• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

    Hallo alle zusammen,

    ich bin neu hier und mir nicht sicher, ob das Thema hier richtig aufgehoben ist. Falls nicht, kann der Thread gerne verschoben oder zur Not auch zugemacht werden.

    Derzeit schreibe ich einen Fantasy-Roman. Dabei hänge ich an einem Punkt fest, wo es mir an Fachwissen mangelt:
    Eine alte Frau, ca. 80, hat einen Herzinfarkt und wird schnellstens zu einem Heilkundigen gebracht. Nur habe ich leider überhaupt keinen Schimmer, wie ein Herzinfarkt im Spätmittelalter/in der frühen Neuzeit behandelt wurde. Und ich habe auch nach langen Recherchen im Internet nicht wirklich etwas gefunden, was mir da weiterhilft.
    Gut, mag man sich vielleicht denken, es ist Fantasy. Einfach Magie und gut ist. Aber da würde ich doch gerne eine authentischere Heilmethode einbringen. Eine, die auch Heilung verspricht, also auch keine Rabeneier, Ziegenmist, oder dergleichen.
    Der Heilkundige ist fähig und hat viel Erfahrung, und seine Ausrüstung ist theoretisch auf der Höhe der Zeit.

    Kennt sich damit jemand ein bisschen aus? Gibt es vielleicht Lektüre zu diesem Thema, die mir weiterhelfen könnte?

    Vielen Dank schon einmal und schöne Grüße
    Andreas


  • Re: Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

    Das ist völlig unrealistisch. Ich selbst hatte einen Herzinfarkt und hätte ohne sofortige notärztliche Hilfe innerhalb einer knappen halben Stunde den Löffel abgegeben. Eine 80jährige Frau im späten Mittelalter wäre schon bei einem sehr kurzen Transport verstorben.

    Kommentar


    • Re: Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

      Das ist völlig unrealistisch. Ich selbst hatte einen Herzinfarkt und hätte ohne sofortige notärztliche Hilfe innerhalb einer knappen halben Stunde den Löffel abgegeben. Eine 80jährige Frau im späten Mittelalter wäre schon bei einem sehr kurzen Transport verstorben.
      Nicht zwingend! Es kommt darauf an um welchen Infarkt es sich handelt...
      Aber im Mittelalter hatte man von Haus auf schlechte Karten bei jeglichen Erkrankungen und besonders bei Herzinfarkt!
      @Monsti,meine Güte du lässt ja auch nichts aus,oder? Brustkrebs ,Asperger und jetzt noch HerzinfarktWobei Asperger wohl noch das kleinere Übel ist...du bist wirklich eine starke Frau-Hut ab!Andere jammern schon wegen Nichtigkeiten...
      Ich wünsch dir einen schönen Tag! J.

      Kommentar


      • Re: Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

        Hallo johlina,

        klar, es gibt natürlich auch stumme Infarkte, die man nicht einmal bemerkt. Da die alte Frau aber "schnellstmöglich" zu einem Heilkundigen gebracht wird, gehe ich mal davon aus, dass es sich um ein sehr akutes Geschehen handeln soll. Und das hätte sie - schon gar nicht in dem für damalige Verhältnisse extrem hohen Alter - sicher nicht überlebt. Damals gab es auch nur Pferde- oder Ochsenkarren für den "schnellen" Transport, natürlich über mehr oder weniger unbefestigte Wege. Wie soll das gehen, außer der Heilkundige praktiziert direkt nebenan?

        du lässt ja auch nichts aus,oder?
        Das war bei weitem noch nicht alles ... Auch Dir wünsche ich einen schönen restlichen Tag.

        LG Monsti

        Kommentar



        • Re: Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

          Hallo johlina,

          klar, es gibt natürlich auch stumme Infarkte, die man nicht einmal bemerkt. Da die alte Frau aber "schnellstmöglich" zu einem Heilkundigen gebracht wird, gehe ich mal davon aus, dass es sich um ein sehr akutes Geschehen handeln soll. Und das hätte sie - schon gar nicht in dem für damalige Verhältnisse extrem hohen Alter - sicher nicht überlebt. Damals gab es auch nur Pferde- oder Ochsenkarren für den "schnellen" Transport, natürlich über mehr oder weniger unbefestigte Wege. Wie soll das gehen, außer der Heilkundige praktiziert direkt nebenan?



          LG Monsti
          Im Mittelalter kannte man zudem oft gar nicht die Symptome eines Herzinfarktes-zudem war das damals auch ein eher seltenes Ereignis.
          Die ganze Fragestellung ist absurd finde ich,sowie auch das Thema "Fantasy"
          Theoretisch hat das mit der Realität nichts gemein und man kann alles schreiben.Egal ob utopisch oder nicht.LG J.

          Kommentar


          • Re: Herzinfaktbehandlung im Spätmittelalter/frühe Neuzeit

            Hallo johlina,




            Das war bei weitem noch nicht alles ... Auch Dir wünsche ich einen schönen restlichen Tag.

            LG Monsti
            Danke!
            Ja,manchmal trifft es einem besonders krass! Man kann es sich leider nicht aussuchen im Leben...Alles Gute für die weitere Zukunft! LG J.

            Kommentar