• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Risiko: schwanger werden direkt nach AS ohne Periode?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Risiko: schwanger werden direkt nach AS ohne Periode?

    Hallo,
    ich hatte vor einer Woche eine AS nach missed abort in der 10. SSW. Sowohl die Ärzte im KH als auch meine Frauenärztin rieten bis zur ersten Regelblutung zu verhüten, jedoch mit unterschiedlicher Vehemenz.
    Mir ist durchaus bewusst, dass es mit Sicherheit besser wäre zumindest einen Zyklus abzuwarten. Mein Kinderwunsch ist jedoch so stark, dass der Gedanke noch mal um die 6 Wochen untätig zu warten unerträglich ist. Daher würde ich gerne so schnell wie möglich wieder versuchen schwanger zu werden, noch bevor die nächste Regelblutung eintritt.
    Meine Frage ist nun, inwiefern dies eine Fehlgeburt begünstigen kann? Im KH sagte man mir auf Nachfrage, dass die Einnistung erschwert sein könnte, sobald die Eizelle sich aber eingenistet hat ist das Risiko nicht höher als bei jeder anderen Schwangerschaft auch. Meine Frauenärztin sieht das glaube ich anders.
    Ich würde gerne wissen, ob tatsächlich die Einnistung das einzige Problem ist, oder ob es aufgrund der Ausschabung (evtl. wegen schlechter Versorgung?) auch noch zu Problemen/Fehlgeburten im weiteren Verlauf der (Früh-)Schwangerschaft kommen kann?
    Zusätzlich wurde heute bei der Kontrolle noch einiges an geronnenes Blut in der Gebärmutter entdeckt. Kann sich dies aus irgendwelchen Gründen negativ auf die Entwicklung eines Embryos auswirken?
    Liebe Grüße und besinnliche Feiertage,
    Miriam


  • Re: Risiko: schwanger werden direkt nach AS ohne Periode?

    Hallo Miri8am, nach einer operativ beendeten Fehlgeburt sollte das Wundbett erst einmal abheilen, bevor eine erneute Schwangerschaft eintritt. Bei noch vorhandenen Blutkoageln könnten noch Reste der alten Schwangerschaft in der Gebärmutter verblieben sein. Umso wichtiger ist die Bestimmung von ß-HCG und Ultraschallkontrollen. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar