• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Re: Endogene Depression

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Endogene Depression

    Hallo,

    ich bin 36 Jhr. und leide seit 97´an Depressionen . Zigmal war ich schon in Kliniken und besuche nat. auch ne VT.
    Selbst habe ich mich auch sehr weitergebildet was Depression betrifft.

    Es gibt kein wundermittel ausser Tavor, doch dies macht abhängig !!!

    Ich habe FÜR MICH EINEN SPRUCH ; ...so wie die Depression kommt, so verschwindet sie auch wieder...

    Ich Rate jeden der an Depressionen und ggf. Angstzuständen leidet, GEHT RAUS !
    Gehtan die frische Luft,zwingt euch zum spazieren gehen !!!

    Für Angehörige : Bemitleidet den Betroffenen NICHT ! Helft ihn das erhinaus geht, egal bei welchem Wettter !

    Alles Gute ; Peter M.

  • Re: Endogene Depression


    packe deine mama ein und fahre mit ihr auf einen bauernhof mit viele tiere.
    das wird sie ablenken . zeige ihr wie schön das leben sein kann. ich rede aus erfahrung.
    von alleine verschwindet die depri nicht man sagt 50selber und 50medis. .ich lag 5 mon. in der charite 1998als meine tochter geboren wurde.im april ist sie geboren und im dez bin ich in die klinik .ich kam aus der klinik raus und ein tag später würde sie 1 jahr. das war schlimm. .ich hatte die wochenbettdepri. ich habe damals die tabletten paprotilin bekommen .ich wünsche dir und meiner mama viel kraft. und nicht vergessen .jeder tag ist ein neuer anfang .immer positiv denken .lieben gruß

    Kommentar