• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gedächtnisprobleme (normal?)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gedächtnisprobleme (normal?)

    Guten Abend,

    Ich (16) leide unter gedächtnisproblemen, welche sich durch Vergesslichkeit äußern. (jedenfalls habe ich das Gefühl ich würde bestimmt dinge häufiger vergessen als vor ein par monaten beispielsweise). Persönlichkeitsveränderungen, Desorientierung oder soziale abgrenzung gehen nicht bei mir einher. Auch schulische Leistungen o.a. sind nicht verschlechtert. Oftmals äußern sich jene Probleme durch Schwierigkeiten sich an Gespräche zu erinnern. nach intensiven nachdenken fällt mir oft der grobe Inhalt wieder ein, jedoch ohne Erinnerung an Details. Meines Erachtens ist lediglich das kurzzeitgedächtnis in Belangen gezogen, das Langzeitgedächtnis funktioniert Einwandfrei. Vielleicht findet sich hier ja jemand der eine Erklärung für solch eine Symptomatik hat.

    Vielen dank im Voraus !


  • Re: Gedächtnisprobleme (normal?)

    Du schreibst als hättest du schon ausgiebig dazu gegooglet?
    Das solltest du nicht tun.

    Es ist normal dass das Gedächtnis das raus wirft was es nicht als wichtig erachtet, das entscheidet es von ganz alleine, deshalb vergessen wir oft Dinge.
    Je älter man wird, je mehr man sich merken muss, auch in der Schule, desto mehr wird da oben sortiert und aussortiert, um das Wesentliche im Blick zu haben.
    Ins Langzeitgedächtnis gelangt nur, was der Türsteher in deinem Gehirn als Merkenswert erachtet.

    Vergisst du Dinge die du selber als sehr wichtig ansiehst, oder eher welche die halt passiert sind aber über die du dir sonst keine weiteren Gedanken gemacht hast, die eher unwichtig für dich waren, uninteressant, langweilig.....?

    Kommentar


    • Re: Gedächtnisprobleme (normal?)

      Überleg mal wie lange du lernen musst um dich an einen Text zu erinnern, an den Lösungsweg einer schwierigen Aufgabe, das merkt man sich nur über Wiederholungen und nur so kommt das Erlernte ins Langzeitgedächtnis.
      Denn nicht jedes Gehirn findet Algebra so wichtig und interessant, dass es gleich abgespeichert wird und in Alltagssituationen ist es ähnlich, je weniger Interesse oder Wert etwas hat, desto eher wird es wieder vergessen.
      Ansonsten würdest du dir ja jeden Mist merken und das wäre katastrophal für dich, das Hirn schützt dich also durch eine gewisse Vergesslichkeit.

      Vielleicht hast du auch gerade viel zu lernen, erlebst viel neues?
      Dann muss das nicht relevante wieder raus.;-)
      So funktioniert unser Gedächtnis nun einmal, es ist keine Festplatte, es ist eigenständig flexibel.

      Dein Langzeitgedächtnis funktioniert einwandfrei?
      Ist doch gut und warum denkst du das Kurzzeitgedächtnis funktioniert nicht?
      Überleg mal woher der Name kommt und genau das ist es auch, es erinnert sich nur kurze Zeit und dann ist alles weg und diese Zeit kann ein paar Minuten, Stunden, Tage oder auch Wochen sein, je nachdem um was es geht und wie eingespannt man ist.

      Kommentar