• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

floride Myokarditis, Angst vor ASS Nebenwirkungen, Blut aus After

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • floride Myokarditis, Angst vor ASS Nebenwirkungen, Blut aus After

    Randinformation zu mir: Alter 18 Größe 173 Gewicht ca. 60kg Momentane Medikamente: Morgens Bisoprolol 2,5mg und ASS 100 Abends meine Pille (Asumate30) Hallo, ich fang mal ganz von vorne an. Ich bin 18 Jahre alt, weiblich, war eigentlich bis auf kleinere Sachen nie wirklich krank. Vor knapp 4 Wochen begann alles mit Magen-Darm. In der Hoffnung das allein in den Griff zu kriegen, da mein Hausarzt im Urlaub war, half ich mir mit viel trinken, Brezeln und Tannacomp und Nuscopan Plus. Nach 3 - 4 Tagen wurde es auch deutlich besser, also begann ich, die "Medikamente" abzusetzen. Der Zustand hielt sich einen Tag, dann ging es von vorn los. Die folgenden zwei Wochen ging es immer so weiter, 3 - 4 Tage Durchfall, 1 - 2 Tage Ruhe und wieder von vorn. Nach zwei Wochen beruhigte sich das ganze etwas, doch am Abend vielen mir plötzlich vermehrt Extrasytolen auf, die ich immer mal wieder ab und an hatte, aber nie mehrmals nacheinander. Dachte mir erstmal nichts dabei. Die folgenden 3 Tage wurden es immer mehr, dazu kam Atemnot, Beklemmungsgefühle. Hatte es auf den vielen Stress in der letzten Zeit geschoben und wollte am nächsten morgen zu meinem Hausarzt, der mittlerweile aus dem Urlaub zurück war. Doch in der Nacht gings los, Schwindel, sehr sehr viele Extrasystolen, Panik, Atemnot, Todesangst. Habe meinen Freund geweckt, meine Mutter angerufen (wohne mit meinem Freund zusammen), und mich auf den Weg ins Krankenhaus gemacht. Dort erstmal angeschlossen, ultraschall, hatte etwas Wasser ums Herz, aber ansonsten schlug es gut und kräftig, nur etwas zu schnell. Blutdruck war zu hoch. Eventueller Perikarderguss von 1mm. Blutabnahme. Meine D-Dimere waren erhöht, der Chefarzt äußerte seine befürchtung einer Lungenembolie und ordnete ein CT der Lunge und MRT vom Herzen ein. Kurze Zeit später Befund vom CT, aufatmen, keine Embolie! Am nächsten morgen Befund vom MRT, Herzmuskel und Herzbeutelentzündung. Langzeit MRT 48 Stunden zeigte keine schwereren Herzrythmusstörungen. Die nächsten 6 Wochen komplett schonen, 1,25mg Bisoprolol und ASS 100. 4 Tage später, erneuter Panikanfall, heißer Kopf, linke Gesichtshälfte taub/kribbelnd, linkes Ohr taub, konnte kaum sprechen. Hatte das Gefühl, irgendwas stimme mit meinem Kopf nicht, wieder Todesangst. Wieder in die Innere Notaufnahme. Wieder angeschlossen, wieder die ganze Prozedur. Am nächsten Tag Belastungsekg. Mein Blutdruck spinnt, steigt bei Belastung an und fällt, steigt an und fällt, obwohl die Belastung konstant steigt. Auf meinen Wunsch MRT vom Kopf. Später wurde mir zu einer Kipptischuntersuchung geraten, die ich ablehnte, da ich ein ziemlicher Kontrollfreak bin was meinen Körper angeht und einen Kreislaufzusammenbruch nicht Medikamentös erzwingen bzw. provozieren möchte. Da waren mir die Risiken für das Ergebnis mich eine halbe Stunde am Tag an die Wand zu dtellen um meinen Kreislauf zu trainieren zu hoch, außerdem hatte ich nach wie vor die Panik, es sei was vom Kopf. Langzeitekg ergab wieder das gleiche. MRT ohne Befund, keine frischen Blutungen, nichts auffälliges. Allerdings erschien mein linker Temporallappen signalreicher, was auf mein Piercing, das ich im linken Ohrt habe zu schieben war. Deshalb war links auch wohl nur eingeschränkt zu sehen. Mein Hausarzt beruhigte mich aber, indem er meinte, das man alles wichtige sehen kann und keine wiederholung nötig sei. Bisoprolol auf 2,5mg erhöht, weiterhin ASS 100. Zuhause konnte ich dann zum ersten mal eine Besserung feststellen, weniger Panikanfälle, konnte diese Besser händeln. Meine Atmung wurde besser, mein Puls normal, die Extrasystolen deutlich weniger. Hatte zum ersten mal das Gefühl einer Besserung nach 14 Tagen. Dann am Abend, beim bzw. nach recht hartem Stuhlgang plötzlich Blut. Nicht im Stuhl, sondern kurz darauf. Es kam auf jedenfall von innen. Allerdings keine Schmerzen. Hatte schon öfters mal minimal Blut am Papier, hab mir da aber nie den Kopf gemacht. Doch dieses mal tropfte es quasi richtig raus. Wieder Panik, zu meiner Mutter. Nach einer guten halben Stunde wieder in die Notaufnahme. Da war dann verdacht auf eine Hämorrhoide, die durch die ASS einfach blutet. Am nächsten Tag Fasten, den Tag darauf Enddarmspiegelung, bis dahin kein Blut mehr. Bei der Spiegelung keine Hämoride zu sehen. Mir wurde dann gesagt, das ein Riss zu sehen war, also quasi eine Fissur und die wohl der Übeltäter war. Mit der Diagnose sollte ich dann heim und nun sitze ich hier. Ratlos. Wenn es eine Fissur war, warum hab ich dann keine Schmerzen? Warum hab ich keine Salbe oder sonstiges gekriegt? Die ASS soll ich weiternehmen, mache mir aber total die Gedanken über die Nebenwirkungen. Wäre es vielleicht besser, mit meinem Hausarzt über eine alternative zu den ASS zu sprechen? Habe super Angst vor den Nebenwirkungen, erneuten Blutungen, vielleicht sogar andere.. Magenblutungen, Hirnblutungen.. Sind meine Sorgen berechtigt oder mache ich mich umsonst verrückt? Habe auch kleine blaue Flecken, die keinen Grund haben.. das beunruhigt mich alles wahnsinnig.. Sorry für den langen Text, hoffe jemand ließt das und kann mir weiterhelfen! Liebe Grüße, spooks.


