• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schon seit wochen krank

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schon seit wochen krank

    Hallo,

    ich weiß langsam echt nicht mehr was ich machen soll. Angefangen hat alles vor ungefähr 7 Wochen, als wegen sehr starken Gelenkschmerzen durch Blutabnahme Borreliose festgestellt wurde. Ich musste 20 Tage lang ein Antibiotikum (Doxycyclin) nehmen.. doch sogar nach 2 Wochen fühlte ich mich nicht besser, eher noch schlechter. Es kam auch leichtes Fieber dazu und ich fühlte mich generell schwächer. Ich dachte, dass es an der Borreliose liegt, doch beim Arzt wurde mir gesagt, dass noch etwas anderes dazu gekommen sein muss. Da ich auch geschwollene Lymphknoten habe, wurde mir wegen Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber wieder Blut abgenommen, wo sich herausgestellt hat, dass ich es schon mal durchgemacht habe. Der Arzt hat mir gesagt, dass es auch eine Reaktivierung sein könnte und ich nichts anderes machen kann als mich auszuruhen und viel zu trinken.

    Meine genauen Symptome: dauerhafte Müdigkeit, Übelkeit (ich hab auch schon paar Kilos abgenommen, dabei hab ich schon Untergewicht..), stark geschwollene Lymphknoten, drückende Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, manchmal Schweißausbrüche und Schüttelfrost, leichtes Fieber (zwischen 37 und 38). Dazu muss ich sagen, dass es in Schüben kommt.

    Da ich noch zur Schule gehe und ich noch ein Attest brauche bin ich nach einer Woche wieder zum Arzt. Ich gehe zu einer Gemeinschaftspraxis und der Arzt zu dem ich normalerweise geh, war nicht da. Der andere Arzt dachte ich simuliere, da ich schon ziemlich lange krank geschrieben bin. Er wollte mir einfach nicht glauben und hat alles auf Stress geschoben, den ich ja gar nicht habe.. Ich war total fertig und hab einfach so Angst, dass mir bald gar keiner mehr glaubt.
    Am nächsten Tag bin ich direkt zu einem anderen Arzt gegangen. Er hat mir gesagt, dass es schon eine Reaktivierung sein kann, aber er hat es in seinem ganzen Berufsleben (über 30 Jahre) noch nie erlebt. Ultraschall wurde gemacht.. meine Milz war auch nicht vergrößert, was ja auch gegen eine Reaktivierung spricht. Sonst war wohl auch alles okay. Mir wurde dann auch noch Blut abgenommen. Leider kann ich nicht genau sagen auf was es alles getestet wurde, da mir die Krankheiten nichts gesagt haben.. Ich denk ich lass mir meine Blutwerte nächste Woche noch ausdrucken.
    Donnerstag waren meine Blutwerte dann da... aber alle Werte waren gut.
    Ich wurde auch in die Radiologie überwiesen, wegen Verdacht auf eine Lungenentzündung, da kam dann raus, dass ich zwar keine Lungenentzündung hab, aber eine Bronchitis. Aber schon seit Wochen nur eine Bronchitis???
    Ich habe gestern nochmal mit einer anderen Ärztin geredet, die mir gesagt hat, dass manche Wochen brauchen um sich von der Borreliose und der Antibiotika Therapie zu erholen und dazu dann halt noch die Bronchitis. Ja hat sich ja alles logisch angehört und gestern ging es mir auch schon besser, dachte dann würde ich mich langsam erholen..
    Doch heute bin ich so fertig aufgewacht mir geht es richtig schlecht und es sind jetzt auch noch Halsschmerzen dazu gekommen, vorher tat mein Hals gar nicht weh.. Die anderen Symptome sind heut auch viel schlimmer geworden. Irgendwie glaub ich da nicht so dran, dass ich sonst nichts anderes habe.

    Tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist, aber ich bin echt schon total verzweifelt... Mir geht es echt wirklich schlecht und ich einfach endlich wissen was ich hab und wieder gesund werden. Weiß jemand Rat?

    Danke schon mal im voraus und liebe Grüße!


  • Re: Schon seit wochen krank

    Meine genauen Symptome: dauerhafte Müdigkeit, Übelkeit (ich hab auch schon paar Kilos abgenommen, dabei hab ich schon Untergewicht), stark geschwollene Lymphknoten, drückende Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, manchmal Schweißausbrüche und Schüttelfrost, leichtes Fieber (zwischen 37 und 38). Dazu muss ich sagen, dass es in Schüben kommt.
    Wie ist jetzt Ihr Gewicht? Körpergröße und Alter?

    Essen und trinken ist aber einigermaßen möglich?

    Kommentar


    • Re: Schon seit wochen krank

      so 48kg, 1,63m und bin 19

      Ich ess meist nur morgens ein bisschen, dann vielleicht noch abends was, aber auch nicht mehr als eine Suppe.. Bin aber tagsüber auch meistens nur am schlafen. Leider trink ich auch zu wenig, weil mir einfach so übel ist.

