• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Biopsie Ergebnis HILFE

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Biopsie Ergebnis HILFE

    Guten Tag ! Kann mir vielleicht bitte jemand den Befund übersetzen ich habe erst in ein paar Wochen Besprechung und ich wüsste gerne was mich in etwa erwartet: Es geht um eine Leberbiopsie:
    Vielen Dank Liebe Grüße Befund: Histologisch ein repräsentativer Gewebszylinder aus dem Leberparenchym mit läppchenartiger Struktur (teils graurötlicher, teils weißlicher Gewebszylinder 1 cm lang und 0,1 cm im DM)
    Auffallend eine beträchliche Vermehrung des kollagenen Bindegewebes im Bereiche der Pfortalfelder, diese sind duchswegs verbreitert, faserreich mit fokaler chronischer entzündl. Infiltration. Die intrahepatalen Gallengänge zum Teil vermehrt und geringgradig ektatisch. Im Bereiche der Portalfelder überwiegend rundzellige entzündl. Inflitrate, nur ganz vereinzelt finden sich Segmentkernige am Übergang zu den Parenchymläppchen.Die Läppchen selbst underschiedlich groß, unregelmäßig gestaltet und aufgebaut aus großen Hepatozyten mit blass eosinophilem Zytoplasma und geringgradiger Kernunruhe, wobei einzelne Zellen einen großen Nucleolus aufweisen. Zwischen den einzelnen Läppchen wie erwähnt, reichlich kollagenes Bindgewebe. Die Portalfelder selbst sind deutlich vergrößert, ausgeweitet und finden zum Teil Anschluß untereinander, sodaß netzartig Strukturen ausgebildet werden. Einzelne derartige Läppchen des Parenchyms deutlich abgegrenzt, vom Bindegewebe umgeben. Hier finden sich zahlreiche Hepatozyten mit intrazytoplasmatischen Einschlüssen, entsprechend einer fokalen Steatose. Die Hepatozyten in typischen Strängen angeordnet, zum Teil diese jedoch unregelmäßig, sodaß eine regelrechte Läppchenstruktur nicht in allen Abschnitten darzustellen ist. Die Kupfferschen Sternzellen vermehrt und deutlich aktiviert. Eine Vermehrung eines intrazytoplasmatischen Pigments nicht dazustellen (Berliner-Blau negativ).Spezialfärbungen zeigen eine typische Bindegewebsvermehrung korrelierend zu den oben beschriebenen vertrößerten und verbreitertenen Portalfeldern. Keine Malignitätskriterien. An der Übergangslamelle im Bereich der Portalfelder bzw. der Leberläppchen Einzelzellnekrosen mit einer Demarkation durch Entündungszellen.Diagnose: Leberparenchym mit Zeicher einer chronischen perisistierenden Hepatitis- Steatosis hepatis mit zirr. Umbau.Anhang: Für einen malignen infiltrativen Prozess am vorl. Material insges. kein Anhaltspunkt, morphologische Kriterien einer spezif. entzündl. Läsion nicht gegeben. Serologie ?


  • Re: Biopsie Ergebnis HILFE


    Diagnose: Leberparenchym mit Zeicher einer chronischen perisistierenden Hepatitis- Steatosis hepatis mit zirr. Umbau.Anhang: Für einen malignen infiltrativen Prozess am vorl. Material insges. kein Anhaltspunkt, morphologische Kriterien einer spezif. entzündl. Läsion nicht gegeben. Serologie ?


    was ich daraus schließe ist das ein spezielles gewebe der leber zeigt zeichen der chronischen hepatitis steatosis mit zirrotischen umbau bzw den zustand danach!!!
    es scheint kein aktuell kein anhaltszeichen für spezielle entzündungen zu geben bzw schäden. und es wir nach ergebnissen von körperflüssigkeits untersuchungen (Blut) gefragt

    Kommentar


    • Re: Biopsie Ergebnis HILFE


      Guten Tag ! Vielen Dank für Ihre Antwort, Kann man aus dem Befund herauslesen ob der herausgestanzte Teil der Leber schon sehr schwer geschädtigt ist ? Lt. Blutbild solte es eine primär billäre Zirrhose Child A sein und lt. Biopsie eine Fettleber ? Danke für Ihre Antwort.

      Kommentar


      • Re: Biopsie Ergebnis HILFE


        hi,

        bist du denn bei einem gastroenterologe in behandlung? vermute ich mal wegen der leberbiopsie.

        wie sehr die leber schon geschädigt ist kann man aus dem lebergewebe ersehen.

        die PBC (primär biliäre cholangitis) kann behandelt werden, bzw. muss therapiert werden. wird sie nicht behandelt schreitet die erkrankung recht schnell fort. mit therapie wird der zerfall der leberzellen verlangsamt und die leberwerte können wieder normal werden. ich geh davon aus dass diese bei dir erhöht sind.

        in welchem stadium der erkrankung befindest du dich denn?

        gruß

        wusselinchen

        Kommentar



        • Re: Biopsie Ergebnis HILFE


          Hallo ! Danke für die Antwort ! Ich bin derzeit zur Befundbesprechung noch im Krankenhaus für vormerkt, Internisten hab ich noch keinen ausser dem vom Spital. Und die Besprechung hab ich erst in ein paar Wochen was mich verrückt macht bis dahin ! (ich bin 70 Jahre)Blutwerte Thrombo (aus Citratblut) 86 (Ref 140-440) Lympho % 16,6 (Ref 25-40), GOT 58 (ref bis 31) GGT 244 (Ref bis 40), ALP 292 (Ref bis 129) Cholinesterase 2900 (Ref ab 3650), Gamma Globulin 23 (ref bis 16) alles andere in der Referenz.

          Anhand von AMA 2 Mitochondrien wurde eine Primär billäre Zirrhose festgestellt um den Befund 100 % zu bestätigen wurde eine Biopsie durchgeführt, wo dann als Diagnose Fettleber herauskam (obwohl ich nie Alkohol trinke und eigentlich NIE Übergewicht hatte,habe, Diabetes hab ich auch nicht....) ich nehme an das die Diagnose PBZ jetzt nicht mehr korrekt ist ??

          Festgestellt wurde eine Leberzirrhose Child A. Bei der MRT Untersuchung steht dann noch wobei die Leber nach Kontrastmittelgabe relativ homogen wird.
          Das fürchterliche ist das man Wochenlang auf die Bufundbesprechung warten muss, und ich überhaupt nicht weiß was mit mir jetzt los ist.
          Liebe Grüße

          Kommentar


          • Re: Biopsie Ergebnis


            Hallo,

            ich denke schon, daß Sie AUCH eine Zirrhose haben. Der Biopsiebefund spricht ja gleich zu Beginn von "beträchlicher Vermehrung des Bindegewebes" und am Ende von "zirrhotischem Umbau".
            Ursache ist wohl "NASH" (Nicht-Alkoholische SteatoHepatitis). Vielleicht ist u.a. dieser Artikel nützlich:
            www.lebertransplantation.de/nash.htm

            Mein persönlicher Rat wäre, möglichst bald einen guten homöopathischen Arzt zu konsultieren. Vielleicht gibt es einen solchen in Ihrer Gegend. (Das ist jetzt aber nicht so gemeint, daß Sie alle anderen Ärzte bzw. das Spital meiden sollten...)

            Gute Wünsche,
            thomas

            Kommentar