, für meine sehr leichte Akne mußte ich 8% Risikozuschlag zahlen, für die entfernte Fistel dagegen nichts, also denk ich mir mal so, kann die Rezidivrate nicht so hoch sein.

    Was mich in dem Zusammenhang gewundert hat ist, das mich kein Arzt darauf hingewiesen hat, das man sein eigenes Rezidivrisiko auf quasi null senken kann, indem man sich die Haare am Steißbein mit ner Plasma Light Therapie dauerhaft entfernen lässt. Dafür bekam ich so geistreiche Vorschläge wie "wegrasieren" oder "Enthaarungscreme verwenden". Auf den Hinweis das Enthaarungscreme in der Region nicht wirklich ein prickelndes Gefühl verursacht und auf die Frage ob sich schonmal jemand selber im Spiegel die Haare am Steißbein rasiert hat (ohne sich dabei mit der Klinge zu massakrieren) hat der ganze Ärztestab nur synchron mit den Schultern gezuckt. Nichts gegen die Ärzte, aber manchmal ist ihr denken doch etwas realitätsfremd
    Dabei wäre zu erwähnen das rasieren die Situation nur verschlimmert, da Stopeln sehr viel leichter in die Haut einspleisen und auch leichter brechen.

    Mein Hausarzt (sehr logisch und praktisch denkender Mensch) hat mir einfach geraten beim duschen den Bereich extra intensiv auszuduschen, am besten auch nach jedem Stuhlgang den Hintern mit Wasser abduschen um maximale Hygiene zu gewährleisten.


    CU
    Denis

    Kommentar


    • RE: Sakraldermoid


      Hi Dennis,


      Jetzt bin ich ein wenig durcheinander -- vielleicht kannst Du mir mehr erzählen? ;-)
      Einerseits dachte ich immer, dass ein Sakraldermoid Gewebe aus der Keimblattfaltung, also irgendwann im embryonalen Stadium, ist. Wird ja auch als "Tumor", also als Geschwür bezeichnet (hat aber nix mit Krebs zu tun, auch wenn sie in seltenen Fällen bösartig werden können!)
      Andererseits habe ich auch gelesen, dass ein Pilonidalsinus bzw. eine Steissbeinfistel, besonders bei jugendlichen und stark behaarten Männern auftritt -- also ein Eunschluss von Haaren ist ...
      Was nun? Was ist das jetzt? ...


      LG,
      MW

      Kommentar


      • RE: Sakraldermoid


        Also die weitverbreitetste These dürfte wohl sein das ein Sinus Pilonidalis (Haarnestgrübchen, Pilonidal Fistel oder wie mans auch nennen mag) primär durch eingesplissene Haare in die Haut entsteht. Da das eingedrungene Haar aufgrund seiner Struktur sich nur in eine Richtung bewegen kann dringt es immer weiter in die Haut ein und bildet dabei eine mit Ephitel ausgekleidete Fistel.

        CU
        Denis

        Kommentar



        • RE: Sakraldermoid


          Hallo!

          Hoffe, dass es bei dir nicht mehr kommt, wünsche dir alles Gute dafür.

          Ich kan leider nur negatives darüber berichten! Meine erste OP hatte ich im März 1999! Der "Zwilling" wurde zwar mit dieser OP entnommen, nur leider hat sich bei mir immer ein Abzeß gebildet, dass ich nun schon 4 OP´s, etliche Kontrollaufenthalte und so ca. tägliche Kontrolluntersuchungen hinter mir habe! Bei mir hat sich das ganze leider zu viel verbreitet und wächst immer nach!

          Liebe Grüße Binky

          Kommentar


          • RE: Sakraldermoid


            Hi!

