• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

    Hallo liebe Leute,

    ich habe noch nie in ein Forum geschrieben, bin mittlerweile aber so verzweifelt, dass ich das hier als meine letzte Hoffnung ansehe. Die Ärzte haben nicht mal den Hauch einer Idee und schieben alles auf die Psyche, welche ganz sicher nicht die Ursache meiner Beschwerden ist. Hoffentlich kann mir hier jemand weiterhelfen und hat eine Ahnung was meine gravierenden Beschwerden auslöst.

    Ich fasse den Verlauf kurz zusammen:

    Beschwerden (seit 30. September 2011):starke Herzschmerzen (Herzstechen), Schwindel, Abgeschlagenheit,Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen,Druck auf den Augen, körperliche Belastung nicht möglich, Konzentrationsstörungen, Grippegefühl, brennende Schmerzen im Rücken, der rechten Flanke und gesamtem rechten Bein (Gelenk, rechtsseitig Hüfte und Gesäß, Oberschenkel, Kniebeuge, Knie), Bauchschmerzen rechtsseitig, rechtsseitig Flankenschmerz, Kältegefühl in den Beinen und Händen, steife Beine bis zu Krämpfen in den Beinen.
    Zusätzliche Beschwerden (seit Donnerstag 27.10.11):steife Beine, Krämpfe in den Beinen, Gelenkschmerzen (in den Knien, Ellenbogen, Finger,Zehen), starker Schwindel, extreme Abgeschlagenheit und Müdigkeit, Muskelschmerzen, rechtes Bein pulsiert, Zuckungen vorwiegend der Extremitäten

    15.11.11-22.11.11: Aufenthalt im Krankenhaus wegen oben genannter Beschwerden
    Diagnose: AZ-Verschlechterung mit Schwindel und diffuser Beschwerdesymptomatik, Geringer Perikarderguss, Erhöhung des igA

    nach Krankenhausaufenthalt folgende anhaltende Beschwerdesymptomatik: Herzschmerzen(Herzstechen), Schwäche, starke Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen, rechtsseitige Schläfenschmerzen, stark juckende Zehen mit Bläschenbildung, Schwindel ist weg, Zuckungen, Rückenschmerzen, starke Übelkeit, Schwäche in den Beinen, Frieren, Schleim im Stuhl, rechtsseitig Bauchschmerzen

    Von April bis Juni Behandlung mit Antibiotika wegen des Verdachts auf Borreliose. LTT-Test fiel leicht positiv aus (Einnahme von Skid und Quensyl).

    Zunächst keine Besserung, dann von Mitte Juni bis Mitte August deutliche Besserung.

    Seit 12. August 2012 wieder sehr starke Beschwerden. Anfangs sehr starke Regelschmerzen.Schmerzmittel unwirksam. Ca 4 Tage nach Ende der Periode, starke Zwischenblutungen,gelber Ausfluss. Zudem: Schwindel, starke Übelkeit, rechtsseitige Schmerzen (Bauchschmerzen,Unterleibsschmerzen, Flankenschmerz, brennende, stechende Schmerzen bis ins rechte Bein, teilweise Taubheit des Fußes, Schmerzen im rechten Knie, Jucken im Knie), Erbrechen, grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen/Schläfenschmerzen rechtsseitig, Lichtempfindlichkeit, starke Schwäche und Abgeschlagenheit vor allem in den Beinen aber auch den Allgemeinzustand betreffend, Müdigkeit, deutliche Zuckungen der Beine, schwitzen trotz frierens, Pochen am Rücken sowie Pulsieren im Fuß und Bein, stechende Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen.

    Schmerzmittel helfen nicht (Ibuprofen, Novamin, Tramal, Dolormin für Frauen, Diclofenac hilft wenn überhaupt minimal)
    Iberogast hilft nicht
    MCP Tropfen gegen die Übelkeit helfen größtenteils.

    Ist jetzt ein bißche viel geschrieben, aber da ich jetzt seit ca. 5 Wochen nur im Bett liege, hoffe ich, dass mir jemand behilflich sein kann.

    Ohne Befund waren bisher folgende Untersuchungen: Magen-Darmspiegelung, CT vom Unterbauch, nephrologische Abklärung, Blutergebnisse sind eigentlich immer ok, bis eben auf die Erhöhung des igA und des öfteren eine leichte Leukopenie. CRP und Blutsenkung sind auch nicht erhöht.
    Schilddrüsenwerte sind nicht ganz in Ordnung bei diagnostizierter Hashimoto Thyreoiditis.
    Beim Gynäkologen fand sich eine Zyste am rechten Eierstock und eine wenig freie Flüssigkeit im Bauchraum, was aber wohl auch nicht die Ursache der Beschwerden sei.
    In der Vergangenheit bis heute bildeten sich auf meinen Zehen und Fingern stark juckende Bläschen und Zehen verfärbten sich blau.
    Auch da wusste kein Arzt Rat.

    Ich hoffe wirklich inständig, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Lange ist dieser Zustand nicht mehr zu ertragen, zudem behandeln mich die Ärzte häufig wie ein Stück Sch.... und glauben mir nicht, obwohl ich alles immer nur vollkommen der Wahrheit entsprechend schildere, eher zur Untertreibung neige und wahrlich kein schmerzempfindlicher, hypochondrisch veranlagter Mensch bin.

    Ok, das war jetzt wirklich zu viel geschrieben und entschuldigung, dass ich hier so verzweifelt mein Leid klage, aber wie gesagt, ich weiß mir nicht mehr zu helfen.
    Vielen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen das zu lesen.

    Liebe Grüße


  • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


    Hallo,
    ich kann gut nachvollziehen, dass hier die Nerven blank liegen.
    Aus Erfahrungen würde ich mich einmal an einen internistischen Rheumatologen wenden. Es gibt einige Erkrankungen die so wirr erscheinen, dass andere Ärzte damit nichts anzufangen wissen.
    So z.B. Morbus Fabry, Morbus Sudeck oder Morbus Wegener. Es gibt eine gute Infoseite hierzu: http://www.rheuma-online.de/a-z.html, hier findet man neben Wikipedia gute Infos zu einzelnen Krankheitsbildern. Informiere dich doch bitte mal ein wenig, inwiefern Smptome bei dir zutreffen. Das mit dem IGA könnte mit in diese Richtung deuten, selbst wenn andere Blutparameter passen. Ein guter Diagnostiker wird noch weitere spezifische Dinge im Blut untersuchen. In der normalen Klinik kennen die diese Werte gar nicht so oder das Labor bietet die Bestimmung nicht an.Gerne kannst du dich bei Fragen melden. Auch per PN wenn du willst. Ich selbst habe da auch eine lange Odysee hinter mir ...

    LG
    LaSa

    Kommentar


    • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


      Vielen Dank für den Ratschlag.
      Ich war zwar schon einmal beim Rheumatologen, aber der hat sich nicht besonders Mühe gegeben.
      Das ist eines der Probleme. Man geht zu einem Facharzt und kann nicht sicher sein, dass jenes, was dessen Fachgebiet betrifft, ausgeschlossen ist.

      Ich kann das nicht verstehen. Aber ich werde noch einmal einen Rheumatologen aufsuchen.

      Danke für deine Zeit

      Kommentar


      • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


        Leider ist das so. Einerseits wollen die Ärzte mehr Geld, andererseits habert es bei der Qualität so mancher Weißkittel.

        Ich habe selbst einen Aufenthalt in einer Uniklinik hinter mir, und der dortige Professor ist mir bis heute die Antwort schuldig, weshalb man nichts finden wollte.
        Erst eine Ärztin, die auch an einer Uniklinik angestellt ist, suchte intensiv und fand eine Ursache. Stellt sich dem Patienten die Frage, weshalb kamen die anderen nicht darauf?! Es gibt genügend diagnostische Verfahren um etwas auszuschließen oder zu bestätigen.
        Auch ein niedergelassener Rheumatologe fand angeblich nichts. die veränderten Blutwerte fand er so lala ...

        Aber nun bin ich froh in den Händen dieser Ärztin zu sein. Ich erhalte eine entsprechende Basistherapie. Somit komme ich zwar nich komplett beschwerdefrei über die Runden, aber deutlich besser wie vorher.
        Ich drücke dir die Daumen, dass auch dir weitergeholfen werden kann.
        Und wie gesagt, gerne auch eine PN .

        LG
        LaSa

        Kommentar



        • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


          Hallo nescience
          ich will dir mal einen Link weiterempfehlen. Vielleicht kann Dir da geholfen werden:

          http://www.iwbl.de/

          Vielleicht kann schon ein Telefonat erste Hinweise bringen, ob er dir helfen kann.

          Gute Besserung
          Klakor

          Kommentar


          • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


            Wenn ich fragen darf....was für eine Erkrankung wurde bei dir diagnostiziert? Und welche Beschwerden hattest du?

            Und das mit den Ärzten ist schon ziemlich mühsam um nicht zu sagen schlimm. Ich finde es mangelt schlicht an Hilfsbereitschaft, wovon man annehmen sollte, dass das die oberste Triebfeder ihrer Berufswahl sein sollte. Zudem fehlt es vielen auch einfach an Kompetenz. Aber ich will sie auch nicht zu sehr schlecht machen. Ich bin ja froh, dass es sie gibt und es gibt sicherlich auch gute....nur war ich bei einem solchen noch nicht.

            Grüße

            nescience

            Kommentar


            • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


              Wenn du mich meinst, ich habe Morbus Bechterew mit sekundärer Fibromyalgie. An Beschwerden hatte ich ziemlich viel. Angefangen von Schmerzen in/an Gelenken und natürlich an der Wirbelsäule. Dazu kamen Übelkeit, Durchfall und extreme Müdigkeit. Ich war immer total KO wenn ein Schub kam. Anfangs hatte ich im Monat mal einen Schub, was sichdann steigerte, dass ich jede Woche einen hatte der mind. 3 Tage dauerte.
              An den Entzündungswerten hatten sich nur wenige gestört. Abgespeist dann immer mit den Worten wie "da war halt ein Infekt im Anflug" oder so. Aber weiter gesucht hatte da niemand.
              Erst in der zweiten Uniklinik wurde gesucht und untersucht!

              Einen wirklich guten Arzt zu finden ist schwer. Zum einen halten sich einige für Koryphäen ohne jeglichen Beleg dafür. Und so kann es gut sein, dass die CA-Behandlung weniger gut ist das wie die eines Assistenzarztes. Da habe ich bei meinem Diabetes auch so meine Erfahrungen machen können. Ein ausgewiesener Diabetologe der DDG fand auch keinen Grund den Diabetes zu behandeln. Erst der Nierendoc bei dem ich wegen der süßen Spätschäden in Behandlung bin stellte den Diabetes mit Insulin ein. So kann es gehen ... Man braucht einen langen Atem und oft auch die Zeit um an den richtigen Doc zu geraten. Wegen des Rheumas fahre ich auch 175km eine Strecke, was sich aber halt auch lohnt.

              LG
              LaSa

              Kommentar



              • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


                Ist dies hier Werbung in eigener Sache? ? ?

                Ich bin überzeugt davon, das die Userin kein mentales Training benötigt, sondern einen kompetenten Arzt. Und sollte sie psychisch Leiden, so wird sie sicher hierdurch auch keine Besserung erleben. Einzig dem Herrn Speiser wird es besser gehen, wenn man ihm Geld für derartige Dinge gibt.

                Aber egal wie man persönlich zu derartigen Anschauungen steht, doch wer krank ist benötig eine Behandlung um die Ursache zu bekämpfen oder wenigstens einzudämmen. Sobald man sich auf dem Weg der Besserung steht, kann man sich mit mentalem Trainig befassen.

                LG
                LaSa

                Kommentar


                • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee


                  Guten Morgen,

                  hast Du schon einmal daran gedacht, einen Heilpraktiker aufzusuchen? Es mag sich auf den 1.Blick blöd lesen aber ich kann nur dazu raten.Nach jahrelanger verzweifelter Odyssee bei allen möglichen Ärzten landete ich schlußendlich selbst bei einem Heilpraktiker und erst der fand nicht nur die Ursache, sondern auch einen Behandlungsweg.

                  In jedem Fall wünsche ich Dir von Herzen,daß Dir bald geholfen werden kann.

                  Liebe Grüße

                  Kommentar


                  • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

                    Miss applepie was würde denn gefunden ?

                    Kommentar



                    • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

                      Dieser Beitrag ist beinahe 3 Jahre alt......und wahrscheinlich nicht mehr interessant.Gruß suleikah

                      Kommentar


                      • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

                        Der Beitrag ist zwar nicht mehr aktuell, allerdings leide ich immer noch schubweise an Gelenkschmerzen, Übelkeit, unbeschreiblich bleierner Müdigkeit, Juckreiz, Schmerzen rechte Flanke. Vielleicht hat noch jemand eine Idee was das sein könnte? Viele Grüße

                        Kommentar


                        • Re: Verzweifelt, Ärzte haben nicht mal eine Idee

                          Der Beitrag ist zwar nicht mehr aktuell, allerdings leide ich immer noch schubweise an Gelenkschmerzen, Übelkeit, unbeschreiblich bleierner Müdigkeit, Juckreiz, Schmerzen rechte Flanke. Vielleicht hat noch jemand eine Idee was das sein könnte? Viele Grüße
                          Google mal nach FIBROMYALGIE! Da kommen all diese von dir beschriebenen Beschwerden auch vor.Alles Gute!suleikah

                          Kommentar