• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ST-Streckensenkung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ST-Streckensenkung

    Hallo,
    ich bin neu hier und nicht so ganz sicher ob ich hier nun richtig gelandet bin.
    Ich erzähle einfach mal: Ich bin 36 Jahre alt,Nichtraucherin,kein Sport und plage mich mehr oder minder seit 2-3Jahren mit kleineren "Herzproblemchen" herum.
    Ich leide von Zeit zu Zeit unter Panikattacken und bin dabei eine Angststörung zu entwickeln :-(
    Vor gut einem Jahr wurden das erste Mal ST-Streckensenkungen im Belastungs-EKG festgestellt. (Im Ruhe-EKG nichts) Weiterführende Diagnostik ergab nichts bedenkliches. Ich habe lange gebraucht um mich an den Gedanken zu gewöhnen: " da ist in meinem Herz etwas nicht ganz so wie es sein sollte"
    Über den Sommer /Herbst/Winter bis jetzt ging es mir eigentlich recht gut. Vor zwei Wochen hatte ich ein (Kardiologisches)Ereignis was die negativen Gedanken und Ängste wieder aufkommen ließ. Seitdem dauerhafte Schmerzen im li Brustkorbberich, hinter dem Sternum, zwischen den Schulterblättern. Mal ziehen, mal stechen, meistens aber ein brennender Schmerz. Orthopädisch wurde alles abgeklärt - viele Blockaden die komplette Wirbelsäule... Das erklärt ja eigentlich auch den Schmerz - eigentlich...
    Ich habe beim Hausarzt ein EKG schreiben lassen - leichte ST-Senkungen aber nicht in allen Ableitungen. Trop-T-Schnelltest negativ.
    Mit den Worten: "Alles ok, machen sie sich keine Sorgen." wurde ich an den Kardiologen verwiesen.
    Dort war ich heute morgen. Es wurden ein Ruhe-EKG, ein Belastungs-EKG und ein Echo gemacht.
    Echo unauffällig. Im Ruhe-EKG wieder leichte horizontale ST-Senkungen, unter Belastung dann aszendierende ST-Senkung von 0,17mV bei 125Watt. Dann wurde abgebrochen.
    Aussage vom Kardiologen war das angeblich 40% aller Frauen aszendierende ST-Senkungen hätten, und das dies eben nicht immer pathologisch sei. Ich soll in einem halben Jahr nochmal zur Kontrolle kommen.
    Nun habe ich gegoogelt und gefunden das ST-Senkungen über 2,0mV als pathologisch angesehen werden müssten. Da bin ich ja ziemlich dicht dran... Und schon fängt das Gedankenkarussell sich wieder an zu drehen.
    Wer kann mir etwas dazu sagen????


  • Re: ST-Streckensenkung

    Lotti,Iich kann dir nur raten deinem Arzt zu vertrauen und diese unsinnige ,kontraproduktive "Googelei" sein zu lassen.Bei Google werden nach genügend langer Suche aus allen gesunden Menschen irgendwann Kranke..Man sollte sich nicht unnütz verrückt machen.Mehr sag ich dazu nicht.
    Gruß suleikah

    Kommentar


    • Re: ST-Streckensenkung

      Guten Morgen Lotti,

      wenn Du Fragen hast, wende Dich an Deinen Arzt . Wenn Du kein Vertrauen hast, zu ´nem Anderen.
      Aber mach Dich nicht bekloppt nur weil Du > das und das< im Internet gelesen hast.
      Die haben nicht gesehen wie Dein Körper auf bestimmte Sachen reagiert.Und wenn der Arzt sagt. dass es nicht pathologisch ist, ist es das auch nicht oder noch nicht. Da solltest Du Dir JETZT auch keine Sorgen machen.
      Ich habe auch z.B. "kalte Knoten" in der Schilddrüse, na und? Noch sind sie kalt, da ist das Ganze ungefährlich. Wenn die "warm" werden, kann ich mir dqann immer noch Sorgen machen.

      Mein Gott !° Du bist noch viel zu jung, um Dir das weitere Leben mit Sorgen zu versauen..

      LG würmchen

      Kommentar