• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Morphologie Spermien

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Morphologie Spermien

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    mein Mann (44) und ich (36) arbeiten an unserem Kinderwunsch und deswegen wurde ein Spermiogramm erstellt.

    Das Spermiogramm hat Folgendes ergeben:

    Farbe o.B
    Erythrozythen negativ
    Leukoyten 1,2 Mio/ml
    Geruch spezif.
    Viskosität normal
    pH 8,1
    Ejakulatvolum 2 ml
    Spermienkonzentration 122,5 Mio/ml
    Gesamtspermienanzahl 245 Mio/Ej
    Gesamtbeweglichkeit 82, 5 %
    Kategorie PR 72,5
    Kategorie NP 10
    Kategorie IM 17,5
    Vitalität 82,5

    Differenzierung
    Normale Spermien 1 %
    Path. Kopfformen 97,5 %
    Path. Ansatzformen 1, 5 %
    Path. Schwanzformen 0 %
    Zellen der Spermiogenese 0 %

    Zink im Ejakulat Konzentr. 1,2 umol/ml
    Zink im Ejakulat 2,4 umol/Ejak.
    Citrat im Ejakulat 4,5
    Fructose im Ejakulat 2,1
    Nebenhoden:
    Carnitin im Ejakulat 128 nmol/ml

    Beurteilung: vermehrt pathologische Zellformen

    Der Urologe gab ein Antibiotikum da er einen Harnwegsinfekt indizierte. Nach 2 Monaten soll noch ein Spermiogramm erstellt werden.

    Meine Fragen nun:
    Wie bewerten Sie die Werte im Hinblick auf unseren Kinderwunsch? 1% normale Spermien und 97,5 % pathologische Kopfformen hat uns sehr beunruhigt. Meinen Sie auch, dass dies mit dem Harnwegsinfekt in Zusammenhang steht? Wie ist da Ihre Erfahrung?


  • Re: Morphologie Spermien

    Hallo Larissa, die Leukocyten deuten auf einen bakteriellen Infekt hin. Insofern ist ein Antibioticum richtig. Besser wäre aber eine Austestung gewesen, um zu sehen, um welche Bakterien es sich handelt und welches Medikament helfen wird. Gleichermaßen sollte auch bei Ihnen ein Abstrich eingeschickt werden. Es könnte auch die Ursache der Spermienfehlformen sein, die dann rückläufig sein würden. Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Morphologie Spermien

      Es wurde bei meinem Mann getestet und ein Antibiogramm gemacht. Die Bakterien konnten jedoch nicht eindeutig identifiziert werden. Das Antibiogramm hat jedoch verschiedene sensible Antibiotika ausgespuckt, wo eben auch das dabei ist was mein Mann nun nimmt ( Amoxi Clavulan 875/125 mg).

      Stehen die Bakterien bzw. Leukozytenwerte denn in einem Kausalzusammenhang mit der schlechten Morphologie gemäß des Spermiogramms? Haben Sie da Erfahrungen? Kann die pathologische Kopfform der Spermien durch die Bakterien verursacht worden sein, sodass die Differzenzierungswerte im Moment durch die Bakterien beeinflusst sind. Ich habe große Angst, dass der Wert so schlecht bleibt.

      Vielen Dank im Voraus für eine Antwort.

      Kommentar


      • Re: Morphologie Spermien

        Hallo Larissa, ja, das kann so sein und wäre auch rückläufig! Mal sehen, ob das Antibioticum hilft. Welche Bakterienstämme waren es, Wie ist Ihr Befund? Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Morphologie Spermien

          Aufgrund Ihrer Antwort habe ich gestern meinen Mann nochmals gebeten beim Urolgen anzurufen und nachzufragen, ob ich auch behandelt werden müsse. Der Arzt verneinte dies. Auf Nachfrage zu den Bakterienstämmen konnte er auch nichts sagen..auf dem Laborbefund steht nämlich nur:
          "Nicht identifizierbar". Jedoch gibt es ja das Antibiogramm und anhand dessen wurde dann auch das Antibiotikum ausgesucht.

          Ich finde das alles sehr komisch. Wie kann ein Antibiogramm erfolgen ohne die Art der Bakterien zu kennen?
          Ich habe morgen einen Termin bei meiner Frauenärztin und lasse einen Abstrich machen und gebe Urin ab, damit ich Gewissheit habe. Die lapidare Aussage des Urologie "Ihre Frau braucht nicht behandelt zu werden" reicht mir nicht, wenn er uns nicht sagen kann, um welche Bakterienstämme es sich handelt. Beschwerden habe ich jedoch gar keine. Aber das muss ja bekanntlich auch nichts heissen.

