• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vitiligo

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vitiligo

    Hallo, habe schon seit einigen Jahren kleine weiße Flecken auf meiner Haut - scheinbar vererbt von meiner Mutter. Ich war letztes Jahr bei einem Hautarzt, der mir bestätigte (Hautprobe entnommen), es wäre Vitiligo, aber würde sich nicht weiter ausbreiten. Hauptsächlich habe ich es an den Beinen und habe damals eine Salbe bekommen, die extra aus einer Klinik, die sich mit Hautkrankheiten befassen, angeliefert wurde.
    Meine Frage ist nun, breitet sich es noch aus, worauf soll ich achten, gibt es jetzt schon Methoden zur Behandlung/Bekämpfung, soll ich noch einen weiteren Arzt konsultieren????
    Wenn es Behandlungsmethoden wie Lasertherapie gibt, übernimmt es die Krankenkasse?

  • Re: Vitiligo


    Die Krankenkasse übernimmt die Kosten nur in Ausnahmefällen, d.h.bei starker Ausprägung an markanten STellen (z.B. im Gesicht).

    Hat Dein Arzt wirklich gesagt, es breitet sich nicht aus? Bei mir war es über 10 Jahre gleichbleibend, seit 3 oder 4 Jahren wird es immer mehr.

    Also ich persönlich lebe damit, es macht mir keine Probleme. Bis jetzt konnte ich mich auch noch nicht durchringen, etwas dagegen zu unternehmen.

    Liebe Grüße
    Beate

    Kommentar


    • Re: Vitiligo


      Hallo Judith,

      ich habe das gleiche Problem, nur leider am Hals.

      Meine Ärztin hat mir auch gesagt, dass es sich weiter ausbreiten kann (was ich auch schon selbst gmerkt habe) und ich bin skeptisch, dass der Arzt dir das so pauschal sagen kann, dass es sich nicht vergrößert, bzw. an anderen Stellen auftritt.

      Hat die Salbe denn geholfen? Was war das für eine?
      Ich habe noch keine Medikamente bekommen, da anscheinend kaum etwas dagegen hilft. Hauttransplantation wäre eine Möglichkeit, aber dadurch entstehen Narben und die Frage ist einfach, was besser ist. Narben oder weiße Flecken...

      Ich habe auch noch eine Frage:
      Bei keinem in meiner Familie tritt die Vitiligo auch nur ansatzweise auf. Bis jetzt konnte mir noch kein Arzt sagen, warum ich sie dann habe, da die Krankheit ja autosomal rezessiv vererbt wird. Innere Ursachen hat ein Internist ausgeschlossen.
      Woher kann sie dann kommen?

      Liebe Grüße,
      Luna

      Kommentar


      • Re: Vitiligo


        ich bin in unserer Familie auch die einzige Betroffene. Ich hatte aber mal eine Seite ergooglet, bei der es um eine Lasertherapie geht. Allerdings habe ich die Seite jetzt nicht wieder gefunden. Google doch auch einfach mal.

        Bei mir fing es nach der zweiten Entbindung an. Ich war 28. Von den anderen "Voraussetzungen" oder Grunderkrankungen kann ich auch nichts bieten. Zum Glück habe ich es nur an den Beinen, Gesäß und Genitalbereich.

        Kommentar



        • Re: Vitiligo


          Ja, ich bin auch skeptisch meinem Arzt gegenüber, da ich selbst auch finde, dass es sich verbreitet hat. Werde wohl noch einen anderen Arzt konsultieren.

          Ich hoffe, es wird nicht mehr, denn bei mir hat es schon in der Pubertät angefangen - es sind hauptsächlich die Waden.

          Über Lasertherapie habe ich auch schon einiges gehört, aber richtige Erfolge soll es noch nicht geben.

          Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, was für eine Salbe es war, aber auf jeden Fall eine speziell hergestellte in einem Krankenhaus irgendwo in Bayern. Geholfen hat es leider nicht - überhaupt nicht.

          Kommentar


          • Re: Vitiligo


            Ja, Salben usw. sollen gar nicht helfen, habe ich auch schon gehört.
            Der Grund ist einfach der, dass sich die Hautzellen selbst zerstören und damit die Pigmente verloren gehen (oder so ähnlich). Da kann man von außen mit einer Salbe gar nichts machen.

            Meine Hautärztin hat gesagt, das einzigste was hilft, ist Hauttransplantation. Aber wie gesagt treten dabei große Narben auf.

            Werde aber auch noch andere Ärzte aufsuchen, um sicher zu gehen, dass man wirklich gar nichts machen kann, da isch schon Angst habe, dass sich die weißen Flecken vom Hals in mein Gesicht ausbreiten...
            Im Moment stört es mich nocht nicht, da es sich in Grenzen hält, aber im letzten Jahr konnte ich beim Wachsen fast zusehen...

            Googeln werde ich wohl auch nochmal, dass ich vielleicht doch noch "Schadensbegrenzung" betreiben kann .

            LG

            Kommentar


            • Re: Vitiligo


              Hallo Judith,

              ich habe seit etwa 30 Jahren Vitiligo, die sich immer mehr ausbreitet (dies ist bei Vitiligo üblich - von daher kann ich die Aussage Deines Hautarztes nicht nachvollziehen).

