• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zyste in der Kieferhöhle und polypöse Schleimhautschwellung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zyste in der Kieferhöhle und polypöse Schleimhautschwellung

    Hallo,

    bei mir wurde wegen einem Schwindel Anfang 2020 ein MRT gemacht und festgestellt das ich ein Meningeom habe und eine polypöse Schleimhautschwellung.
    Mein Hausarzt ist nur auf das Meningeom eingegangen und gemeint ich solle mal zu einem Neurochirurgen gehen. Die Sache mit dem Meningeom ist erledigt, es wurde im Juni 2020 bestrahlt und ich muss jetzt alle 6 Monate zur Kontrolle.
    Kurz vor meinem Strahlungstermin habe ich erneut ein MRT machen lassen und 2 Wochen später wurde sogar ein CT gemacht um berechnen zu können wie sie den Meningeom bestrahlen können.

    Soweit so gut. Mir ist nur aufgefallen das bei jedem MRT im Befund auch drin stand das ich eine polypöse Schleimhautschwellung habe aber kein Arzt ist überhaupt darauf eingegangen.
    Kann ich dann davon ausgehen das es was harmloses ist?
    Ich war vor 2 Wochen beim HNO wegen meinem ständig verschleimten Hals und wollte das abklären, ich habe extra den Befund mitgenommen und den HNO mal gefragt ob mein verschleimtes Hals was mit der Schleimhautschwellung zu tun hat, er meinte aber nur könnte möglich sein.
    Er wollte dann erneut ein CT von mir haben von den NNH verdacht wegen einer Zyste in der Kieferhöhle? Verstehe jetzt nicht ganz wie er darauf kommt eine Zyste zu vermuten.
    Und falls es doch eine Zyste ist, die sind doch auch harmlos oder und können unbehandelt drinnen bleiben sofern sie keine Beschwerden machen?


  • Re: Zyste in der Kieferhöhle und polypöse Schleimhautschwellung

    Gedanklich ist Ihr HNO da nicht so ganz weit weg.

    Theoretisch besteht auch die Möglichkeit
    das ein Zahngeschehen an dieser Situation beteiligt
    ist.

    MRT u. CT unterscheiden sich durchaus sehr.
    Im MRT werden überwiegend die Weichteile dargestellt.
    Im CT eher die knöchernen Strukturen u. auch Weichteile.

    Beides in einer anderen Differenzierung.

    Was viel ausmachen kann ist die Schichtstärke in der ein CT
    gemacht wird.
    Je feiner, je differenzierter, auch mehr Bilder.

    Beschwerdfrei sind Sie ja nicht !

    Wie steht es um Ihre Zahnsituation ?
    Gibt es wurzelbehandelte Zähne, tiefe Füllungen, Kronen ?

    Am Ende muß das der Facharzt beurteilen.

    Kommentar