• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was bedeutet dieser MRT-Befund bzgl. LWS?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was bedeutet dieser MRT-Befund bzgl. LWS?

    Hallo zusammen,

    ich habe mehrmals schweres Kreuzheben gemacht und direkt im Anschluss immer heftig Schmerzen in der LWS, im ISG-Bereich gehabt.

    Aufgrunddessen wurden MRT-Bilder veranlasst. Befund und Beurteilung dieser Untersuchung lautet wie folgt:

    "Keine signifikante lumbale Bandscheibendegeneration. Keine Einengung des Spinalkanales. Geringe Spondylarthrose LWK4/5 u. LWK5/SWK 1 mit leichter Einengung der Neuroforamina. Sonst unauffälliger Befund. Unauffällige paravertebrale Weichteile und ISG."

    Im Großen und Ganzen bedeutet das doch, dass soweit alles in Ordnung ist!?

    Wovor ich Angst habe, dass diese Schmerzen evtl. aus der Spinalkanalstenose um C7 hervorgehen, die ich aus einem Unfall vor neun Jahren davongetragen habe - ebenso ist der HWK 7 damals frakturiert.

    Könnten diese Schmerzen "Ausstrahlungsschmerzen" dieser Spinalkanalstenose sein, wenn bei mir "da unten" alles in Ordnung ist. Diese Schmerzen sich aber anfühlen, als wenn sie aus der WS kommen würden?!

    Bitte um eure Antworten.

    Vielen Dank im Voraus.

    Schöne Grüße

  • Re: Was bedeutet dieser MRT-Befund bzgl. LWS?


    So, gestern beim Orthopäden/Sportmediziner gewesen.

    Befund

    "Keine signifikante lumbale Bandscheibendegeneration. Keine Einengung des Spinalkanales. Geringe Spondylarthrose LWK4/5 u. LWK5/SWK 1 mit leichter Einengung der Neuroforamina. Sonst unauffälliger Befund. Unauffällige paravertebrale Weichteile und ISG."

    ist unauffällig und der Verschleiß wohl altersgerecht. Überall ist genügend Platz (Spinalkanal, Dornfortsätze, zwischen den Wirbelkörpern ...). Diesbzgl. bin ich wohl gesund.

    Aber, die Schmerzen habe ich noch immer. Fühlen sich auch noch so wie am ersten Tag an! :-( Besonders, wenn ich meinen Oberkörper zu sehr nach vorne und nach hinten bewege oder auch wenn ich das Becken kippe, besonders nach hinten! Wenn ich allerdings gerade sitze oder auch liege, verspüre ich keinen Schmerz, da ich mich wohl auch nicht bewege!? Der Arzt meinte, dass die Schmerzen muskulär bedingt seien und aufgrund von mukulären Dysbalancen entstanden sind und bis zum Abklingen 4 - 6 Wochen ins Land gehen können.

    Nur, warum fühlt es sich für mich so an, als wenn es direkt von den Kochen kommt?! Diese Frage habe ich leider total vergessen zu stellen und ob die Schmerzen nicht doch vielleicht aus meiner Spinalkanalstenose um C7 resultieren!? :-(

    Das nächste Mal muss ich mir echt nen Spickzettel schreiben!

    Wobei sich Nervenprobleme aufgrund von einer Spinalkanalstenose um C7 ja auch anders mitteilen würde!? Kribbeln in Fingern und Zehen, neurologische Ausfälle in Extremitäten, Schließmuskel würde nicht mehr richtig "funktionieren" ... Vor wenigen Monaten hatte ich erst eine EMG-Messung beim Neurologen - alles Bestens! Auch habe ich keinerlei neurologischen Ausfälle und Kribbelgefühle. 10-Finger-Schreiben kein Problem, keine Gleichgewichtsstörungen, Finger-Nase-Test, auch bei geschlossenen Augen, kein Problem, auf einem Bein stehen, auch bei geschlossenen Augen, kein Problem ...!!!