              Ich nehme seit etwa 3 Monaten Schüssler-Salze Nr. 6 und 10 und es zeigen sich erste Erfolge. Vorher hatte ich schon einiges ausprobiert (auch Puva), alles ohne Erfolg. Die Salze sind nicht teuer (200 Stck kosten etwa 6 Euro). Ein Versuch ist es wert, zumal Deine Vitiligo ja noch in den Kinderschuhen steckt. Ich wünsch Dir viel Erfolg.

              Du kannst Dich auch an die Vitiligo-Selbsthilfegruppe wenden. www.vitiligo-bund.de

              Wir haben dort eine Mailingliste, in der wir uns immer gegenseitig über unsere Erfolge berichten. Es gibt auch einen Chat und Gruppenreisen ans Tote Meer. Schau mal vorbei bei uns.

              Freundliche Grüße von Manu()

              Kommentar



              • Re: Vitiligo


                Hallo Manu,

                vielen Dank für deine Antwort. Von den Schüssler Salzen habe ich noch nie etwas gehört, das liegt wahrscheinlich auch daran, dass mein Hautarzt mein "Problem" als Kleinigkeit ansieht. Ich habe beschlossen, dass ich jetzt meinen Hautarzt wechsel und werde ihn auch nach den Salzen fragen.

                Viel Glück bei der Bekämpfung ;-)

                Kommentar


                • Re: Vitiligo

                  Hallo Luna Stella und Beate, ich habe Vitiligo , eine in meiner Familie unbekannte Krankheit, seit 1987 und habe gleich nach dem Bemerken eines weissen Punktes auf mein Zeigefinger einen Hautarzt in Speyer besucht, der mir bestätigte, dass es Vitiligo war. Ich wurde unruhig als ich mit der ersten Schwangerschaft Weissflecken an den Körperperextremitäten bekam. Da ich grosse Angst hatte, dass mein Kind die Krankheit vererbt, begann ich gleich nach dem Abstillen mit allen möglichen Therapien, die es bis 1998 gab, kaufte sogar ein Solarapparat um mir die Bestrahlung selbst zu machen, war während der ganzen Sitzungen von meinem Hautarzt betreut, war stationär behandelt bei der Klinik Badsalzschlirff mit riesigen Erfolg: Die Krankheit wurde gestoppt und manche Flecken waren ganz weg, bis vor einem Jahr (2012) als ich in die Wechseljahre kam und einen starken Vitam D2/D3 Mangel laut des Bluttests hatte. Nun nehme ich Vitamin D in flüssiger Form einmal im Monat (Uverdose kostet 2 2uro und ist nur in Frankreich erhältllich), aber die weissflecken haben sich überall verbreitet, auch ein Bisschen im Gesicht. Meine Bekannten in Deutschland, die auch Vitiligo HATTEN haben eine Salbe (Clovate Creme 0,5 in eimem weissroten und nicht weissgrünen Packung) verwendet, die ihr Vitiligo geheilt hat. Diese Creme ist nur in Spanien erhältlich und kostet gerade 3 Euro für eine Packung von 30g). Da es sich um ein Kortison-Wirkstoff der Stärke IV handelt, muss man unbedingt sie parallel zu einer fachärzlichen Untersuchung anwenden.
                  Ich lebe jetzt nicht mehr in Deutschland und werde mich freuen, wenn Ihr mir Bescheid sagt, wenn Ihr etwas Neues über die Anwendungsmethode der genannten Creme sagt. Darf ich sie tagsüber auftragen und Sonnenschutz und Camouflage benutzen oder nicht? Ich benutze sie jetzt seit drei Tagen nur nachts und habe bereits Repigmentierung der Haut im Gesicht bemerkt.

                  Erfahrungsbericht:

                  Erfahrungsgemäss ist die Haupttransplantation nicht 100%. Die PUVA-Therapie kann erfolgsversprechend sein, wenn sie richtig angewendet wird. Die Einnahme von Phenylananin und die darauffolgende Bestrahllung mit UVA war sehr gut bei mir. Die Einnahme der Meladine-Tabletten und die darauffolgende Bestrahlung ist sehr gefährlich, da dies starke Verbrennungen der Haupt verursachen kann nd die Leberwerte erhöhen kann, obwohl die Hautt danach sich repegmentiert, aber die zuviele Bestrahung verursacht die vorzeitige Alterung der Hautzellen.
                  Die Lasertherapie wird zur Zeit in vielen Kliniken in Deutschland - ich kenne jedoch nur eine Fachklinik in Karlsruhe - angewendet, ist sehr teuer, habe versucht sie zu machen, war bei mir ausgeschlossen, weil sie nur an grossen Körperflächen verwendet wird und an den Körperextremitäten wenig Erfolg hat, berichtete mir der Facharzt dor.
                  Das Tote Meer hat mir auch in Deutschland in Fachkliniken wie die Tomessa-Klinik in Badsatzschlirff, wo ich drei Wochenlang mit grossen Erfolg behandelt wurde.
                  Nun gibt es auch eine berühmte Klinik in Nürnberg, die Vitiligo und sonstige Hauptkrankheiten erfolgreich behandelt. Es lohnt sich auch dort eine Untersuchung zu machen.
                  Die Krankenkassen bezahlen in Ausnahmefällen, die der behandelnde Arzt definieren kann. In meinem Fall hat die Krankenkasse die meiiten Kosten getragen, da ich weitere Autoimmune und psychosomatische Erkrankungen hatte (Asthma usw.).

                  Ich wünsche allen Betroffenen in aller Welt gute Besserung

                  Kommentar


                  • Re: Vitiligo

                    Creme gegen vitiligo - http://nplink.net/x0NCPUux

                    Kommentar