• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse

    Hallo erstmal und jetzt schon vielen Dank! Das ist das erste Mal dass ich Poste in einem Gesundheitsforum.
    Ich hoffe dass ist die richtige Rubrik, da es noch keine echte Diagnose gibt, falls nicht ändere ich das natürlich gerne um.

    Ich versuche es so objektiv wie möglich zu beschreiben.

    Ich bin 32, Management Berater, war vor 3 Jahren auf 80kg, mit viel Muskeln/Sportlich (Crossfit), jedoch jetzt auf 100kg zugenommen bei einer Größe 180. Ich hatte nie irgendwelche gesundheitlichen Probleme.


    Symptomatik:
    Seit ca. 3 1/2 Monaten habe ich nun folgende Beschwerden:
    1. Herzrasen. Normalerweise Ruhepuls bei 55. Derzeit meist zwischen 80-110 für längere Stunden/Tage. Nach dem essen immer noch höher. Bei Anstrengung, damit sind ist sogar eine kleine Runde spazieren gemeint, springt der Puls direkt noch höher und kommt dann lange Zeit nicht mehr runter.
    2. Begleitet wird das Herzrasen manchmal vom Gefühl der Enge in der Brust. Auch leichte Atemnot/Kurzatmigkeit ist da. Ich hab das Gefühl viel tiefer atmen zu wollen, weil ich nicht genug Sauerstoff bekomme.
    3. Kalter Schweiß, fast jede Nacht ist das Kissen Nass. Am Tag besucht es mich auch öfter mal.
    4. Generell bin ich seit 3 1/2 Monaten absolut nicht Leistungsfähig. Sehr Erschöpft. Muss mich mehrmals am Tag hinlegen. Sogar Büroarbeit wird zu viel. Ich kann mich nicht länger konzentrieren.
    5. Zusätzlich und etwas subjektiv: Mein Immunsystem ist die ganze Zeit schwach. Immer wieder habe ich kurz Anzeichen von Halsschmerzen oder Schnupfen. Aber nur Anzeichen, ausbrechen oder eine Erkältung habe ich nicht bekommen. Zudem immer wieder kommendes und gehendes Tinnitus. Außerdem habe ich das Gefühl dass sich mein Körper wie bei einer Infektion bakteriell/viral anfühlt.
    Festgestellte Diagnosen in der Vergangenheit welche einen Zusammenhang haben können:
    1. Entwicklung von einer Pseudo-allergischen Reaktion auf Analgetika wie Ibu Profen, Diclofenac und sogar Novalgin ca. 2 Monate vor der eigentlichen Symptomatik. Das hatte ich damals auf eine allgemeine Unverträglichkeit geschoben.
    2. Danach hat alles Angefangen mit einem Tinnitus (rechts), welcher erfolgreich mit Cortisol behandelt wurde, bis er auf beiden Ohren ab und an noch auftaucht und wieder verschwindet
    3. Eine Woche danach hatte ich unheimliche Schmerzen im linken und weniger im rechten Ulnaris Nerv im Ellenbogen, welcher zu 80% wieder ok ist.
    4. Eine Woche danach fing die gesamte Herz/Atem/Erschöpfung/kalterSchweiß Symptomatik an die bisher komplett anhält.
    5. Nach 2 Monaten wurde dann eine Zahnwurzelentzündung festgestellt, die sich aber nicht als verheerend auf den Röntgenbildern/DVT darstellt. Diese wurde nun neu behandelt (vor 3 Tagen). Derzeit hoffe ich dass mit der Behandlung des Zahnes auch diese Beschwerden verschwinden, noch hat sich aber nichts getan.
    Ergebnisse von 2xInternisten und 1xKardiologen mit etlichen Besuchen:
    • Kein direkter Befund zu der Symptomatik!
    • Blutbefunde: (kann Angehängt werden falls nötig)
      • Kein Befund zu einer Infektion
      • Kein Blut-Anämie Befund
      • Keine Schilddrüsen Fehlfunktion
      • Kein Diabetes
      • Nieren und Leberwerte im Normbereich
      • Ansonsten alles im normalen Bereich
    • Röntgen: Thorax ohne Befund
    • Herz:
      • 3xEKG's alle normal
      • Belastungs-EKG normal
      • Langzeit Blutdruck normal
      • Bluttest für Herzinfarkt Diagnose auch negativ (alles normal)
      • 2xHerzEchoCardiogramm (Ultraschall) normal
    Ich weiss ernsthaft nicht mehr weiter was ich machen soll um wieder gesund zu werden wenn ich noch nicht einmal weis was ich habe. Die Ärztin hat auch gemeint Sie weiss nicht was ich habe und kann mir nicht helfen. Der Kardiologe meinte ich habe nichts am Herz. Nun stehe ich fraglos da. Ich würde mich um jede Hilfe freuen.


