• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

    Hallo mein Name ist Janine und ich bin 17 Jahre alt
    Zuerst mal bin ich hier weil ich seit ca.4-5 Monaten echte körperliche Probleme habe, aber kein Arzt kann mir was sagen was mit weiter hilft.
    Alles hat angefangen mit: Mir war immer total komisch vor Augen, ich konnte es nie richtig beschreiben.
    Dann kamen irgendwann druck im Kopf,ziehen im Nacken was bis in den Hinterkopf geht,Herzrasen und Panikattaken dazu.

    ich war schon mal im Krankenhaus,wurde komplett auf den Kopf gestellt aber die dinge die raus kamen ( was auch nichts ernstes war) haben mir bis jetzt nicht weiter geholfen.Ich hab trotz dessen immer noch totale Angst das es was schlimmes sein kann und es macht mir echt zu schaffen.

    Vor kurzem wurde mein Ohr gesäubert,da es komplett zu war.
    Der Schwindel ist weg.Zum Glück

    Aber was mir jetzt noch total die Gedanken macht, ist das ziehen und der druck.
    Das komische,es kommt immer unterschiedlich und auch dann wenn ich weder Stress habe oder überhaupt nicht an sowas denke.
    Wenn ich viel liege dann geht es eigentlich.
    Mein Kopf wird immer total schwer,fühlt sich nicht anwesend an und ich kann meinen Kopf kaum halten.
    Ich denke da ich mir so viele Gedanken mache kommt das Herzrasen und die Panik was ich aber auch nicht weiß ob es daran liegt.

    Dazu muss ich noch sagen das ich viel Stress und viele Meinungsverschiedenheiten mit dem Jugendamt habe da ich seit über 2 Jahren junge mutter bin ! viele sagen es kann von Stress kommen aber das ding ist ja dieser druck und so kommt ja auch wenn ich keinen Stress habe und auch Ablenkung habe.

    Ich fühl mich mit der Sache sozusagen total alleine und würde gerne wissen ob hier jemand ist der genau mit sowas zu kämpfen hat wie ich und der vielleicht weiss was es sein kann und mir Tipps geben kann wie man es wegkriegt

    Würde mich echt freuen und bin jetzt schon mal für jeden Ratschlag oder Tipp echt total dankbar ^^






  • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

    Hallo Alleine bist du damit nicht kann dir da aber leider auch nicht weiterhelfen :/ Ich habe genau das gleiche :0 und keiner will wissen was es ist. War beim Arzt hab alles machen lassen (Ekg,Blutdruck messen etc) aber nichts! Sag bescheid wenn du was weisst LG Felix

    Kommentar


    • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

      Huhuuu ... ich weiss die antwort kommt etwas spät ... ich hab im januar 2014 auch entbunden mit ks und pda ... hab seit dem massivste kopfschmerzen druck im nacken und hinterkopf ausszeahlend bis in die augen.... war sogar schon im kh verdacht auf tumor oder schlaganfall ... zum glück aber nix... kein svhmerzmittel hilft irgendwas und die schmerzen halten tag und nach an ... tage lang manchmal bis zu 6 tagen! Orthopäde kann mir mur mir spritzen helfen direkt hinten in den kopf ... war beim neurologen der den verdacht auf pseudotumor ceribri äussert... hazte lumbalpunktion sprich messung des hirndrucks und siehe da hirndruch erhöht ! Mir konnte bis jetzt auch keiner helfen.. blöde tips von ärzten von wegen mehr entspannen schwachsinn ... bei dem pseudotumor ceribri ist man nicht belastbar hat schlimme kopfschmerzen u.a rückenschmerzen usw... googel das mal kommt häufig bei jungen frauen nach geburten vor und bei übergewichtigen frauen... kopfschmerzen die auch mehr als ein jahr anhalten können ist auch bei der risikoaufklärung der pda beschrieben... manchmal hat schmerzen im nacken nicht immer was direkt mit dem nacken zu tun... geh zum neurologen und setz die pille ab die kann kopfsvhmerzen u.a stark fördern ...ich verhüte mit cyclotest hormonfrei ...