    Werde auf jeden Fall versuchen, diese Info telefonisch in Erfahrung zu bringen oder erneut einen Termin zu erhalten! Dann war ich dann jede Woche mind. ein-, sogar zweimal beim Arzt deswegen. :-(

    Darüber hinaus hat mich der Arzt drei Mal entblockt und bei den ersten beiden Malen hats auch ordentlich geknackst. Beim dritten Mal dann fast nicht mehr.

    Ich lege mich auf eine Liege seitlich zu ihm zugewandt hin während er steht. Das untere Bein ist ausgestreckt. Das obere Bein ist angewinkelt und liegt an seinem Oberkörper. Den oberen angewinkelten Arm nimmt er in seine Hände und dann drückt er mit seinem Oberkörper und seinen Händen meinen Körper auseinander.

    So wie hier ab der 4. Minute:

    YouTube - Standard Chiropractic Spinal Adjustment

    Nur, dass er meinen oberen Arm ein wenig mehr nacht hinten drückt.

    Ich überlege, ob ich mir bezüglich dieser LWS-Probleme nicht eine zweite Meinung einhole, auch wenn mein Orthopäde schon seit vielen Jahen mein vollstes Vertrauen genießt und er immer das Richtige getan hat und auch selbst aktiv Sport treibt und viele Profi-Sportler behandelt. Allerdings eine zweite Meinung ist ja nie verkehrt! Nur, wo bekomme ich in und um 34... Kassel schnell als Neupatient einen Termin bei einem guten Orthopäden?

    Vorgebeugtes Rudern mit der Langhantel darf ich weiterhin machen:

    Barbell Bent-over Row: http://www.exrx.net/WeightExercises/...ntOverRow.html

    Nur, von Kreuzheben lasse ich selbst die Finger. Ist mir einfach nicht geheuer, wenn ich dadurch solche Schmerzen bekomme und das, obwohl ich die Übung korrekt ausgeführt habe!

    Beim vorgebeugten Rudern und anderen Rückenübungen frage ich mich, ob es nicht GESÜNDER wäre, Übungen für einen breiten Rücken wie Rudervarianten und Übungen für die (unteren) Rückenstrecker zu trennen.

    Also z. B. in dieser Ruderübung:

    Cable Seated Row http://www.exrx.net/WeightExercises/...SeatedRow.html

    in verschiedenen Griffvarianten oder hier

    Lever Incline Row (plate loaded) http://www.exrx.net/WeightExercises/...nclineRow.html

    da durch das Aufliegen, die (unteren) Rückenstrecker entlastet werden.

    Und für die (unteren) Rückenstrecker:

    Weighted Hyperextension: http://www.exrx.net/WeightExercises/...extension.html

    http://eisenklinik.de/PagEd-index-to...ge_id-157.html

    Die zweite Übung ist eigentlich wie Kreuzheben - ohne Beinbeteiligung. Diese habe ich auch schon vor dem Rückenschmerzen nach Kreuzheben einige Male gemacht und mir keinerlei Probleme bereitet! Nur ist hier das Risiko, etwas falsch zu machen, deutlich niedriger! Und wer weiß, vielleicht hat sich ja bei mir ein Fehler beim Kreuzheben eingeschlichen, welcher nicht auf Anhieb zu erkennen ist, vielleicht nur minimal ist und mir solche Probleme bereitet!? Vielleicht bin ich einfach nicht für Kreuzheben geboren!?

    In welchem Wiederholungsbereich trainiert man eigentlich die (unteren) Rückenstrecker. Da habe ich schon sehr oft gehört, dass man die nur im höheren Wiederholungsbereicht trainieren sollte.

