• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kalkablagerung nach Drüsenfieber

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kalkablagerung nach Drüsenfieber

    Ich hatte jetzt vor ca. 3 Monaten am Hals eine geschollene Stelle. Es war nicht nur geschwollen, im Zentrum der Schwellung war ein ca. kirschkerngroßer harter Klumpen. Mein Hausarzt sagte mir nach der analyse der Blutwerte und einer Sonografie, dass es sich um Kalkablagerungen nach einem Virus (Drüsenfieber) handeln kann.
    Dieser Klumpen wird wohl nicht mehr ganz verschwinden.
    Bisher hatte er recht, der kirschkerngroße Klumpen ist immernoch da, die Schwellung darum ist weg. Allerdings habe ich festgestellt, dass diese Stelle hin und wieder anschwillt und ich leichte Schmerzen habe. Mir ist aufgefallen, dass oft einen Tag nach körperlicher Anstrengung/Aktivität zu diesen Symptomen kommt.

    Ist jemandem soetwas bekannt? Kann man dagegen etwas tun oder muss ich damit leben?

    Vielen Dank

  • Re: Kalkablagerung nach Drüsenfieber


    Hallo,
    könnte sich um einen Lymphknoten handeln, der aufgrund der EBV-Infektion geschwollen war und sich nicht mehr zurück gebildet hat, aufgrund einer Verkalkung.
    Ist die Schwellung den verschieblich, wie groß ist sie und wurde nochmal ein Ultraschall gemacht?
    Es ist wichtig, dass man genau die Ursache für die Schwellung abklärt, am besten klären Sie das mit Ihrem Arzt.
    Alles Gute

    Kommentar


    • Re: Kalkablagerung nach Drüsenfieber


      Hallo,

      vielen Dank vorab.
      Nein, verschieben lässt sie sich nicht. Sie ist ungefähr so groß wie ein Kirschkern und sehr hart.
      Ein Ultraschall wurde zweimal gemacht. Das Erstemal hat man nichts erkennen können beim Zweitenmal wurde vermutet, dass es sich um solche Kalkablagerungen handelt.

      Einen weiteren Termin zur Kontrolle habe ich in 6 Wochen.
      Allerdings was mich stört sind die Schwellungen die immer mal wieder auftreten nach dem Sport, die auch etwas schmerzhaft sind.

      Danke

      Kommentar


      • Re: Kalkablagerung nach Drüsenfieber


        Hallo,
        warscheinlich ist das ein Lymphknoten, der sich wegen einer EBV- Infektion vergrößert hat, verkalkt ist und sich deswegen nicht mehr zurückbildet. Auf jeden Fall sollte der Lymphknoten weiter untersucht werden ( wenn er hat und unbeweglich ist, müssen auf jeden Fall weitere Untersuchungen gemacht werden). Eventuell MRT des Halses und weitere Untersuchungen ( um sicher zu gehen, dass es sich wirklich nur um einen Verkalkten Lymphknoten handelt. Wenn es sich, so wie es Ihre Ärzte sagen, um einen verkalkten Lymphknoten handelt, dann ist das nicht weiter schlimm, dieser würde sich dann aber auch nicht mehr zurückbilden. Sollte die Schwellung unbeweglich und hard sein, dann muss das nochmal untersucht werden, denn das wäre nicht normal- normale Lymphknoten sind normalerweiße weich und beweglich- das ist aber wie gesagt, je nach Erkrankung unterschiedlich. Dennoch- zur Sicherheit abklären lassen, wenn es sein muss- auch bei einem anderen Arzt.
        Alles Gute

        Kommentar



        • Re: Kalkablagerung nach Drüsenfieber


          Entschuldigung hab mich das erstemal verlesen. (8D)

          Die Schwelung ist weich und lässt sich verschieben. Das erstemal trat sie vor 3 monaten auf, als der "lymphknoten mit dieser kalkablagerung" entdeckt wurde. Nach ca. 5 Tagen war die Schwelung weg.

          Jetzt vor einer Woche trat Sie wieder auf (nach dem Fahrradfahren) und ging dann nach 2 Tagen wieder weg. Jetzt am Sonntag (nach dem Joggen) war Sie wieder da und ist heute wieder weg.

          Ich werde es auf alle Fälle weiter beobachten und das ganze nochmals untersuchen lassen.

          Vielen Dank

          Kommentar


          • Re: Kalkablagerung nach Drüsenfieber


            Hallo,
            wenn der Lymphknoten weich und verschieblich ist, dann ist das in den meisten Fällen, harmlos. Aber ich zweifle daran, ob es wirklich ein Lymphknoten ist, was Sie da beschreiben. Normalerweiße bleibt ein verkalkter Lymphknoten bestehen, schwillt also nicht ab- weiche, verschiebliche und schmerzhafte Lymphknoten deuten auf eine Infektion hin. Eventuell liegt im Moment eine Infektion vor. Auf jeden Fall würde ich die Schwellung nochmal kontrollieren lassen- MRT kann auch hilfreich sein, um einfach mal die Weichteile des Halses zu sehen- kann aber auch ein Ultraschall reichen. Wenn die Schwellung mal da ist, mal weg ist, dann kann es warscheinlich nichts schlimmes sein- auch Lymphknoten schwellen nach einer Infektion meistens wieder ab- in der Regel aber nicht so schnell, deswegen wäre es sinnvoll, wenn die Schwellung nochmal kontrolliert wird.
            Alles Gute

            Kommentar