• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Strychninvergiftung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strychninvergiftung

    Ich habe bis vor 8 Wochen öfter einmal Ecstasy konsumiert. Jetzt bin ich clean! Ich habe vor 4 Wochen einmal Marihuana konsumiert und habe dann einen Schwächeanfall gehabt. Ich konnte zwar laufen, aber während ich dann lief wurde es mir so komisch, ich fühlte mich als liefe ich auf Wolken, ich habe den Boden nicht mehr gespürt. Wenn ich mich dann hingesetzt habe wurde es wieder besser. Dann hatte ich ca zwei Wochen lang Haemoglobin im Urin und das nicht wenig. Jetztist alles vorbei. Ich habe nur noch ab und zu Gelenkschmerzen. Eine 3 wöchige Diarrhoe ist auch vorbei. Nierenstechen ist auch vorbei. geschollene Lymphknoten habe ich noch und die tun mir manchmal ganz plötzlich kurz weh und dann vergeht es wieder. Meine Beschwerden habe und hatte ich fast ausschließlich in den späten Abendstunden und Nachts. Ich trinke seit vier Wochen täglich eine Mischung aus grünem Hafertee und Fagorutin.
    Ich habe erfahren dass eine vor 8 Wochen genommene XTC-Tablette pures Strychnin enthielt das mit Milchzucker etc gestreckt war. Sind dies alles ANzeichen einer Vergiftung oder einer Krankheit?


  • RE: Strychninvergiftung


    Solltest mal Deine Werte vom Hausarzt checken lassen und vor allem keine Drogen mehr nehmen.

    Über Marihuana denke ich aber anders.

    Hättest Du Dich auf den Konsum von Hanf beschränkt, würden Dir keine so gravierenden gesundheitlichen Probleme entstehen (ausser durch das Rauchen, wenn man diese Form des Konsums wählt).

    Man braucht sich nicht wundern, das Jugendliche dann alles probieren, wenn man Cannabis zu den harten Drogen zählt, bzw. nicht differenziert.

    Grüße
    Andrea

    Kommentar