      Kommentar


      • Re: Schon seit wochen krank

        Hallo,

        Sie sind zur Zeit etwas untergewichtig, aber nicht dramatisch. Vielleicht könnten Sie versuchen, für einige Zeit mehr kalorienreiche Sachen zu essen. Relativ leicht verdaulich sind viele Süßigkeiten (Marmelade, Gummibärchen, Schokolade usw.) oder süße Getränke (Cola, Fanta, Apfelschorle und ähnliches), Fruchtjoghurts (ggfs. Sahnejoghurt), Pudding, helles Brot.... Auch fette Nahrungsmittel sind natürlich kalorienreich, z.B. Butter. (Der Körper kann Zucker in Fett verwandeln, um die Energie zu speichern.)

        Es kann sinnvoll sein, der Übelkeit mit einem Medikament entgegenzuwirken, damit Sie besser essen und trinken können. Rezeptfrei und bewährt ist z.B. das Dimenhydrinat (auch als "Vomex A" bekannt, gibt es auch als Zäpfchen), bei leichterer Übelkeit kann man "Rennie" versuchen, auch gibt es pflanzliche Mittel (Pfefferminztee, Ingwer-Kapseln u.a.)

        Die Trinkmenge ist meist ausreichend, wenn der Urin eine eher helle Farbe hat. Ein sehr kräftig gefärbter (dunkler) Urin kann darauf hinweisen, daß man zu wenig trinkt.

        Zur Unterstützung des Immunsystems können Sie Vitamin C und Zink einnehmen. Mit einiger Wahrscheinlichkeit haben Sie zur Zeit auch einen Vitamin-D-Mangel, dieser ist ja generell häufig. Sie können unbedenklich ca. 2.000 bis 4.000 Internationale Einheiten (50-100 Mikrogramm) Vitamin D3 pro Tag für einige Wochen einnehmen, z.B. täglich 3 "Vigantoletten 1000" (gibt's in Apotheken, ganz kleine Tabletten, daher leicht zu nehmen). Das ist auch für das Immunsystem von Bedeutung:
        www.dr-gahlen.de/vitamin-d.htm

        (Auch Übelkeit, Schwindel, Muskel- und Kopfschmerzen können durch Vitamin-D-Mangel bedingt sein. Bei Ihnen spielt da aber sicher auch die Infektion zur Zeit eine maßgebliche Rolle.)

        Wenn die Halsschmerzen sehr stark werden oder nach ein paar Tagen nicht besser werden, bitte nochmal zum Arzt.

        Grüße
        thomas

        Kommentar


        • Kati1101
          Kati1101 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Erstmal danke für die Antwort.

          Ja ich versuch auch kalorienreich zu essen und das Medikament werde ich mal ausprobieren.
          Aber es wurde auch ein großes Blutbild erstellt, da müsste das doch auch dabei gewesen sein oder?

          lg


      • Re: Schon seit wochen krank

        >> Aber es wurde auch ein großes Blutbild erstellt, da müsste das doch auch dabei gewesen sein oder?

        Nein. Vitamine, Hormone, Elektrolyte, Enzyme und manches andere gehören nicht zum "großen Blutbild". Das heißt natürlich nicht, daß diese Werte nicht von Bedeutung sind (oder sein können, je nach Situation).

        Die Messung des Vitamin-D-Spiegels (Laborwert 25-OH-D) wird in den meisten Praxen nicht routinemäßig durchgeführt. Das hängt u.a. damit zusammen, daß die Kassen (GKV) das nicht automatisch bezahlen. Manche Ärzte halten es wohl auch (leider) für nicht so wichtig.

        Die Ernährung spielt bei der Vitamin-D-Versorgung keine große Rolle; hierin liegt ein wichtiger Unterschied zu den ganzen anderen Vitaminen!
        Die Hauptquelle des Vitamin D ist die körpereigene Produktion in der Haut, die in Deutschland aber nur etwa von April bis September funktioniert, wenn die Sonne am Mittag hoch genug steht. (Auf die UVB-Strahlung kommt es an.) In der dunklen Jahreszeit sinkt der 25-OH-D-Spiegel ab, so daß ein Mangel entstehen kann, wenn kein Vitamin D oral zugeführt wird. Viele Leute sind aber auch gegen Ende des Sommers nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt, weil sie zu wenig Sonne abbekommen. (Es gibt noch etliche andere Faktoren, die ich jetzt nicht aufzählen kann...)

        Vitamin-D-Präparate aus Drogeriemärkten können nur mit Einschränkung empfohlen werden. Sie sind oft sehr niedrig dosiert (200 - 400 IE), oder die Tabletten sind viel größer als nötig, so daß man unnötig viele Zusatzstoffe aufnimmt.

        Ich weise nochmals darauf hin, daß ein Internetforum nicht die persönliche ärztliche Betreuung ersetzen kann.

        Gute Besserung!
        th.

        Kommentar