• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vedickungen in rechter Halsseite?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vedickungen in rechter Halsseite?

    Ich bin z.Zt. echt mit den Nerven runter...

    Schon seit Jahren plagen mich immer wieder Ängste, seit ich (vor mehr als 3 Jahren) zufällig einen leicht vergrößerten Lymphknoten im Bereich der rechten Achselhöhle ertastete.

    War dann auch beim Arzt, allerdings ist der Knoten recht weich und gut verschieblich und mein Arzt meinte, dass sei eher unbedenklich und solange es nicht wächst oder weitere Lymphknoten anschwellen, solle ich mir keine Sorgen machen. Außerdem bin ich sehr schlank und es sei angeblich nicht unüblich, wenn man dann die Lymphknoten besser ertasten kann. Der in der Achsel ist seither nicht gewachsen, er erscheint mir zeitweise sogar etwas kleiner, vllt. 5mm Durchmesser, schwer abzuschätzen, da er sehr tief sitzt.

    Seitdem taste ich immer mal wieder andere Körperregionen ab, ob mir eventuell noch weitere Lymphknoten auffallen. Vorallem am Hals taste ich immer recht gründlich.

    Bereits vor 1 oder 1 1/2 Jahren fiel mir dann an der rechten Halsseite eine recht harte Verdickung auf, die ich auf der linken Seite nicht spüren konnte. Das beunruhigte mich sofort tierisch und ich bin zum HNO gegangen.

    Der tastete aber (meiner Meinung nach) nicht wirklich gründlich an besagter Stelle, wo ich meinte, dass dort was sei...er fühlte nur etwas die rechte Halsseite ab und meinte dann, dass die Verdickungen mit der Halsschlagader zusammenhängen und ich solle da nicht so herrumdrücken.

    Allerdings erschien mir die Verdickung eher knotig und knochig, weshalb ich mir nich so recht vorstellen konnte, was das mit der Halsschlagader zutun hat...

    Zumal dachte ich immer, die Halsschlagader sei eher auf der linken Seite zum Herzen ausgeprägt?

    Allerdings taste ich nur auf der rechten Seite so dicke Partien...teilweise scheinen es dicke Adern und Muskelstränge zu sein, aber dazwischen fällt mir immer wieder diese knochige Stelle auf.

    Gestern Abend hab ich durch Zufall wieder an die rechte Halsseite gefasst und mir fiel wieder sowas Dickes auf.

    Ich weiß nicht, ob es sich noch genau um die Stelle handelte, wegen der ich vor 1 oder 1 1/2 Jahren schon beim HNO war, habe seitdem vermieden dort herrumzudrücken und weiß daher nicht mehr genau, an welcher Position sich die Stelle befand.

    Es erscheint mir jedenfalls recht hart und festsitzend, also man kann es nicht verschieben, wie z.B. der Knoten in der Achselhöhle..und ich hab gelesen, dass harte, festsitzende Lymphknoten sehr bedenklich sind, zumal mir die Stelle im Hals sehr viel größer erscheint als der geschwollene Lymphknoten in der Achsel.

    Meine Mutter meint ich solle mich nich panisch machen, sie hätte auch überall im Hals knotige Stellen und das das Drüsen seien. Allerdings meinte sie, dass sie bei ihr verschieblich sind.

    Aber ich weiß nicht, WAS es ist.

    Es ist nicht immer sofort zu spüren, da es an einer sehr schwer ertastbaren Stelle ist.

    Mich beunruhigt sowas total, vorallem wenn es nur einseitig ist und nicht auf der linken Seite auch vorhanden ist...dann sage ich mir, das KANN doch nur was unnatürliches sein, was dort nicht hingehört.