      Kommentar


      • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

        Ahhh und svhwindel sehstörungen doppeltsehn usw gehören da auch dazu

        Kommentar



        • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

          Hallo ich habe das Problem so ähnlich weis nicht wie ich es ausdrücken soll Druck im Kopf vorallem die rechte Seite, auf beide Ohren wieder vor allem rechte Seite ein gribbeln oder krabbeln runter bis zu beide Schulter blätter und rechter Hals ,hinter Kopf tut weh und von der Wirbel seule bis runter zum kreuz und die rücken Knochen tun mir weh je nach dem wie ich liege oder sitze weis auch nicht genau wegen dem Problem ob oder wie ich dem Arzt das beschreiben soll ob er mich versteht oder helfen kann oder ernst genommen werde das ich das hab EKG hab ich schon gemacht bekommen Blut usw nichts auffälliges nur das das nervig ist mit den Sachen mit sich rum zu tragen zu müssen Ungewissheit was es sein könnte weis nur nicht wie ich dem Arzt das beschreiben soll und ob es nichts ernsthaftes ist.

          Kommentar


          • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

            Hallo,

            ich (männlich, 27 Jahre jung) habe ähnliche Probleme seit ca. März/April 2014.
            Es kam quasi über Nacht. Bin morgens aufgewacht und meine Augen waren ganz schwer und ließen sich nur schwer bewegen.
            Ursprünglich dachte ich, wenn es über Nacht kommt, wird es wohl auch kurzfristig wieder verschwinden. Dem war allerdings nicht so.
            Symptome u.a.:
            - Augenbewegungsstörungen
            - zentrierter Druck im Stirnbereich
            - Lichtempfindlichkeit
            - Müdigkeit / Wahrnehmungsstörungen
            - teilweise Fixierungsschwierigkeiten und Schwindel

            Es gab noch eine ganze Reihe weiterer Auffälligkeiten, die ich (so wie auch die erfolgten Untersuchungen sowie möglichen Ursachen, wie z.B. geänderter Trainingsplan mit falsch ausgeführter Übung im Fitnessstudio) niedergeschrieben habe. Aber auch dieses "Tagebuch" hat den Ärzten nicht weitergeholfen.

            Folgenden Bahandlungen habe ich mich unterzogen:
            - Hausarzt (Diagnose: keine Auffälligkeiten im Blutbild)
            - 2 x beim HNO-Arzt (Diagnose: keine Nasenneben- oder Stirnhöhlenentzündung, Allergietest negativ)
            - 2 x Augenarzt (Diagnose: bis auf leichte Bindehautentzündung nichts zu finden)
            - Osteopathiebehandlungen (6 mal): keine Hinweise, dass Beschwerden von Rückenproblemen (ggf. muskulär) ausgehen
            - Heilpraktikerin (auf Empfehlung der Osteopathin) (Diagnose: Adenovirus, Therapie: homöopathische Medikamente, wirkungslos)
            - Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl (Schmerzpunkte im Bereich der Augenhöhlen / Stirn erkannt und behandelt, nur kurzzeitige Besserung)
            - Kieferchirurg (Diagnose: Zahnreihen sitzen nicht genau aufeinander, beim weiten Öffnen des Mundes Blockade im Kiefergelenk (überspringen des Kiefers), Therapie: Zahnschiene + Physiotherapie
            - Neurologe (Tests zu Ausfallerscheinungen negativ, Sehnerv okay) > Überweisung in Neurologie Kassel
            - stationärer Aufenthalt in der Neurologie des Klinikums Kassel (MTR vom Kopf ohne Befund, Bluttests sowie neurologische Tests und Sehnervtest ohne Befund) > da man nichts finden konnte, meinte man, dass die Beschwerden psychischer Natur wären (typisch Neurologen!)
            - 2 x Augenklinik Göttingen (Tests und Untersuchungen der Augen ohne Befund)
            - diverse Physiotherapiebehandlungen (leider ohne Besserung der angesprochenen Beschwerden)

            Insgesamt haben mich die Behandlungen mit Aufwand für Benzin usw. mehrere hundert Euro und viel zeit gekostet.
            Das bin ich aber gerne bereit zu investieren, wenn jemand endlich Ursache und Lösung dafür kennt.

            Inzwischen merke ich, dass die knöchernen Gebilde über dem Auge (unter den Augenbrauen) auf Druck mit Schmerzen reagieren, die nach kurzer Zeit besser werden. Ein flaues Gefühl im Magen kommt während dieser Stimulation der Schmerzpunkte dazu, aber danach gehts mir kurzfristig besser. Allerdings suche ich eine dauerhafte Lösung, da diese Druckpunktbehandlung, die ich mir aufgrund der täglichen Schmerzen selbst angeeignet habe, auch nicht sehr angenehm ist.

            Hoffen wir für uns alle, dass uns irgendwie dauerhaft geholfen werden kann.

            Kommentar


            • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

              schon mal an liquorunterdrucksyndrom gedacht?

              Kommentar



              • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

                An alle Hilfesuchenden,

                geht zum Neurologen und lasst euch untersuchen. Und wenn der meint, dass es notwendig ist, lasst euch zu einer Kernspintomographie überweisen.

                Ich selber hatte 1982 einen Gehirntumor. - mit 14 J. medullo blastom Kategorie IV der aggressivste unter den Gehirntumoren

                Je nach Ort kann der Tumor auf die verschiedenen Organe drücken und diese beeinträchtigen. Dies geschieht aber erst, wenn er groß genug ist. Und bis dahin, das kann ich euch versichern tut da nix weh.

                Bei den Kandidaten, die schon mehrere Untersucheungen hinter sich haben, kann ich nur einen Psychologen empfehlen. Das meine ich nicht ironisch oder abwertend, sondern total ernst.
                Ihr habt nämlich etwas, was auch gefährlich werden kann.
                So eine Angstphobie kann einen im schlimmsten Fall zum Selbstmord treiben.

                LG würmchen (ich feiere heute - 34 J. nach der OP meinen 48.sten Geburtstag)

                Kommentar


                • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

                  Hallo K....sauber,

                  das hört sich bei Dir nach heftigen Migräne-anfällen an.

                  LG würmchen

                  Kommentar


                  • Re: Druck im Kopf und Ziehen im Nacken

                    ich habe das Problem so ähnlich weis nicht wie ich es ausdrücken soll Druck im Kopf vorallem die rechte Seite, auf beide Ohren wieder vor allem rechte Seite ein gribbeln oder krabbeln runter bis zu beide Schulter blätter und rechter Hals ,hinter Kopf tut weh und von der Wirbel seule bis runter zum kreuz und die rücken Knochen tun mir weh je nach dem wie ich liege oder sitze weis auch nicht genau wegen dem Problem ob oder wie ich dem Arzt das beschreiben soll ob er mich versteht oder helfen kann oder ernst genommen werde das ich das hab EKG hab ich schon gemacht bekommen Blut usw nichts auffälliges nur das das nervig ist mit den Sachen mit sich rum zu tragen zu müssen Ungewissheit was es sein könnte weis nur nicht wie ich dem Arzt das beschreiben soll und ob es nichts ernsthaftes ist.
                    Hallo Klaus,

                    dem Arzt kann Du das nicht erklären und und wir sollen das dignostizieren ?!

                    Geh zum Neurologen oder besser noch zum Orthopäden, denn es hört sich nach einem Bandscheibenvorfall an.

                    LG würmchen

                    Kommentar