• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich kann nichts mehr essen und trinken

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich kann nichts mehr essen und trinken

    Hallo,

    da ich im moment sehr niedergeschlagen bin und keinen Ausweg mehr finde erhoffe ich mir hier hilfe bzw. tipps. Ich bin 29 Jahre alt und männlich.

    Es fing alles vor 3 Monaten an. Ich saß am PC und surfte bisschen im Internet. Ich habe an diesen Wochenende gemerkt das der Appetit abfällt mir weiter aber auch keine Gedanken gemacht. Bis ich dann merkte ich kann nichts mehr essen. Es stellte sich eine absolute Appetitlosigkeit ein wobei das hungergefühl und durstgefühl komplett verschwand. Ich empfinde eine starke Abneigung gegen Essen Allgemein gefolgt von Ekel. Ebenso bei Trinken wenn ich das Trinken Tee oder ähnliches sehe empfinde ich auch eine Abneigung gefolgt von Ekel. Das alles ist sehr untypisch für mich ich habe immer gern Tees oder Säfte getrunken z.b. nun kriege ich überhaupt nichts mehr runter obwohl ich gerne essen und trinken würde.

    Im vorfeld erstmal alle weiteren beschwerden. Unwohlsein, übelkeit, druck im oberen magen bereich, völlegefühl, sättigungsgefühl, magen und darm geräuche über stunden, blut im urin während der appetitlosigkeit, schwindel und zu guter letzt fallen mir vermehrt augenbrauen, wimpern haare und kopfhaare aus. Das wären so im grunde alle beschwerden. Schmerzen habe ich nicht.

    Meine erste Anlaufstelle war mein Hausarzt ( Seine Grundeinstellung ist " es ist alles psychisch") Nungut er sagte zu mir das das ganz normal sein kann einige tage kein Appetit zu haben.

    Ich bin dann nach hause und habe es beobachtet. Habe eine Woche lang nichts gegessen. Als es nicht besser wurde bin ich wieder zu meinem Hausarzt. Der hat dann gleich bluttests gemacht und ultraschall von den inneren Organen. Bis dahin war alles unauffällig. Er sagte dann wieder den Satz " Es ist psychisch". Gut ich bin dann nach hause und dann fing mein Leid erst so richtig an zu den beschwerden die ich habe musste ich mit gewallt essen und trinken. Das ist die reinste qual! in der 3. Woche habe ich parallel auch eine Psychiaterin zur rate gezogen diese meinte ich hätte weder eine esstörung noch eine anorexie und ich sollte eher internistisch gucken bzw.abklären lassen.

    Als es nach 3 Wochen nicht besser wurde bin ich wieder zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser hat mir dann eine einweisung fürs Krankenhaus gegeben. Natürlich bin ich gleich am selben Tag ins Krankenhaus weil ich die Hoffnung hatte falls es har auf hart kommt das man mir vielleicht irgendwie helfen könnte.

    Im Krankenhaus hat man ein Blutbild erstellt, meine Lunge geröngt, ultraschall der inneren organe und eine Magenspieglung gemacht. Ergebnis alles unauffällig. Ich fragte meinen behandelten Arzt dann wieso keine Darmspieglung gemacht wird. Dazu sagte er nur ich sei zu jung das da was sein könnte. Also hat man mich wieder nach hause geschickt. Ich saß dann zu hause und wusste nicht mehr was ich machen sollte. Ich habe dann woche für woche mit gewallt gegessen bis mir übel wurde und ich eigentlich alles rauskotzen könnte.

    Als es mir nach 2 Monaten immer noch nicht besser ging bin ich wieder zu meinem Hausarzt. Er hat mir diesmal eine Einweisung gegeben damit ich ins krankenhaus gehe damit die nochmal gründlicher nach der Ursache suchen. Als ich im Krankenhaus ankam hat man mich promt abgewiesen begründung war der vorbefund des letzten Krankenhausaufenthaltes. Als ich denen meine Situation beschrieben hatte meinte der Notarzt nur "essen sie mal ein jogurt" Da meinte ich zu ihm " davon wird man aber stark und satt" daraufhin enthielt er sich seiner Meinung. Nun gut ich ging dann nach hause obwohl es mir sehr schlecht geht. Mein Körper hat die Nahrungsaufnahme und die Flüssigkeitsaufnahme eingestellt und dann sowas.

    Als ich wieder zu hause war bin ich wieder zu meinem Hausarzt und habe ihm erzählt das das krankenhaus mich nicht aufgenommen hat. Er meinte nur "ich habe nicht zu bestimmen wen sie aufnehmen und wen nicht" Da habe ich ihn gefragt was ich denn nun machen sollte. Er sagte zu mir es wurde z.b. noch keine Darmspieglung gemacht. Er hat mir dann eine Überweisung zum Gastroenterologen gegeben und ich habe einen Termin gemacht dieser ist leider erst in einem Monat.

    Mein zustand ist sehr schlecht. Ich weiss nicht mehr weiter und komme auch von medizinischer sicht nicht weiter. Was würdet ihr mir empfehlen weiter dran zu bleiben? Wenn die wahrscheinlichsten Gründe für eine Appetitlosigkeit abgeklärt wurden gibts ja immernoch die eher unwahrscheinlichsten Gründe oder? Ich bin der Meinung es sollte alles mögliche in betracht gezogen werden und mich nicht einfach mit paar diagnostischen verfahren wieder heim schicken und zu mir sagen ich soll in die Psychiatrie. Also ich bin ja der Meinung das nicht erkannte erkrankungen psychisch abzutun fahrlässig ist und das das auch wiederum folgen haben kann.


    Im moment bin ich auf trinknahrung umgestiegen aber das ist und kann kein zustand bleiben. Achja nochmal auf mein Gewicht zurück zu kommen habe 74 KG bei 175 gwicht ist ganz ok jedoch brauche ich trotzdem hosen 3 nummern kleiner auch meine unterhosen passen nicht mehr. Also mein gefühl sagt mir und die ganzen umstände das hier definitiv was nicht stimmt. Was sind eure Meinungen/ Ratschläge/Tipps?

    gruss josy


  • Re: Ich kann nichts mehr essen und trinken


    hi josy,

    ich bin auch der meinung dass erst mal alles organisch begeklärt werden muss bevor man an eine psychische störung denkt.

    gab es denn, als deine appetitlosigkeit begann, eine veränderung in deinem leben?
    sorry für die frage: hast du mal drogen konsumiert? auch unwissentlich. gibt es eine situation wo du dich nicht mehr richtig erinnern kannst?

    manchmal ist es auch gut den arzt zu wechseln wenn man nicht zufrieden ist. mehr kann ich dir leider nicht sagen.

    ich hoffe es geht dir bald wieder besser.

    gruß

    wusselinchen

    Kommentar


    • Re: Ich kann nichts mehr essen und trinken

      Hallo

      ich weiss der Beitrag ist schon einige Jahre her. Ich würde mich aber sehr über eine Antwort freuen. Ich habe das selbe Problem schon seit 2 Monaten. Hast du es geschafft es zu überwinden? Wenn ja, wie?

      FG Lorelein

      Kommentar