          Kommentar


          • Re: Morphologie Spermien

            Hallo Larissa, es können auch Chlamydien, Mycoplasmen oder Ureaplasmen sein,die häufigste Erregergruppe bei Männern.Sie sollten sich auch auf diese untersuchen lassen. Sie haben recht: Die Aussage ist schon ungwewöhnlich. Berichten Sie mal über das Ergebnis, das ca. 72 std später da sein sollte. Bis dann, Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar


            • Re: Morphologie Spermien

              Lieber Herr Dr. Leuth,

              ich wollte mich bei Ihnen für Ihre tollen ausführlichen Antworten bedanken und ein kurzes Feedback zu meinem gestrigen FÄ-Termin geben.

              Meine Frauenärztin hat sowohl meinen Urin als auch einen Abstrich gemacht und diesem unterm Mikroskop angeschaut. Es sei bei mir alles in Ordnung und sie hat auch keine Veranlassung gesehen irgendwas einzuschicken. Ich hatte ihr alle Bedunde meines Mannes gezeigt. Ich bin insofern sehr beruhigt. Ich verspüre ja auch keine Beschwerden. Chlamydien kann ich bei mir ausschließen. Ich habe diesen Test 2018 bereits gemacht und er war negativ. Andere Geschlechtspartner als meinen Mann hatte und habe ich nicht. Insofern gehe ich auch davon aus, dass mein Mann keine Chlamydien hat, sonst hätte er mir diese schon damals übertragen gehabt.

              Eine Frage habe ich jedoch noch bzw. mich würde Ihre Einschätzung sehr interessieren. Es gibt von Ritex ein besonderes Gleitgel was mit diesen Eigenschaften beworben wird: "Ein Großteil der üblichen, im Handel erhältlichen Gleitmittel sind jedoch nicht auf die fruchtbaren Tage der Frau optimiert. An fruchtbaren Tagen hat die Vagina einen pH-Wert von etwa 7 und ist damit spermienfreundlich. Herkömmliche Gleitmittel haben einen pH-Wert von ca. 4,5 und sind daher zu sauer für eine optimale Umgebung der Spermien. Viele Gleitmittel weisen darüber hinaus oft eine für Spermien deutlich zu hohe Osmolalität auf, was deren Aktivität deutlich einschränkt oder sogar aufhebt. Das Ritex Kinderwunsch Gleitmittel wurde darauf abgestimmt, die wichtigen Faktoren pH-Wert und Osmolalität perfekt zu erhalten.






              Zusätzlich wurde die Viskosität des Kinderwunsch Gleitmittels an die natürliche Viskosität des Zervixschleims der fruchtbaren Tage angepasst, so dass sich die Spermien sehr gut fortbewegen können. Das Ritex Kinderwunsch Gleitmittel ist, anders als die meisten herkömmlichen Gleitmittel, frei von Konservierungsstoffen und damit besonders schonend für Spermien. Das Ritex Kinderwunsch Gleitmittel erhält somit optimal biochemische Bedingungen im vaginalen Bereich und unterstützt Paare bei der natürlichen Empfängnis während der fruchtbaren Tage der Frau."

              Als Inhaltsstoffist lediglich folgendes angegeben:

              Dimethicone Ph. Eur.

              Also im Grunde nur Silikone. Weitere Inhaltsstoffe sind nicht ausgewiesen. Das finde ich dann schon etwas komisch. Was halten Sie davon?

              Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

              Und danke nochmals für Ihren Einsatz hier. Ihre Antworten sind sehr hilfreich und man fühlt sich verstanden. Ganz großes Lob!!!









              Kommentar



              • Re: Morphologie Spermien

                Ich habe im Internet von Ritex zu den Inhaltsstoffen noch Folgendes gefunden:

                Das Ritex Kinderwunsch Gleitmittel besteht aus Dimeticon Ph. Eur. (Europäisches Arzneibuch) und ist damit in den allgemeinen Bereich der Silikonöle einzuordnen. Die Zusammensetzung ermöglicht eine sehr hohe Humanverträglichkeit (insbesondere hinsichtlich der Spermienfreundlichkeit), da sie gänzlich ohne Zusatzstoffe auskommt, welche eine irritierende Wirkung auf die Körperfunktionen ausüben könnten.

                Auf die Zusammensetzung besteht wohl ein Patent.

                Kommentar


                • Re: Morphologie Spermien

                  Hallo Larissa, im Prinzip ist deses Gleitmittel gut und vorzuziehen. Dennoch ist meine Meinung negativ zu Gleitmitteln, wenn Sie in die Scheide und vor den Muttermund gebracht werden, da dann die Spermienschwänze mit dem Gel behaftet werden und damit deren Beweglichkeit eingeschränkt werden. Ihr Dr. M. Leuth

                  Kommentar