• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kinderwunsch und Schildrüse (TSH-Wert)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderwunsch und Schildrüse (TSH-Wert)

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    mein Mann (34 Jahre) und ich (29 Jahre) versuchen seit letztem Jahr November schwanger zu werden. Ich habe meinen TSH-Wert checken lassen und er liegt bei 2,7. Ich werde dazu natürlich noch mit meinem Frauenarzt sprechen, jedoch liest man so unterschiedliche Sachen, dass ich gerne auch Ihre Meinung dazu wissen würde.

    Würden Sie eine Behandlung zur Regulierung des TSH-Wertes empfehlen? Was würde damit einhergehen - darf ich während der Einnahme von Medikamenten weiterhin versuchen, schwanger zu werden oder wäre das schädlich für einen Fötus?
    Bisher sind bei mir keine anovulatorischen Zyklen festgestellt worden, meine Periode kommt pünktlich und bei Ultraschalluntersuchungen zum "richtigen" Zeitpunkt wurde immer ein Eibläschen, teilweise auch zwei festgestellt.

    Ich bin mir so unsicher, was ich tun soll, denn eigentlich möchte ich keine Hormone mehr einnehmen - der Kinderwunsch ist jedoch sehr groß und ich möchte natürlich alles versuchen, um auf natürlichem Weg schwanger zu werden. Meine Hausärztin sagte, dass sie gesunden jungen Frauen ungern Schilddrüsenhormone verschreibt. Mein Wert sei ja völlig im Normbereich.

    Ich danke Ihnen vorab!

    Herzliche Grüße
    Leyla


  • Re: Kinderwunsch und Schildrüse (TSH-Wert)

    Hallo Leyla, lassen Sie sich doch lieber L-Thyroxin verschreiben, da die Empfehlung ist, daß der TSH Wert zwischen 1 und 2 liegen sollte. Sie schaden sich nicht, sondern helfen auch Ihrem Baby ! Viel Erfolg ! Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Kinderwunsch und Schildrüse (TSH-Wert)

      Herzlichen Dank für Ihre Einschätzung!

      Viele Grüße
      Leyla

      Kommentar


      • Re: Kinderwunsch und Schildrüse (TSH-Wert)

        Hallo Leylaa91, Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar