• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Optimierung des Kryo-Zyklus

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Optimierung des Kryo-Zyklus

    Sehr geehrter Dr. Leuth,

    Ich würde gerne Ihre fachkundige Meinung zu meiner Situation erfragen, danke für Ihre Hilfe im Voraus.

    Zur Situation: Ich hatte bereits 2 Transfers von jeweils 2x 3 Tages Embryonen, leider ohne Erfolg (einer im Frischezyklus, einer im Kryozyklus). Die Kryo wurde damals im künstlichen Zyklus gemacht, habe dabei mit Progynova Östrogen zugeführt und dann Progestan Zäpfchen nach Transfer. Nachdem ich auf Gonal in der IVF nicht gut reagiert habe (viele Follikel, wenig reife Eizellen) wurde mein Protokoll diesen Monat geändert:

    Früher:
    • Downregulierung mit Synarella, Stimulation mit Gonal, auslösen mit Ovitrelle
    Diesen Zyklus:
    • Einnahme von Metformin seit ca. 6 Wochen (auf Ihr Anraten hin, danke nochmal!)
    • Downregulierung mit Fyremadel, Stimulierung mit Pergoveris, Auslösen mit 10000IE Brevactid
    • Heparin seit Beginn des Zyklus
    • Punktierte EZ: 24, davon 18 befruchtet
    • 9 direkt als PN eingefrorern
    • 9 weiter gereift bis Blastocyste, wir konnten dann 4 Blastos vitrifizieren. Leider wurde mir die Qualität A-D nicht mitgeteilt.
    • Da ich überstimuliert war kein direkter Transfer, dieser soll nun im Januar stattfinden, da die Kiwu über Weihnachten zu hat.
    • Heparin nehme ich aktuell noch wegen der Überstimulierung.
    Bzgl Voruntersuchungen:
    • Biopsie der GM Schleimhaut OB, Killer- und Plasmazellen sind im normalen Bereich
    • Humangenetische Untersuchung ergab, dass ich compound heterozygot bin, wodurch ich seit Juli hohe Dosen Folsäure und Folat bekomme, und im Transferzyklus auf jeden Fall Heparin Spritzen soll. Sonst auch OB.
    Nun meine Fragen:
    • Kann man den Transferzyklus noch weiter optimieren außer durch o.g. Medikamente?
    • Was halten Sie von einem ERA? Wenn ja, wie lange dauert dies und was kostet es? Der Test wird ja sehr kontrovers diskutiert, daher nicht sicher ob sich das Investment lohnt. Ich würde auch ungern den Transfer noch weiter herauszögern.
    • Sind Progesteron/Östrogen Spritzen den Tabletten/Zäpfchen vorzuziehen?
    • Macht es Sinn, besser im natürlichen Zyklus den Kryotransfer zu machen? Besser planbar ist der künstliche auf jeden Fall, aber ergibt sich beim natürlichen vielleicht ein Vorteil bei der Einnistung?
    • Kann man ASS zusätzlich einnehmen? Gibt es dadurch Vorteile oder ist es mit dem Heparin dann zu viel des Guten?
    Und nun noch etwas komplett anderes: ich bekomme nächsten Monat eine Zahnspange fest eingesetzt, die Behandlung dauert mehrere Stunden, es ist eine feste Spange (Brackets). Der Zahnarzt sagt, man kann das problemlos im gleichen Zyklus machen wie den Transfer, aber ich habe das Gefühl, dass es doch recht viel Stress sein könnte. Haben Sie da eine Meinung?

    Ich bedanke mich ganz herzlich!

    Rev14


  • Re: Optimierung des Kryo-Zyklus

    Hallo Rev14, Ihre Fragen sind für dieses Forum zu komplex. Bitte besprechen Sie diese in Ihrem KiWuZentrum. Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar