• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

    Hallo,
    ich bin nun seit zwei Wochen erkältet, anfangs hatte die Erkältung (Schnupfen, Angeschlagenheit) sich nach 3 Tagen einigermaßen gebessert, sie kam dann aber Anfang letzter Woche wieder mit Halsschmerzen und Schnupfen. Gleichzeitig merkte ich, wie es an meiner Stirn, direkt am Haaransatz juckte. Gegen Ende der Woche wurde dieser Juckreiz stärker, es entwickelte sich dazu ein teils trockener, teils produktiver Husten, der sehr stark ist.

    Donnerstag war es so, dass ich merkte wie neben der Stirn auch der Hinterkopf, vom Nacken ebenfalls am Haaransatz der Ausschlag über den Kopf zog. Auf beiden Seiten, jedoch stärker nach rechts. Die Ärzte haben erklärt, dass es wohl Gürtelrose ist, sie können es jedoch nicht genau sagen, da auch keine richtigen Bläschen vorhanden sind. Es ist nur sehr stark gerötet und angeschwollen. Schmerzen hielten sich in Grenzen, waren nur manchmal leicht vorhandne nur das Jucken und dieses taube Gefühl, beinahe wie eine andauernde Gänsehaut, kribbelnd in den Kopf strahlend waren nicht auszuhalten. Habe Zostex bekommen und nehme das seit Freitag ein. Bisher keine richtige Besserung. Eine ganz kleine Stelle hat sich zwischen Augenbrauen entwickelt. Der Bereich um den Kinn runter zum Hals unter dem Bart fühlt sich auch etwas juckend und taub, bzw merkwürdig trocken an.

    Ich weiß nun absolut nicht, was es ist. Für eine Gürtelrose ist relativ untypisch anscheinend aber drei Ärzte tendieren wohl eher dazu. Nur dieser merkwürdige Husten und Schnupfen machen mir auch noch Sorge.

    jemand eine Idee?

  • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

    Edit: Außerdem sind zwei Lympfknoten rechts und links am Hals sehr stark geschwollen. Das Blutbild welches der Hausarzt gemacht hat am Freitag, soll tadellos gewesen sein, er hat aber auch nur Entzündungswerte geprüft.

    Kommentar


    • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

      g trocken an.

      Ich weiß nun absolut nicht, was es ist. Für eine Gürtelrose ist relativ untypisch anscheinend aber drei Ärzte tendieren wohl eher dazu. Nur dieser merkwürdige Husten und Schnupfen machen mir auch noch Sorge.

      jemand eine Idee?
      Das kann ich gut verstehen! Aber ich glaube hier kann Ihnen niemand helfen.Ferndiagnosen ohne Sichtkontrolle bringen da nichts,zumal ja bereits auch Ärzte ein Auge darauf geworfen haben.Möglich wäre eine Gürtelrose am Kopf,jedoch ohne diese typischen "Wasserbläschen" erscheint mir das seltsam.So oder so kann man wenig dagegen tun,da hilft nur aussitzen.Da es sich dabei um eine virale Erkrankung handelt muß der CRP Wert nicht erhöht sein.Allerdings wäre im Falle einer Gürtelrose eine enorme Ansteckungsgefahr verbunden!Hilfreich wäre immer eine Altersangabe bei solchen Fragestellungen.Gürtelrose trifft hauptsächlich Menschen Ü60 deren Abwehrsystem nicht mehr so gut funktioniert.Deshalb gibt es jetzt auch eine Impfung dagegen.Gute Besserung,J.

      Kommentar


      • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

        Hallo, vielen Dank für die Nachricht. Die Ärzte nehmen mittlerweile Abstand von einer Gürtelrose, da der Ausschlag sich über beide Seiten zieht und ganz untypisch ist. Mein Hausarzt hatte evtl. einen Pilz im Sinn, das glauben die Kollegen in der Dermatologie aber nicht.

        Die Ärzte sagen, dass die Symptomatik typisch Windpocken wäre aber die hatte ich schon mal. Wie du bereits gesagt hat, bleibt leider wohl nichts anderes übrig als es auszusitzen. Das merkwürdige ist, dass es sich auch nur auf den Haarregionen und der Stirn abspielt. Habe jetzt gehen das starke Husten ein Antibiotikum bekommen und für den juckenden Ausschlag vom Hausarzt Decoderm und von der Dermatologie in der Klinik BetaGalen, da die wie gesagt einen Pilz ausschließen.

        Was würdet ihr eher nehmen? Der Ausschlag, die Schwellungen sind mittlerweile auf den Kinn und dem Bart übergegangen. Bin 29 und männlich.

        Kommentar



        • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

          In der Dermatologie vermuten sie einen Viral Infekt, den man jetzt mit dem bezahlen aussitzen muss.

          Kommentar


          • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

            Bei einem Virus ist eine Antibiotikatherapie sinnlos und kontraproduktiv! Ich verstehe die Ärzte nicht die sowas in Hinsicht auf muliresistente Keime immer noch gedankenlos verordnen! Und auch eine Gürtelrose mit Sichtkontakt nicht zu erkennen halte ich für ein Armutszeugnis...man erkennt das doch an den typischen wassergefüllten BläschenSchon traurig wie man als Patient oft im Regen steht.....
            Gute Besserung! J.

            Kommentar


            • Re: Seit zwei Wochen erkältet, juckender Ausschlag am Kopf (Gürtelrose?)

              Hallo Maski123,

              unser Körper ist in der Tat sehr komplex. Wenn an einer Stelle etwas nicht richtig funktioniert, dann kann sich das an einer ganz anderen Stelle zeigen. Daher ist es nicht immer einfach, direkt eine Diagnose zu stellen, vor Allem, wenn man sich die Sache nicht direkt aus Nahem ansehen kann. Es könnte ein Pilz sein oder aber auch etwas anderes. Wenn es sich um eine Vireninfektion handelt, ergibt es natürlich wenig Sinn, mit Antibiotika behandelt zu werden. Bei Entzündungen ist das schon etwas anderes. Was ich in solche Fällen oftmals nutze, ist Quercetin. Da müsste dir dein Arzt aber weiterhelfen können, was für dich am besten ist. Ansonsten auch gerne mal mehrere Ärzte dazu konsultieren. Ich kann hier auch nur von meinen Erfahrungen reden.


              Kommentar