            Ich bermerkte ca am 7 Mai 03 einen Dübel beim Duschen in der Nähe meines Steißbeins. Ich dachte mir nichts dabei und habe es nicht gleich von einem Arzt anschauen lassen. Doch am 12 Mai musste ich bei einem Vortrag sehr lange sitzen und bin wegen der Schmerzen zusammengebrochen.
            Am 15 Mai habe ich diesen "Dübel" im KH-Krems anschauen lassen und ich musste gleich dort bleiben. Am 16 Mai 03 wurde mir der Zwilling entfernt. Es gab keine Komplikationen und ich konnte nach 4 Tagen das KH wieder verlassen.
            Es dauerte 8 Wochen bis die Wunde zugeheilt war und du weißt sicher wie unangenehm und nervend die Zeit ist bis das zuheilt.

            Ich dachte eigentlich, dass die ganze Sache damit erledigt ist. In der ersten Märzwoche 2004 ist wieder ein Zwilling innerhalb von drei Tagen "gewachsen" der sich aber von selbst entleert hat. Seit März hatte ich 16 Zwillinge, die aber alle von selbst aufgegangen sind.

            So wie es jetzt aussieht, muss ich in den kommenden Sommerferien wieder in den OP.

            Vielleicht antwortest du mir.

            MFG
            Andrea

            Kommentar


            • RE: Sakraldermoid


              Hallo zusammen!

              also ich dachte gar nicht, dass es bei sowas auch so arge komplikationen geben kann!
              ich hab mir letzte woche sowas wegoperieren lassen, (25,männl.) allerdings ambulant, d.h. ich "ging" danach gleich wieder heim, und harre nun der dinge. ist höllisch schmerzhaft und hoffe, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird.
              nachdem ich hier lesen muss, dass es auch komplikationen geben kann, werde ich nun doch etwas vorsichtiger damit umgehen.

              mit besten grüssen, howie

              Kommentar



              • RE: Sakraldermoid


                Hallo zusammen

                Es ist schön zu erfahren, das man nicht alleine so eine Schmerzhafte Erfahrung durch gemacht hat, oder durch macht. Mitte März 2004 in meinen Ferien konnte ich auf einmal nicht mehr sitzen vor Schmerzen. Ich hatte dir Ehre zu erfahren das ich ein Sacraldermorid hatte. Weil das ganze nicht so akut wahr Operierten sie mich erst nach einer Woche. Die àrzte versprachen mir, das nach einem Monat alles wieder in Ordnung sei. Aber da fangten schon die ersten Probleme an!!! Weil sie mir die grosse Wunde (ca. 10cm lang) zunähten bildete sich Blutwasser und Eiter wieder an. Nach drei monaten Schmerzen öffneten sie mir wieder die Wunde und liessen sie zum Glück offen, wie es eigenlich am besten ist. Die àrzte versprachen mir dan die halbe Welt, das nachher wirklich alles gut sei.

                Bilanz meiner Krankheit: Es ist jetzt genau ein Jahr her und ich kann noch immer nicht sitzen vor Schmerzen, und habe dadurch noch mein Job verlohren!!!

                Ich hoffe an alle die so was durchmachen eine schnelle genesung und das sie den richtigen Chirurgen finden.

                Gruss Michel

                Kommentar


                • RE: Sakraldermoid


                  hallo michel

                  mir steht eine op wegen "meinem gast" noch bevor. hätte am 1.4.05 einen termin ghabt. .... habe das sacraldermoid 3 chirurgen gezeigt. 3chirurgen - 3 total unterschiedliche meinungen. der letze meinte da es bei mir nicht entzündet ist, kein abszess, keine schmerzen, und weil es mir beruflich absolut ungelegen kommt ... würde er eine op nicht forcieren, ....
                  ob verschieben die richtige entscheidung war, weiss ich bis jetzt nicht.

                  ist dein "loch" nach einem jahr immer noch so gross und tief? bildet sie da neues gewebe oder hast du nun dein leben lang ein loch ?

                  wenn man steht sieht man die wunde/narbe oder ist die wie zwischen den po-backen drinn ?

                  gruzzli

                  Simona

                  Kommentar