    Darüber hinaus werde ich dann wohl spezielle Übungen für den oberen Trapezius-, Nackenbereich (Shrugs) machen (müssen?), da dieser Bereich aufgrund des Wegfalls von Kreuzheben nicht mehr (sooo) mittrainiert wird. Darüber hinaus wurden mir Shrugs von einem anderen Orthopäden/Chiropraktiker zur Stärkung des Bereich um meinen 7. Halswirbelkörper, der vor neun Jahren eine Fraktur erlitt, empfohlen:

    Barbell Shrug http://www.exrx.net/WeightExercises/...r/BBShrug.html

    Dumbbell Shrug: http://www.exrx.net/WeightExercises/...r/DBShrug.html

    Kommentar


    • Re: Was bedeutet dieser MRT-Befund bzgl. LWS?


      Ich war heute in der Notfallaufnahme einer orthopädischen Klinik (Warum? Das schreibe ich weiter unten!).

      Der Orthopäde meinte, dass KH aus medizinischer/orthopädischer Sicht nicht gesund ist, da viel zu große Scherenkräfte entstehen. Lieber sollte man den Rückenstrecker mit Hyperextensions trainieren, aber so, dass man dann in der Endstellung die Spannung hält, also statisch den Rückenstrecker trainiert. Oder aber den 4Füßler-Stand machen!

      Der thread hier passt auch noch hierhin:



      Will ihn aber nicht mehrmals posten.

      Heute nämlich seit acht Wochen wieder KH gemacht. Rücken ist in der letzten Woche gut verheilt. Hat sich zumindest so angefühlt. Keinerlei Beschwerden mehr gehabt! Dachte, kannste dann heute mal wieder leicht KH machen. Natürlich global erwärmt. Latzug zur Brust als Aufwärmsätze für die drei Sätze Klimmis gemacht und dann ab zum KH. 1. Aufwärmsatz kein Problem. Hat sich gut angefühlt, sprich keine Schmerzen! Dann in der Mitte des 2. Satzes plötzlich wieder dieses Stechen. Als wenn mir die Hexe reingeschossen wäre (schreib das jetzt einfach mal, obwohl ich nicht weiß, wie sich Hexenschuss konkret anfühlt!). Ich denke, ihr wisst, was ich meine! Jetzt ists noch schlimmer, als vor acht Wochen!!! Der Orthopäde hat mir links und rechts neben die LWS eine Spritze gesetzt. In dem Bereich, in dem es so schmerzt beim Nachvornebeugen, beim Becken kippen ... Wie "damals" halt! Und es schmerzt "nur", wenn ich mich so bewege. Beim Abklopfen, Draufdrücken tuts nicht weh! Die Spritzen sollten innerhalb einer halben Stunde wirken. Jetzt sind 1,5 Stunden vorbei und es schmerzt genauso, wie vor den Spritzen. Er hat mir darüber hinaus dreimal täglich jeweils eine Ibu 600 verschrieben. Darüber hinaus eine 50 mg-Tablette Tetrazepam vorm Schlafengehen. Des Weiteren soll ich die Stelle wärmen. Eine Muskelzerrung oder gar ein Muskelfaserriss ist nicht auszuschließen.

      Diesen Orthopäden habe ich natürlich auch gefragt, ob z. B. die Spinalkanalstenose damit zu tun haben könnte. Das verneinte er. Ich habe wieder keinerlei neurologischen Ausfälle, kein Kribbeln, keine Taubheitsgefühle und auch keine Kraftverluste ... Glücklicherweise!

      Jetzt bin ich mal gespannt, ob die Spritzen doch noch irgendwann anfangen zu wirken und wies mir morgen früh geht. Ich kann nur kurze Zeit sitzen, dann muss ich aufstehen, liegen ... Mal sehn, wie sich das mit nem reinen Schreibtischarbeitsplatz vereinbaren lässt!?

      PS: Kann man eigentlich eine Muskelzerrung, einen Muskelfaserriss eindeutig diagnostizieren? Wenn ja, wie?

      Kommentar