    Wenn ich den Hals langstrecke, fühlt es sich beinahe so an, als führe von dieser stelle nach unten noch ein Muskelstrang weg. Die harte, knotige Stelle, die ich meine zu tasten, sitzt relativ weit oben in der rechten Halshälfte und nach unten hin scheinen noch irgendwelche Stränge wegzuführen, denn ich taste eigentlich in der gesamten rechten Halsregion immer sehr dicke Stränge, die ich links nicht so ertasten kann.

    Wenn ich den Hals aber nicht lang gestreckt halte, erscheint mir die stelle sehr knöchern, rundlich und knotig, was mich total beunruhigt, weil ich nicht weiß, ob sowas ein Lymphknoten sein könnte oder doch nur Knochen/Muskelgebilde.

    Habe gerade nur noch Angst und kann nich mal mehr richtig essen seit gestern Abend.

    Ich war gerade so glücklich...führe gerade eine tolle Beziehung und wir planen gerade unseren Zusammenzug in eine gemeinsame Wohnung.

    Jetzt hab ich nur noch Angst und denke nur noch an den Tod und denke, dass ich keine glücklichen gemeinsamen Jahre mehr mit meinem Freund verbringen kann und das bald schlagartig alles vorbei sein wird.

    Ich komm mir aber doof vor, am Ende schon wieder, vielleicht sogar wegen exakt der gleichen Stelle wie beim letzten Mal, zum HNO zu rennen...weil er damals schon sagte ich solle da nich so viel herrumdrücken, wegen der großen Halsschlagader, die unmittelbar daneben und darunter verläuft (aber auf der RECHTEN Seite? Ich dachte immer die verläuft links...)

    Ich weiß einfach nicht, ob das normal oder unnormal ist und was es ist und was ich davon halten soll.

    Mir gehts eigentlich nur noch scheiße, da ich von Natur aus ein überpanischer Mensch bin....

    Was kann das denn sein?

    Spürt vllt. noch Jemand außer mir an der rechten Halsseite solche Verdickungen, die links nicht vorhanden sind?

    Es ging mir doch gerade so gut und jetzt ist nur noch diese ewige Angst...

    MfG

    Lolli (21 Jahre)

  • Re: Vedickungen in rechter Halsseite?


    Nun so auf die Ferne etwas zu sagen, ist kaum möglich. Geh halt zu einem anderen HNO Arzt oder sprich mal mit Deinem Hausarzt.

    Kommentar


    • Re: Vedickungen in rechter Halsseite?


      In unserer kleinen Ortschaft gibt es nur den einen HNO und würde ungern jetzt weiter weg zu einem anderen fahren, da ich schon immer bei diesem HNO hier war...auch damals wegen meiner Polypen-OP-Vororge etc.

      Ich hatte ca. 2005 einen Ultraschall am Hals, schon wegen Schilddrüse, da ich leichte Unterfunktion habe. Vorher hatte ich auch meinem Hausarzt mal gesagt, er solle mal meinen Hals befühlen, weil mir schon damals die rechte Halspartie dicker vorkam als die linke.
      Der meinte aber auch es sei nix und auch der Ultraschall war ok, obwohl sich da auch speziell auf die Schilddrüse konzentriert wurde, wie gesagt.

      Keine Ahnung, seit ich letztes mal beim HNO war, habe ich dort nich mehr rumgedrückt und das verdrängt...aber gestern hab ich dort zufällig wieder hingefasst und jetzt beschäftigt mich das wieder.

      Kommentar


      • Re: Vedickungen in rechter Halsseite?


        du musst dir einfach überlegen, was du willst. Auf der einen Seite willst du nicht zu dem HNO, weil du denkst er nimmt dich nicht ernst, auf der anderen Seite willst du auch zu keinem anderen. Was soll ich jetzt dazu sagen?

        Kommentar



        • Re: Vedickungen in rechter Halsseite?

          Hi, ich habe genau dasselbe!!!! Ich geh langsam mental total kaputt! Wenn Du das liest wäre super wenn du dich meldest! Lg Matthias

          Kommentar