• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ständige Unkonzentriertheit

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ständige Unkonzentriertheit

    Hallo Forengemeinde,
    während ich zu Beginn meines Studiums noch mit überdurchschnittlichen Leistungen glänzen konnte, lässt meine Konzentrationsfähigkeit seit etwa einem Jahr permanent zu wünschen übrig. Nachdem einst in Hausarbeiten die hervorragende Artikulationsfähigkeit gelobt wurde, wurde ich nunmehr von Dozenten bereits auf eventuelle Sprachstörungen angesprochen. In Vorlesungen stellt sich bereits nach zweiminütigem Zuhören Leere im Kopf ein und beim überlesen meiner Texte stelle ich selbst andauernde grammatikalische Missgeschicke fest, da mir die Formulierung der Sätze von Anfang bis Ende nicht mehr gelingt.

    Worin können hier die Ursachen liegen? Medikamente nehme ich keine regelmäßig ein, ernähre mich seit etwa anderthalb Jahren vegetarisch und bin seit etwa dem selben Zeitpunkt Nichtraucher. Eine (nicht im Kontext stehende) ausführliche Blutuntersuchung vor drei Monaten wies hervorragende Werte auf, lediglich ein niedriger Blutzuckerspiegel fiel aus dem Rahmen.

    Bzw: Gibt es rezeptfreie Medikamente zumindest für die kommenden Tage bis zur Prüfung?

    Vielen Dank vorab für jede Hilfestellung.

  • Re: Ständige Unkonzentriertheit


    Hallo,

    trostloserkicker schrieb:
    während ich zu Beginn meines Studiums noch mit überdurchschnittlichen Leistungen glänzen konnte, lässt meine Konzentrationsfähigkeit seit etwa einem Jahr permanent zu wünschen übrig. Nachdem einst in Hausarbeiten die hervorragende Artikulationsfähigkeit gelobt wurde, wurde ich nunmehr von Dozenten bereits auf eventuelle Sprachstörungen angesprochen. In Vorlesungen stellt sich bereits nach zweiminütigem Zuhören Leere im Kopf ein und beim überlesen meiner Texte stelle ich selbst andauernde grammatikalische Missgeschicke fest, da mir die Formulierung der Sätze von Anfang bis Ende nicht mehr gelingt.

    Worin können hier die Ursachen liegen?
    Es könnte etwas Neurologisches oder Psychisches sein.
    Geh am besten zu einem Neurologen und laß das abklären.

    Viele Grüße,
    Braunauge

    Kommentar


    • Re: Ständige Unkonzentriertheit


      Hey,
      also was ich da lese haut mich vom Hocker ...... ich weiß nicht, was in der Uni für Ansprüche gestellt werden, aber deine Art zu schreiben und zu formulieren ist alles andere als stumpfsinning!!! Sie begeistert mich!
      Du hast eine ausgezeichnete Wortwahl und einen guten, leicht zu folgenden Fluss in deinen Sätzen. Manches ließt sich etwas hochtrabend, aber ich denke, das ist einfach deine Art, Dinge zu beschreiben. Alle Achtung - bin beeindruckt !

      Vielleicht setzt du dich, im Hinblick auf die anstehenden Prüfungen zu sehr unter Druck und verlangst dir zu viel ab. Du musst nicht perfekt sein! Man gibt, bei allem, was man tut sein Bestes - mehr geht nicht!!! Dann streikt der Körper. Und wenn du zusammenklappst, wirft dich das sicher viel mehr zurück, oder?

      Also: Genug trinken - damit das Hirn nicht austrocknet! Im Ernst! Nicht Kaffe oder Cola - das entzieht eher das Wasser, gerade bei Streß - lieber Saftschorlen!!! oder Mineralwasser!!!

      Genug essen - nicht vergessen - bei zu wenig Nahrung (gerade Eiweiß) nimmt es sich der Körper von den Muskeln ( auch vom Herzen ) und das Hirn arbeitet nur noch auf Sparflamme!!
      Also: Viel Milchprodukte - Joghurt - Quark - Käse - Milch

      Und: SCHLAFEN!!!! Der Tank wird nur im Schlaf aufgefüllt!!! Der Schlaf VOR Mitternacht ist am gesündesten!!!
      Erzähle ich meinem Mann auch immer .... bla....bla....bla....()

      Vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter. Lass den Kopf nicht hängen und verlang dir nicht zu viel ab. Du macht deine Sache prima!

      Viele aufbauende Grüße
      Ina

      Kommentar


      • Re: Ständige Unkonzentriertheit


        genau würde ich auch sagen wenn du irgendwann ein klitzeklkleines bisschen zeit für ruhe hast würde ich sie nutzen.rezeptfreie medikamente fallen mir keine ein.

        Kommentar



        • Re: Ständige Unkonzentriertheit


          Hallo trostloser Kicker,

          die Beschwerden scheinen ihren Hintergrund in Ihrer Umstellung auf vegetarische Kost zu haben, die, wie man weiß, sehr penibel praktiziert werden muß, weil verschiedene Vitalstoffe fehlen können, die Ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen.

          Da Sie nur kurzfrisitg um Hilfe suchen, rate ich, von einer längerfristigen Ergänzungs-notwendigkeit abgesehen, zunächst dazu, Lecithin aufzunehmen (Eier) oder, da Sie diese wahrscheinlich verschmähen, in Form von Kapseln auf Sojabasis.

          Frdl. Gruß
          Kurt Schmidt

          Kommentar


          • Re: Ständige Unkonzentriertheit


            >> Der Schlaf VOR Mitternacht ist am gesündesten!!!

            Das wird gerne behauptet, aber einen Beweis hat mir noch niemand genannt....

            Vielmehr ist der Tag-Nacht-Rhythmus ("innere Uhr") individuell recht verschieden - und ändert sich auch noch im Laufe des Lebens. Die Dinge sind mittlerweile gut erforscht, es wurde schon viel darüber geschrieben. Gib mal bei einer Suchmaschine "Chronotyp", "Innere Uhr" oder "Schlafmedizin" ein...

            Natürlich sollte jemand, der früh aufstehen muß (oder gerne früh aufsteht), zusehen, daß er/sie rechtzeitig in's Bett geht.

            Ich als sogenannte "Eule" bin hingegen heilfroh, meistens **nicht** früh aufstehen zu müssen und daher die späten Abendstunden nutzen zu können. (Wenn's drauf ankäme, würde mir ein Job mit häufigen Nachtschichten wahrscheinlich eher liegen als einer, für den ich mich jeden Morgen um halb sechs aus dem Bett quälen müßte.)

            Viele Grüße
            thomas

            Kommentar


            • Re: Ständige Unkonzentriertheit


              Ich denke, es ist generell so, dass man wegen des Schlafrhythmus auf seinen Körper hören sollte. Starke Schwankungen sollte man möglichst meiden.

              Ich zum Beispiel bin eindeutig ein Lerchentyp. Abends muss ich beizeiten schlafen gehen, bin aber morgens früh topfit. Allerdings ist es so, dass ich um 7 hellwach bin, selbst wenn ich am Abend vorher spät zu Bett gegangen bin. An solchen Tagen bin ich dann kein Mensch.

              Außerdem meine ich letztens in einem medizinischen Bericht gelesen zu haben, dass die Aussage:" Der gesündeste Schlaf ist vor Mitternacht" unsinnig ist. Ich kann mich also den Aussagen meines Vorredners nur anschließen.

              Kommentar