• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hiatushernie + Kinderwunsch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hiatushernie + Kinderwunsch

    Guten Tag,

    ich habe seit etwa zwei Monaten Magen-Beschwerden. Es startete damit, dass ich Magenschmerzen hatte, beim auf den Bauch legen oder nach dem Essen. Sie sind dann nach drei Tagen unter 20 mg Pantoprazol verschwunden. Leider habe ich auch ein "Kitzeln" in der Speiseröhre bemerkt, welches durch die Medikation nicht verschwand. Stattdessen kam noch ein Kloßgefühl, geschwollene Mandeln, Druck auf der Brust und saurer Geschmack im Mund dazu. Mein Hausarzt hat mir dann 80 mg Esomeprazol verordnet, welches ich wohl nicht gut vertragen haben. Ich hatte starken Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und womöglich noch einen Kaliummangel. Der Kaliummangel wird vermutet, da ich eine Herzrhythmusstörung im Vorhof (Hausarzt hat mich abgehört) entwickelt habe. Daraufhin habe ich Kalium supplementiert (520 mg tgl.). Nach fünf Tagen waren die Arrhythmien weg. Leider habe ich erst einen Tag nach dem Verschwinden von ihnen ein LZ-EKG bekommen, sodass sie nicht mehr nachweisbar sind. Gestern erfolgte leider auch erst (kein früherer Termin frei) die Blutabnahme, um ein Problem mit den Elektrolyten nachzuweisen.

    Jetzt bin ich eigentlich mitten in meiner Kinderwunschbehandlung (IVF geplant) und sollte mit Famenita beginnen (habe PCOs und muss jetzt eine normale Regelblutung auslösen) und dann Letrozol starten, was aufgrund der Rhythmusstörungen verschoben wurden.

    Ich bin übergewichtig (aktuell 98 kg), habe bereits 14 kg verloren (1200 kcal pro Tag + Sport) und heute diesen Befund erhalten:

    Kleine 15 mm axiale Hiatushernie, im Liegen deutlich verzögerte Öffnung der Cardia und Übertritt des Konstrastmittels in den Magen. In Bauchlage kommt es dadurch distaler zu einer Retroperistaltik. Die Cardia öffnet sich auf etwa 10 mm. Ein Reflux ist nicht provozierbar. Frühzeitige kurze Kontraktion des unteren Schlundschnürers, was aber nicht zu einer Behinderung des Schluckaktes führt. Keine fixierte Stenose.

    Empfehlen Sie vor dem Kinderwunsch eine Operation des Zwerchfells? Der Radiologe meinte es wäre eine sehr kleine Hiatushernie bei der man nicht operieren würde. Außerdem habe ich gelesen, dass sie sich nach dem Abbau von Übergewicht zurückbilden könnte, da das Fett nicht mehr so stark auf den Magen drückt. Dasselbe gilt wohl auch nach einer Schwangerschaft. Was empfehlen Sie? Ich bin bereits 37 Jahre alt und daher etwas in "Zeitdruck" mit der Kinderplanung. Ich hatte bereits sechs Inseminationen, erfolglos. Auch Zyklusmonitoring hat nicht zu einer Schwangerschaft geführt. Wir probieren es nun seit sechs Jahren, haben für zwei IVF gespart.

    Danke im Voraus



  • Re: Hiatushernie + Kinderwunsch

    Hallo a.jung, solch eine kleine Hernnie sollte man nur bei starken Beschwerden angehen, sie ist nicht ganz einfach und durch Ihr übergewicht + Schwangerschaft könnte es durchaus zu einem Rezidiv kommen. Deshalb weiter viel abnehmen und im Kinder wunsch nachffragen: wie hoch ist der AMH Wert, waren Follikel erkennbar und wie groß waren sie, wie hoch war Progesteron am 20.-21. Cyclustag? Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Hiatushernie + Kinderwunsch

      Guten Abend Herr Dr. Leuth,

      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Meine Blutwerte wurden im Kinderwunschzentrum vor einem Monat bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt könnte der 18. Zyklustag gewesen sein (hatte meine richtige Regelblutung am 17.1.21 das letzte Mal und genau vier Wochen danach hat eine leichte Blutung begonnen, die bis heute anhält.

      Hier ein Überblick über meine Blutwerte:

      AMH 16,58 ng/ml
      Progesteron kleiner 0,5 ng/ml
      Testosteron war leider bei 1,04 ng/ml und somit doppelt so hoch wie der maximale Normwert
      Androstendion 362 ng/ml
      FSH 4,9 mIU/ml

      Der rechte Eierstock sah lt. Ärztin "PCO-typisch" aus. Der linke Eierstock ist auf dem Ultraschall leider seit Jahren nicht erkennbar

      Bei den Inseminationen verlief eigentlich alles gut. Ich nahm die Höchstdosis Clomifen, was gut angeschlagen hat und meine Schleimhaut war auch sehr gut aufgebaut. Deshalb wird jetzt auf die IVF gesetzt. Alternativ stand noch der Vorschlag Hycosy im Raum, um die Funktion der Eierstöcke zu überprüfen und möglicherweise mit einer Insemination weiterzumachen. Ich habe mich jedoch, aufgrund meines Alters, für die IVF entschieden.

      Kommentar


      • Re: Hiatushernie + Kinderwunsch

        Hallo a.jung, die Entscheidung zur IVF ist richtig. Bei PCO Syndrom sollte kein Clomifen gegeben, sondern reines HMG gespritzt werden und dann nach Follikelgröße ausgelöst werden. Nehmen Sie Folsäure und Metformin ein ? Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Hiatushernie + Kinderwunsch

          Guten Tag Herr Dr. Leuth,

          ja, ich nehme Folsäure (Fertilovit F PCOS). Damals wurde entschieden, dass Metformin nicht notwendig ist und ich stattdessen Myo-Inositol nehmen sollte, da mein Zuckerbelastungstest in Ordnung war. Ich habe im Juni einen weiteren Zuckerbelastungstest (ich habe mein Kinderwunschzentrum nach zwei Jahren gewechselt, weshalb die Untersuchungen erneut anfallen).

          Ich hätte noch eine Frage, da ich unter der Behandlung mit Esomeprazol Herzrhythmusstörungen (fünf Tage lang) bekommen habe. Ist es in diesem Fall trotzdem in Ordnung Famenita und HMG zu spritzen? Aktuell wird der Kaliummangel vermutet. Es könnte natürlich auch andere Gründe haben. Mein EKG war in Ordnung. Sollte das LZ-EKG gut ausfallen, nehme ich an, dass ich, wie geplant, mit der Kinderwunschbehandlung weitermachen kann?

          Danke im Voraus und Ihnen ein schönes Wochenende

          Kommentar


          • Re: Hiatushernie + Kinderwunsch

            Hallo a.jung, ja, klar. Den Kalium Wert kam man ja kontrollieren und auch Bananen essen (Vorsicht Kalorien !) Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar