• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psyche

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psyche

    Psychisch krank?
    Bin 60 Jahre alt und habe vor 2 Jahren meinen Mann verloren. Seitdem geht es mir sehr schlecht, nicht körperlich, sondern psychisch, nervlich. Dies äußert sich folgendermaßen: Habe ständig Angst, mit allen an mich gestellten Anforderungen nicht fertig zu werden, nicht alles zu schaffen, was ich schaffen muss (Kochen, putzen, waschen, Enkelkinder beaufsichtigen usw.) Wenn ich Terminstress habe, ist es ganz schlimm. Möchte am liebsten alle meine Verpflichtungen aufgeben, um keinen Stress mehr zu haben. Manchmal schmeckt mir das Essen nicht, selten schmeckt es mir nach \"mehr\" (dabei bin ich aber nicht sonderlich schlank). Liegen alle diese Symptome vielleicht mit den WEchseljahren zusammen oder liegt es vielleicht an der Schilddrüse oder bin ich einfach depressiv? Vielen Dank für viele Antworten, Tips, Hinweise, Ratschläge!!


  • RE: Psyche


    Hallo Anna,
    Das klingt ganz stark nach Depression. Such Dir doc in deiner Nähe einen Psychologen, der dir helfen wird eine Ordnung in die Gedanken etc. zu bekommen. Ich weiß aus eigener Erfahrung das dies sehr hilfreich ist. Denn ich denke du solltest nicht länger warten mit der Hilfe bevor es noch schlimmer wird...
    Viele Grüße aus Berlin - Ina

    Kommentar


    • RE: Psyche


      Liebe Anna,
      den Tipp mit dem Psychologen, vielleicht besser einem Psychotherapeuthen, finde ich ganz gut, aber ich denke, Sie können auch daneben viel tun, um eine Linderung zu erfahren. Ich (m., 45 J.) hatte schon viele psychische Probleme, heute geht es mir Gott-sei-Dank sehr gut. Kaufen Sie sich ein oder mehrere Bücher zu diesem Thema, z.B. "Nie mehr deprimiert" oder "Sorge Dich nicht, lebe", und lesen Sie. Denken Sie daran, unser Leben ist ein Produkt unserer Gedanken, wenn wir frohe Gedanken haben, wird es uns gut geh``n, wenn wir traurige Gedanken haben, bestimmt nicht so gut. Unserer Gedanken aber können wir beeinflussen, sei es, wie bereits erwähnt, durch Lesen, durch beruhigende Musik, duch autogenes Training (sehr hilfreich), es wird in Volkshochschulkursen angeboten oder einfach nur durch das Gespräch mit jemand anderem, der mir (Ihnen) zuhört. Stecken Sie nicht den Kopf in den Sand, werden Sie aktiv, es gibt soviele schöne Dinge im Leben, an denen Sie derzeit achtlos vorbeigehen.

      Ich wünsche Ihnen alles Gute und bin sicher, dass Sie das schaffen.

      Liebe Grüße

      K.H.

      Kommentar


      • RE: Psyche


        LIebe Anna!
        Es tut mir leid das es Dir so furchtbar mies geht.Deine Schilddrüse würde ich auf alle Fääle untersuchen lassen.Es kann viel von ihr kommen,aber eben auch nicht alles.Für Deine angegriffene Psyche empfehle ich Dir ein ganz tolles Mittel.Es hat auch mir sehr geholfen und hat garantiert keine Nebenwirkungen,da es pflanzlich ist.Es dauert eben etwas länger bis es anschlägt ,aber es ist auf alle Fälle ein Versuch wert.
        Das Mittel sind Tropfen die heissen ZINCUM VALERIANICUM von der Firma HEVERT.Mit 18 versch.Pflanzen und kostet um die 13,00€.
        Ich wünsche Dir viel Erfolg damit,und Kopf hoch es wird schon wieder.Liebe Grüsse Petra

        Kommentar



        • RE: Psyche


          Hallo!

          Ich persönlich finde es nicht absonderlich, wenn man so kurz nach einem schweren Schicksalsschlag noch nicht wieder "funktionieren" kann. Lassen Sie sich einfach Zeit und überlegen Sie, welche Aufgaben auch mal einen Tag liegen bleiben können, was Sie ganz abgeben können oder wer Ihnen eventuell helfen könnte.Tun Sie nur das, was Ihnen momentan gut tut, denn Ihr Körper sendet Ihnen durch die nervöse Unruhe auch ein Signal, jedoch versuchen Sie immer im Leben verhaftet zu bleiben (dafür sorgen allein schon die Enkelkinder!). Natürlich ist es empfehlenswert, einen Psychotherapeuten zur Rate zu ziehen, der vielleicht einfach ein paar andere Perspektiven aufzeigen kann und Ihnen hilft, den Tod Ihres Mannes zu verarbeiten.
          Alles Gute!

          Kommentar


          • RE: Psyche


            *ganz.lieb.drück*!

            Kommentar