• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verhaltenstherapie bei Panikstörungen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verhaltenstherapie bei Panikstörungen

    Hallo.

    Meine Frage richtet sich an alle, die wie ich an Panikattacken leiden , oder litten und eine Verhaltenstherapie gemacht haben. Ich möchte gerne wissen, welche Erfahrungen sie dort gesammelt haben und ob diese Form der Therapie geholfen hat.

    Ich selbst leide seit 13 Jahren an Panikstörungen. Habe schon 2 längere Kliniksaufenthalte hinter mir (der letzte ist gerade 2 Wochen her!) Schon bei dem 1. Kliniksaufenthalt hat man mir an Herz gelegt, eine Vehaltenstherapie zu beginnen. Diese lehnte ich jedoch ab, aus Angst vor der Angst! Nun, bei meinem 2. Kliniksaufenthalt hat man mich wieder darauf angesprochen. Diesmal möchte ich gerne eine Verhaltenstherapie beginnen und habe mich auch schon bei div. Therapeuten angemeldet.

    Gruß
    Bittersweet

  • Re: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen


    Bittersweet schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo.
    >
    > Meine Frage richtet sich an alle, die wie ich an
    > Panikattacken leiden , oder litten und eine
    > Verhaltenstherapie gemacht haben. Ich möchte gerne
    > wissen, welche Erfahrungen sie dort gesammelt
    > haben und ob diese Form der Therapie geholfen hat.
    >
    >
    > Ich selbst leide seit 13 Jahren an Panikstörungen.
    > Habe schon 2 längere Kliniksaufenthalte hinter mir
    > (der letzte ist gerade 2 Wochen her!) Schon bei
    > dem 1. Kliniksaufenthalt hat man mir an Herz
    > gelegt, eine Vehaltenstherapie zu beginnen. Diese
    > lehnte ich jedoch ab, aus Angst vor der Angst!
    > Nun, bei meinem 2. Kliniksaufenthalt hat man mich
    > wieder darauf angesprochen. Diesmal möchte ich
    > gerne eine Verhaltenstherapie beginnen und habe
    > mich auch schon bei div. Therapeuten angemeldet.
    >
    > Gruß
    > Bittersweet
    Hallo, es ist gut, das du dich entschlossen hast eine Verhaltenstherapie machen willst. Lass dir Zeit um einen guten Therapeut zu finden, denn die Chemie zwischen Patient und Therapeut muss stimmen. Ich habe selber lange danach gesucht, aber einen guten Therapeut gefunden. Bei der Therapie musst du Geduld haben, ehe der erste Erfolg kommt. Viel Glück bei der Suche und Erfolg bei der Therapie LG willi69

    Kommentar


    • Re: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen


      Hallo Willi69!

      Danke für Deine Antwort.
      Schade jedoch, dass Du nicht schreibst, wie der Therapeut bei Dir vorgegangen ist und ob Dir die Therapie geholfen hat.

      Gruß
      Bittersweet

      Kommentar


      • Re: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen


        Hi
        Habe wegen Depression mit Schlaflosigkeit , Panikattaken und starker Unruhe eine Psychotherapie / Verhaltenstherapie begonnen . Kann nur Gutes erzählen . Meine Therapeutin ist schon älter und hat viel Erfahrung . Sie hat sofort herausgefunden an was es mir mangelt .
        Wichtig ist eine absolute Öffnung deines Innersten . Will heißen , der Therapeut sollte so etwas wie ein Vertrauter werden .
        Bei mir hat es geklappt .Wünsche dir viel Erfolg .

        Lb Gruss

        Kommentar



        • Re: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen


          hallo. ich leide auch schon seit ca. 10 jahren an panikstörungen. habe auch schon einen klinikaufenthalt gehabt. ich kann sagen das therapi auf jedenfall gut ist sich einfach mal alles von der seele zu reden. aber leider habe ich auch noch nicht die richtige gefunden. Aus welscher region kommst du?und wie äusern sich deine panikstörungen? nimmst du medikamente. ich leider seit ca. 2jahren (antidepresiver). ein großer fehler ,denn sie machen abhängig und mann kommt schwer wieder davon weg. du denkst du kannst ohne nicht mehr. ich binn gerade dabei sie abzusetzen. ein horror und eine schlimme zeit. viele liebe grüße.

          Kommentar


          • Re: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen


            Hi
            ADs können die schlimmsten Dinge abfangen . Aber wenn es einem ein wenig besser geht , sollte man die Dosis ( mit ärztlicher Beratung ) reduzieren um es dann später ohne zu versuchen .

            Lb Gruss

            Kommentar