• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

1. epileptischer Anfall / Arbeitsverbot / AU

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 1. epileptischer Anfall / Arbeitsverbot / AU

    Guten Tag,
    mein Mann (42) hatte vor 2 Wochen auf Arbeit einen 1. epileptischen Anfall (mit Krämpfen, Zungenbiss…)
    Er war ca. 2 Wochen in der Klinik und es wurden sämtliche Untersuchungen (EEG, MRT, CT, Schlafenzugs-EEG, Hirnwasser, EKG usw.) durchgeführt.
    Es wurden keine Ursache u. Potentiale gefunden. Evtl. Streß, Schlafmangel……..?
    Nun hat er für ½ Jahr ein ärtzl. Fahrverbot und es wurde vom Krankenhaus aus zu einer Vorstellung beim med. Dienst geraten.
    Da er im Hochbau arbeitet, ist er derzeit krankgeschrieben, da er ein vorläufiges Attest hat für Arbeit in der Höhe, auf Gerüsten und Leitern und der Chef für „Bodenarbeiten“ keine Aufgaben hat.
    Kennt sich jemand damit aus, wie lange so ein „Arbeitsverbot“ nach einem epilept. Anfall gilt?
    Die Hausärztin kann keine Überweisung zum med. Dienst ausstellen und die Firma sieht derzeit noch keinen Handlungsbedarf.
    Wird man von der Krankenkasse zum med. Dienst geschickt, wenn der Krankengeldbezug beginnt?
    Wer entscheidet, wann mein Mann seine Arbeit wieder aufnehmen kann?
    Unser Sommerurlaub wäre jetzt gewesen, haben diesen erst Mal verschoben. Wie würde es aussehen, wenn er doch Krankengeld beziehen müßte – genehmigt die KK Urlaub?
    Vielen Dank für Antworten.
    LG
    Adriana

  • Re: 1. epileptischer Anfall / Arbeitsverbot / AU


    Grüß dich Adriana,

    eins vorab ich kann dir nur eine vermutung aussprechen, keine rechtliche verblindlichkeit.

    Ich befasse seit längerem intensiv und ausgiebig mit Epelepsie Synthomen/Befunden/Ursachen/Rechtslage!

    Dem zu Folge wird die Rechtslage wohl so aussehen das dein Mann solange nicht mehr Seiner Arbeit als Hochbauer arbeiten können bis einen Anfallsfreiheit von einem gewissen Zeitraum nachgewiesen werden kann und einen Arzt der seinen Stempel darauf setzt.

    Das ganze richtet sich nach der Art der Anfälle weniger der Häufigkeit sonder nach der Stäre eines Anfalles.

    Da dein Mann auf einem Gerüst/Leiter eine Gefahr darstellt wenn er einen Anfall bekommt runter fällt oder mit schweren Maschinen arbeitet stellt er eine potentielle gefahr aller da und ist somit in diesem Gewerbe zum Schutze aller nicht mehr Tragbar.

    Kommentar