• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Störungen nach Kontrastmittelinj.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Störungen nach Kontrastmittelinj.

    Ich hatte im August letzten Jahres ein CT mit Kontrastmittelinjektion. Man hat bei mir als Einstichstelle das li. Handgelenk an der Innenseite genommen, da vorher vier Versuche an anderen Stellen fehlgeschlagen waren. Als damals die Nadel eingeführt wurde, hatte ich ein erheblichen ziehenden Schmerz und es zog bis zu den Fingern runter (zwischen Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger. Ich hatte zwei Wochen danach noch lange Taubheits- und Kribbelgefühle. Meinen Hausarzt hatte ich darauf angesprochen und der meinte, daß das mal vorkommen könnte und sich sicher bald wieder legen wird. Die extremen Störungen haben sich auch nach weiteren drei Wochen gebessert, allerdings habe ich noch heute Störungen bzw. diese Kribbelgefühle. Wenn ich den inneren Handgelenksknochen von der Seite nach oben und unten bewege, dann habe ich extrem ziehende Schmerzen bis in die Finger runter. Ich finde das irgendwie komisch und würde gerne mal Wissen, ob andere diese Erfahrungen ebenfalls gemacht haben und was ich gegen diese Schmerzen und Kribbelgefühle tun kann.


  • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


    Hat denn keiner eine Idee, was ich gegen diese Probleme machen kann???? Ich würde mich super wahnsinnig freuen.

    Kommentar


    • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


      Leider nicht wirklich.
      Deine Schilderung läßt vermuten, daß bei der Injektion irgendwie ein Nerv gereizt wurde. Neben die Vene scheint aber nicht alles gegangen zu sein, da ja das Kontrastmittel offenbar später im CT gesehen wurde (oder?). Aber vielleicht ist ein bißchen Kontrastmittel neben das Gefäß gegangen und hat dadurch die Reizung hervorgerufen. Wie auch immer, diese reizung scheint weiter zu bestehen, vielleicht kam es ja auch zu einer Verwachsung, so daß der Nerv nicht mehr frei in der Nervenscheide gleiten kann und deshalb diese BEschwerden macht. Aber was tun? Leider weiß ich auch keine echte Antwort. Du kannst versuchen, selber durch leichte Massage den Nerv etwas zu mobilisieren, so wie Du es beschreibst, aber ich weiß, wie unangenehm das genau ist, und ob das Kribbeln dann stärker ist und bleibt. Du könntest Dir auch Krankengymnastik verschreiben lassen, Physiotherapeuten lernen auch manuelle Techniken zur Mobilisierung. Evtl. kannst Du auch mal einen Neurologen aufsuchen und ihm um seine Meinung bitten. Aber mehr fällt mir jetzt spontan auch nicht ein, sorry!

      Thomas

      Kommentar


      • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


        Ich glaube nicht, das das Kontrastmittel daneben gelaufen ist und ich hatte die heftigten Schmerzen ja bereits beim Einführen der Nadel.
        Es ist sehr sehr unangenehm, wenn ich da irgendwie an den Knochen dran komme, es krippelt nicht nur, sondern es ist in richtiger fester Strang, den ich verspüre und es ist auch sehr schmerzhaft.

        Steffi

        Kommentar



        • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


          Dann auf zum Arzt! Ein Neurologe wäre sicherlich der erste, der ich aufsuchen würde. Einfach mal eine Meinung einholen. KAnn doch nur besser werden.

          Thomas

          Kommentar


          • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


            Also gehe ich mal davon aus, daß es nicht normal ist, wenn es so lange dauert! Ich danke Dir für Deinen Rat.

            Schönen Abend
            Steffi

            Kommentar


            • RE: Störungen nach Kontrastmittelinj.


              Aber natürlich nicht! Entschuldige, wenn ich das noch nicht klar genug gesagt hatte! Normalerweise sollte man davon überhaupt nichts spüren, bzw. soviel wie bei einer Blutabnahme, also den Einstich und evtl. 1-2 Tagen leichtes Ziehen, falls es einen Bluterguß gab. Ich hatte letztes Jahr selber ein Kernspin mit Kontrastmittel, das war völlig problemlos.

              Thomas

              Kommentar