  • Re: floride Myokarditis, Angst vor ASS Nebenwirkungen, Blut aus After

    Huhu....

    erstmal am Besten: Tiiiieeef durchatmen und ruhig werden.

    Also, ich bin keine Ärztin, allerdings kenne ich ein paar Dinge im medizinischen Bereich etwas.

    Und das wichtigste das mir bei dir einfällt ist: ASS ist ein Mittel, dass dein Blut weniger gerinnen lässt, d.h es ist sagen wir flüssiger und wird nicht so schnell wieder dick. Das ist ja auch gut und gewollt in deinem Fall, denn man will dein Herz entlasten und mögliche komplikationen in diesem Bereich verhindern. Also das ist alles gut.

    Wenn du nun schaust, was da vorgefallen ist, klärt sich das für mich, jedenfalls von so weit entfernt, recht schnell auf (außerdem hast du es ja abklären lassen). Durch das stärke Pressen während deines Stuhlgangs und das dabei vorherschende Drücken gegen deine Darmwand kam es vermutlich zu dieser kleinen Fissur, also zu einem kleinen Riss in der Darminnenwand. Das ist übrigens nichts ungewöhnliches, das kennt sicher jeder mal, und meist hat man wenn überhaupt nur während des "Press-Vorgangs" selber kurz Schmerzen. Evtl kurzzeitig noch ein leichtes Brennen. Und dann ist auch schon wieder gut. Manchmal sieht man dann etwas Blut auf dem Papier. Aber nicht dramatisch.

    So. Und du hast nun einen kleinen ungefährlichen Riss und nimmst ein Medikament, dass dein Blut etwas mehr fließen lässt....also kam da natürlich auch etwas mehr Blut als "normal".

    Es ist also keine Sorge nötig. Wärest du nicht schon da gewesen, würde ich natürlich dennoch zu einem Arzt raten, da es keine Ferndiagnosen in dem Sinne geben kann. Aber der Sacvhverhalt liegt hier für mich beruhigender weise sehr klar auf der Hand. ;-)

    Zu den anderen Sorgen: Magenblutungen und Hirnblutungen merkt man eigentlich meist noch durch andere Symptome. magenschmerzen bis sehr stark, harter bauch, evtl großflächige Verfärbungen wie Hämathome am Bauch. Bei Hirnblutungen dann eher so etwas wie Kopfschmerzen, Seheinschränkungen, etc.....

    Soooo,,.....ich denke, im Moment bist du da ganz gut aufgehoben bei deinen Ärzten. Es kann tatsächlich sein, dass du einen ganz leichten Vorschlaganfall (TIA) hattest, der aufgrund eine Verstopfung durch die verschleppte Erkältung und dadurch entwickelte Herzbeutelentzündung entstanden ist. In dem falle kannst du meiner Meinung nach aber ehr froh um das ASS sein, denn dieses schützt dich genau vor solchen Problemen. Vermutlich haben sie es deswegen auch erhöht.

    Merke: Wenn man eine starke erkältung hat, sollte man möglichst zu viel Anstrengung vermeiden und nicht einfach irgend was einnehmen weil ein Hausarzt gerade nicht da ist. Dann kann nämlich so etwas passieren. Aus einer Erkältung wir eine Herzbeutelentzündung, eine TIA und ein panisches junges eigentlich kerngesundes Mädchen. :-)

    Noch als Tipp: Lass dir die Dinge am besten einfach das nächste Mal von den Ärzten auch erklären. Dazu sind die verpflichtet und du darfst darauf bestehen. Denn nur dann kannst du als mündige Patientin auch beruhigt nach Hause gehen..... :-)

    Liebe beruhigende Grüße
    Noir

    Kommentar


    • Re: floride Myokarditis, Angst vor ASS Nebenwirkungen, Blut aus After

      Hallo! Melde mich dann auch nochmal mit erneuten Fragen und noch mehr Verwirrung. Ersteinmal: Blutungen sind keine neuen aufgetreten. Dann muss ich noch was berichtigen, undzwar wurde nicht die Dosis der ASS, sondern von dem Bisoprol erhöht, und es war keine Erkältung, sondern ein Magendarminfekt. Die Medis hab ich auch nicht "einfach so" genommen, sondern einfach wieder die genommen, die ich immer, wenn ich das mal hab, von meinem Hausarzt bekomme. das kam wohl irgendwie falsch rüber. Ich war nun heute nochmal bei meinem Hausarzt. Dieser hat mir nun ein ganz eindeutiges ASS-Verbot ausgesprochen, ich soll sie direkt absetzen, auch nicht als Schmerzmittel einnehmen. Habe seit Tagen Magendarm-schmerzen, aber keinen Durchfall, und dazu die ganze Zeit Kopfschmerzen. Soll jetzt direkt morgen keine mehr nehmen und er meint das sei auch gar nicht mehr nötig, und ein Fan von ASS ist er sowieso nicht, meint, die werden viel zu leichtfertig verschrieben. Nun bin ich etwas verwirrt, der Arzt im Krankenhaus hat ganz fest darauf bestanden, dass ich die ASS weiter einnehme, auch mit sen nebenwirkungen, weil sie wohl sehr wichtig sind.. Sollte ich das vielleicht auch nochmal mit ihm besprechen? Über erneuten Rat wäre ich sehr dankbar! Liebe Grüße, spooks

      Kommentar


      • Re: floride Myokarditis, Angst vor ASS Nebenwirkungen, Blut aus After

        *Bisoprolol

        Kommentar