  • Re: Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse

    Ich bin mir nicht sicher ob Sie in einem Forum Hilfe finden können.Hier ist nur in wenigen "Unterforen" eine ärztliche Beratung vorhanden.Und Sie wurden ja bereits gründlich untersucht.Was ich aber nicht verstehe ist die Schilderung Ihres erhöhten Pulses bei geringen körperlichen Anforderungen.Ich kenne dieses Bild bei Patienten aber dann ist auch ein Defizit bei einem Belastungs-EKG sichtbar!Solche Patienten werden meist mit Betablockern behandelt um die Pusfrequenz zu senken.Da bei Ihnen sämliche Untersuchungsergebnisse ohne Befund gewesen sind kann ich die Aussage Ihrer Ärztin sehr gut nachvollziehen.Man kann eben schulmedizinisch nur behandeln was zu behandeln ist.Natürlich kann eine Zahnwurzelentzündung schon verheerende Auswirkungen haben und es dauert seine Zeit bis sich der Körper davon erholt.Das geht nicht von heute auf morgen.Ich möchte Ihnen auch jetzt nicht mit der "psychischen Keule" kommen aber vielleicht stehen Sie zu sehr unter (beruflichen?)Stress und Leistungsdruck? Manchmal wirkt eine kleine Auszeit Wunder!
    Alles Gute für Sie,J.

    Kommentar


    • Re: Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse

      Da ja alle durchgeführten Untersuchungen keinen Befund ergaben, sollte der Augenmerk einmal auf die Vitamine gerichtet werden. Dies wird heut zu Tage von den Ärzten vernachlässigt. Bei ihrem Beschwerdebild sollten sie Vitamin D3, B12 überprüfen lassen. Leider zahlt die KK die Bestimmung des V D nicht. Kosten etwa 20 - 30 €.

      Kommentar


      • Re: Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse

        Danke @johnlina1960. Ja das wirklich komische ist halt das sich der Puls bei Sport "besser" einpendelt als in Ruhe. Deswegen bin ich auch auf der Seite von einer Infektion-welche das Immunsystem belastet anstatt einer bspw. Herzkrankheit. Derzeit bleibt mir nur zu hoffen dass es wirklich am Zahn gelegen hat.

        Und zusätzlich wie knofi geschrieben hat vllt Vitamine/Schwermetallbelastung/Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen lassen. Vllt noch zum Endokrinologen.

        Nicht zu wissen was man hat kann einen wirklich schon verrückt machen.

        Kommentar



        • Re: Herzrasen/Atemnot/kalterSchweiß - Schulmedizin liefert keine Ergebnisse


          Nicht zu wissen was man hat kann einen wirklich schon verrückt machen.
          Und genau das kann kontraproduktiv auf das Befinden wirken!
          Wenn der CRP Wert in der Norm ist würde ich jetzt auch nicht unbedingt an eine Infektion denken...Vielleicht einmal die Nebennieren checken lassen?LG J.

          Kommentar